smow Designblog


The Historia Supellexalis: “F” for Front Design

Front

Eine Anna; Eine Sofia; Eine Charlotte; Eine Katja.


Am 1. November 2013 haben wir unsere ersten monatlichen Ausstellungsempfehlungen veröffentlicht. Mit den Empfehlungen für November 2022 beginnen wir also das zehnte Jahr , in dem wir versuchen, die kulturelle Bildung unserer LeserInnen zu verbessern.

Wir sind uns dabei sehr wohl bewusst, dass die große Mehrheit von Ihnen keine einzige der rund 450 neuen Ausstellungen besucht hat, die wir sorgfältig und gewissenhaft für Sie ausgewählt haben, was wiederum bedeutet, dass die große Mehrheit von Ihnen beschlossen hat, ihre kulturelle Bildung zu vernachlässigen. Eine der Freuden des Formats Museumsausstellung und der Grund, warum wir mit unseren Empfehlungen weitermachen, ist jedoch, dass die nächste Gelegenheit immer naht.

Was vorbei ist, ist vorbei und man hat nur die Möglichkeit, es so gut wie möglich nachzuholen. Alles, was noch kommt, eröffnet dagegen immer eine Chance, die darauf wartet, ergriffen zu werden. Im November 2022 gibt es eine ungewöhnlich große und vielfältige Anzahl solcher Chancen. Weltweit eröffnen Architektur- und Designmuseen eine Fülle neuer Ausstellungen, weshalb wir uns diesmal einfach nicht auf fünf beschränken konnten. 

Unsere sechs statt der üblichen fünf Möglichkeiten, sich im November 2022 kulturell weiterzubilden, finden Sie in Leipzig, Edinburgh, Winterthur, Berlin, New York und Wien.

 

5 New Architecture & Design Exhibitions for November 2022


In seiner Peoetik argumentiert Aristoteles, dass die Poesie aufgrund zweier dem Menschen innewohnender Instinkte entstanden sei: dem „Instinkt für Harmonie und Rhythmus“ und dem „Instinkt der Nachahmung“. Die Nachahmung, eher im Sinne von Repräsentation statt Kopie, ist nach Aristoteles die Methode, durch die der Mensch lernt, und das Lernen bereite dem Menschen “das lebendigste Vergnügen“.

Zwar sind für Aristoteles alle Formen der Poesie „in ihrer allgemeinen Konzeption Modi der Nachahmung“, (wiederum im Sinne von Repräsentation und nicht Kopie), „sie unterscheiden sich jedoch in dreierlei Hinsicht voneinander – dem Medium, den Gegenständen, der Art und Weise oder dem Modus der Nachahmung“.1

Mit der Ausstellung “Mimesis. Lebendiges Design” betrachtet das Centre Pompidou-Metz Designer als Nachahmer der Natur und erforscht die unterschiedlichen und sich ständig weiterentwickelnden Medien, Objekte und Arten oder Modi dieser Nachahmung.

Mimesis. A living design, Centre Pompidou-Metz


Der Herbst hat die nördliche Hemisphäre wieder erreicht. Eine Zeit, nicht nur der „Nebel und der sanften Fruchtbarkeit“, sondern wie uns John Keats ebenfalls in Erinnerung ruft, der Ernte – sei es von Weinreben, Äpfeln, Kürbissen oder Haselnüssen.

Geerntet werden können auch neue Architektur- und Designausstellungen, die Keats nicht erwähnt hat. Um ihm gegenüber aber fair zu sein: 1819 waren solche Ausstellungen wohl noch weitgehend unbekannt.

Ganz anders verhält es sich da heute, wo nach einem langen Sommer des geduldigen Wartens, der Herbst traditionell eine reiche Ernte an neuen Ausstellungen präsentiert.

Der Herbst 2022 ist da keine Ausnahme. Nach dem Sommer sind die Architektur- und Designmuseen weltweit wieder voll und liefern frische, belebende und nahrhafte Köstlichkeiten für jeden Geschmack.

Unsere Auswahl an neuen Ausstellungen im Oktober 2022 führt uns nach Paris, New York, Brüssel, Helsinki und Rom…….

5 New Architecture & Design Exhibitions for October 2022


Im September 1839 verbrachten Henry David Thoreau und sein Bruder John zwei Wochen  auf den Flüssen Concord River und Merrimack River an der Grenze zwischen Massachusetts und New Hampshire. Motiviert war diese Bootsreise durch Thoreaus langjährige Beobachtung des Concord River mit all seinem Treibgut und seinen Tieren, die an ihm vorbei schwammen und „ihr Schicksal erfüllten“. Sie inspirierten Thoreau dazu, „[sich] auf seinen Schoß zu setzen und [sich] treiben zu lassen, wo immer er [ihn] tragen würde.“1

Dahinter verbirgt sich nicht nur eine sehr positive Lebenseinstellung, sondern auch die beste innere Haltung für den Besuch einer Architektur- und/oder Designausstellung: Lassen Sie sich treiben und schauen Sie, wohin Sie die Ausstellung trägt.

Unsere fünf ausgewählten Ausstellungen, die Sie im September 2022 in unbekannte Gefilde entführen werden, sind in Frankfurt, Hornu, Kolding, Rotterdam und Los Angeles zu finden.

5 New Architecture & Design Exhibitions for September 2022


Vor dem Hintergrund einer nahenden Klimakatastrophe, zunehmenden Nationalismus’, politisch immer aktiverem, religiösen Fanatismus jeglicher Couleur, der Covid-Pandemie, der Rückkehr des Krieges nach Europa und vieler anderer existenzieller Übel unserer Zeit gibt es viele Fragen, die wir uns lieber stellen würden als: Glaubst du an die Zukunft?

Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg hält diese Frage jedoch für besonders relevant und notwendig, und präsentiert deshalb eine Ausstellung mit dem Titel: “Ask Me if I Believe in the Future”.

Ask Me if I Believe in the Future, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg


Sommerpause!? Nicht bei uns!!!

Wir sind immer noch hier und arbeiten unermüdlich daran, das Feuer eurer Wissbegierde zu entfachen und euren Intellekt anzutreiben die Tiefen und Weiten des Designs weiter zu erforschen.

Allerdings hat die internationale Gemeinschaft der Architektur- und Designmuseen beschlossen im August 2022 keine neuen Ausstellungen zu eröffnen.

Nicht, dass wir prahlen wollen, aber wir besitzen zweifellos die größte globale Datenbank von Architektur-, Design- (und Kunst-) Museen, die jemals zusammengestellt wurde. Dabei handelt es sich um eine Ressource, die ständig wächst, in der wir uns ständig bewegen und in der wir in vielerlei Hinsicht unser Leben verbringen. Wir können dieser Datenbank keine  architektur- oder designrelevanten Ausstellungen entnehmen, die im August 2022 eröffnet wird.1

Bis auf eine.

Weltweit haben wir genau eine neue Ausstellung gefunden, die im August 2022 eröffnet wird und die unsere Kriterien für eine empfehlenswerte Ausstellung, aufgrund der Vorankündigungen der Kuratoren, erfüllt. Eine Ausstellung ist für unsere traditionellen 5 Empfehlungen jedoch zu wenig. Wir werden sie deshalb erst besuchen und, sollte sie halten, was sie verspricht, zu gegebener Zeit darüber berichten.

Dass keine neuen Ausstellungen eröffnet werden, bedeutet jedoch nicht, dass die internationale Gemeinschaft der Architektur- und Designmuseen im Urlaub sei, ganz im Gegenteil. Die Museen haben sich einfach in die Kühle ihrer Archive zurückgezogen bis dann im September und Oktober eine wahre Fülle von leicht zu empfehlenden neuen Ausstellungen eröffnet wird.

Keine neuen Ausstellungseröffnungen bedeuten auch nicht, dass Architektur- und Designmuseen geschlossen sind. Die Museen sind offen. Sie sollten und müssen besucht werden.2

Anstelle einer Liste der neuen Ausstellungen bieten wir daher zwei geografisch geordnete Listen der Architektur- und Designausstellungen an, die im August 2022 zu sehen sind und die Sie besuchen können, sollten und müssen…….

5 New Architecture & Design Exhibitions for August 2022


Aus allseits bekannten Gründen sind die letzten beiden Sommer weitgehend ohne die Jahresausstellungen der Designhochschulen vergangen. Zumindest fanden sie nicht in der Art und Weise und so öffentlich zugänglich statt, wie es sonst der Fall war. Als unvermeidliche Folge kam so auch unsere Campustour zum Stillstand.

Im Sommer 2022 wird es wieder Posts zum Semesterende geben, aber nicht mehr wie üblich die “Campustour”.

Nicht, dass wir die Leidenschaft für wahllose Reisen durch Europa, den Verzehr unwahrscheinlicher Mengen an Falafel und das Jammern verloren hätten, ganz im Gegenteil, das sind nach wie vor drei unserer vier Lieblingsbeschäftigungen. Vielmehr ist es so, dass die Rahmenbedingungen und Strukturen, die die Campustour ermöglicht haben, nach dem Pandemie bedingten Leerlauf erst wieder in Gang kommen müssen. Dieser Vorgang braucht Zeit. Für 2022 werden wir daher nur von den studentischen Ausstellungen berichten, auf die wir auf unseren Reisen gestoßen sind. Wir beginnen mit einem der historisch interessantesten Orte im Zusammenhang mit europäischer Architektur und Design – mit Weimar, und mit der Jahresschau summaery2022 der Bauhaus-Universität.

Bauhaus Weimar: Circle, Square, Triangle ¿Hexagon? The Bauhaus University Weimar main building as viewed through Lass Los Nimm An by Ronja Kügow


The Historia Supellexalis E for England

England

An Island; A Notion; A Context


 

„Eines Tages, mitten in der brennenden Glut des Monats Juli,

Als die Wiesen ausgedörrt und die Bäche trocken waren,

flog ein Schwarm Bienen in freudiger … Erwartung,

in Richtung … einer Designausstellung „1

(Wir bitten um Entschuldigung für die Abwandlung dieses Zitats von Sara Coleridge)

 

Unsere fünf einladenden, anregenden Rückzugsorte für alle Bienen und auch alle anderen, denen die Hitze im Juli 2022 zu schaffen macht, befinden sich in München, Metz, Tulsa, Wien und Bordeaux…….

5 New Architecture & Design Exhibitions for July 2022


„Alles ist Skulptur“, meinte einst Isamu Noguchi.1

Aber ist das auch so?

Die Ausstellung “Isamu Noguchi” im Museum Ludwig in Köln, bietet die Möglichkeit, sich mit Isamu Noguchis Werk und Leben auseinanderzusetzen, und sich so eine eigene Meinung über seine Überzeugung, dass alles Skulptur sei, zu bilden.

Isamu Noguchi, Museum Ludwig, Cologne


Nach dem völlig unerwarteten, aber keineswegs unverdienten Sieg von smow Turin beim smow Song Contest 2021 geht es mit dem smow Song Contest im Jahr 2022 nach Piemonte.

Der smow Song Contest 2022 findet im Zusammenhang mit den Ereignissen 20 Jahre zuvor statt… .

smow song contest 2022 smowblog


Im Dezember 1969 strahlte der österreichische Fernsehsender ORF ein halbstündiges Porträt des Architekten Hans Hollein aus, in dem unter anderem Holleins Projekt “Mobiles Büro” vorgestellt wurde: eine aufblasbare Plastikblase, in der eine Person sitzen und arbeiten konnte. „Klingt vielleicht etwas verrückt“, so der Moderator.

Bei dem Projekt handelte sich um ein Gerät, bzw. ein Konstrukt, das die Schaffung eines privaten Bereichs inmitten eines öffentlichen Raums ermöglichte. Das war im Jahr 1969 zweifellos eine „etwas verrückte“ Idee.

Wie sieht das im Jahr 2022 aus?

Hans Hollein at work in his Mobile Office under the watchful eye of ORF


So vertraut unsere Gegenstände und Rituale des täglichen Lebens uns auch sind, einer Person aus dem 16. Jahrhundert würden sie höchst seltsam erscheinen. Die Gegenstände und Rituale des 16. Jahrhundert würden wiederum jemandem aus dem 11. Jahrhundert höchst seltsam erscheinen. Doch mit den Worten Simon & Garfunkels: „that’s not unusual, No, it isn’t strange“ – denn wenn sich Gesellschaften entwickeln, eignen sie sich neue Gegenstände und Rituale an. Das tägliche Leben entwickelt sich in Verbindung mit diesen ständig weiter. Auch uns würden also Gegenstände und Rituale aus der Zukunft ebenso verwundern.

In seiner Ausstellung “New Normals” im Haus am Waldsee, Berlin, stellt uns Konstantin Grcic einige äußerst merkwürdige Dinge vor. Er lädt uns ein, darüber nachzudenken, dass das, was noch nicht ist, eines Tages sein wird…

Konstantin Grcic. New Normals, Haus am Waldsee, Berlin


Wie so oft im Leben sind es auch im Bereich des Möbeldesigns selten die auffälligen, prominenten Werke oder Personen, die uns am meisten lehren, sondern meist jene Werke und Personen, die uns in ihrer Anonymität und Bescheidenheit, unsichtbar und still, begleiten.

Das Projekt Monobloc von Autor und Regisseur Hauke Wendler und seinem Team bietet uns die Möglichkeit, uns auf ein Objekt zu konzentrieren, das wir alle schon gesehen und benutzt haben, mit dem wir uns aber nur selten, wenn überhaupt, offen auseinandergesetzt haben.

Monobloc Hauke Wendler Rutger Fuchs Hatje Cantz


„Raum und Form sind wichtige Elemente bei der Gestaltung der Umgebung“ – so der dänische Architekt, Künstler und Designer Verner Panton im Jahr 1969. Dann aber fährt er fort: „Farben sind noch wichtiger”.

Dementsprechend kann niemand die Farben in Pantons Werken übersehen.

Doch so wichtig Farbe, Raum und Form für Panton auch waren, „bei der Schaffung der Umgebung“ bleibt der Mensch das zentrale Element.1

Mit der Ausstellung “Verner Panton – Färbt eine neue Welt” begibt sich das Trapholt Museum in Kolding auf die Suche nach dem Menschlichen in der bunten neuen Welt von Verner Panton.

Verner Panton - Colouring a New World, Trapholt, Kolding


Die populäre Geschichte des Möbeldesigns ist, das kann niemand bestreiten, eine Geschichte der Männer.1

Das liegt nicht daran, dass Männer eine angeborene Affinität für Möbeldesign haben, während die Domäne der Frauen Textilien und Farben sind; sondern daran, dass die populäre Geschichte des Möbeldesigns voller Fehler, Vorurteile und Ungenauigkeiten steckt.

Viele dieser Fehler und Ungenauigkeiten lassen sich auf die Institutionen zurückführen, die mit der Aufzeichnung, Dokumentation und Vermittlung der Geschichte des Möbeldesigns betraut und dafür verantwortlich sind, diese Geschichte zu erzählen und zu validieren.

Mit dem Projekt “Spot On: Designerinnen in der Sammlung” wirft das Schaudepot des Vitra Design Museums ein kritisches Schlaglicht auf einige der schattigen Ecken in der eigenen Sammlung.

Spot On: Women Designers in the Collection, Vitra Design Museum Schaudepot, Weil am Rhein


Ein rundes Stück Buche, zwei quadratische Stück Buche, 3 quadratische Stück Fichte…

1, 2, 3 fertig ist der Ulmer Hocker

Mit der Ausstellung “Der Ulmer Hocker: Idee ─ Ikone ─ Idol” macht das HfG-Archiv, Ulm, deutlich, dass ein Ulmer Hocker zwar so einfach konstruiert ist, es sich hier aber um eine höchst trügerische Einfachheit handelt, hinter der eine ganze Menge Informationen stecken.

The Ulmer Hocker: Idea - Icon - Idol, HfG-Archiv Ulm


The Historia Supellexalis D for Denmark
Dänemark

Eine Halbinsel; ein Archipel; ein Kontext


1922 ließ der schottische Schriftsteller J.M. Barrie seine Studenten an der Universität St. Andrews folgendes wissen: „Sie erinnern sich bestimmt, dass mal jemand gesagt hat, Gott habe uns das Gedächtnis gegeben, damit wir im Dezember Rosen haben“. Dabei handelte es sich um eine Anspielung auf den Sommer des Lebens, der die dunklen Wintertage des Alters mit Farbe und Duft erfüllt. Diese Analogie sollte J.M. Barrie wenig später mit dem Satz „Sie haben den Juni vor sich“ noch geschickt verstärken.1

Aber das hat sich im Jahr 1922 zugetragen als Rosen tatsächlich noch saisonale Blumen waren. Heute sind sie das ganze Jahr über erhältlich, was nicht nur die Kurzsichtigkeit und Idiotie versinnbildlicht, mit der wir unseren Planeten zerstören, sondern auch dazu geführt hat, dass die Rose von der ergreifenden und wirksamen Metapher, wie sie Barrie verwendete, zu einer billigen, stereotypen Trope ohne wirkliche Bedeutung geworden ist.

Ein Jahrhundert später gibt es diverse Möglichkeiten unsere emotionalen und geistigen Fähigkeiten auf unserem Lebensweg hin zu unserem ganz persönlichen Dezember zu stimulieren und zu verfeinern. Eine der besten Methoden ist, wie könnte es anders sein, der regelmäßige Besuch von Architektur- oder Designausstellungen.

Unsere fünf neuen Rosen, die im tatsächlichen Dezember 2021 erblühen, finden sich in Wien, New York, Düsseldorf, Kanazawa und Paris.

Und wie immer in diesen Zeiten sollten Sie sich, wenn Sie den Besuch einer Ausstellung planen, im Voraus mit den aktuellen Regeln hinsichtlich Eintrittskarten, Einlass, Sicherheit, Hygiene, Garderobe usw. vertraut machen.

5 New Architecture & Design Exhibitions for December 2021


Es gibt viele Wege der Geschichte einer spezifischen Region auf die Spur zu kommen. Das Bauhaus Lab 2021 hat sich für Pflanzen entschieden, das heißt genauer gesagt für die Geschichten der Flora in der Region um Dessau. Die Pflanzen dienen hier als Medium für die Erkundung der sozialen, politischen, ökonomischen und ökologischen Entwicklung dieser Region.

Das Erzählen dieser lokalen Geschichte eröffnet nicht nur einen Zugang zu Überlegungen und Fragen bezüglich unserer Beziehungen zum Planeten Erde, sondern wirft auch differenzierte Überlegungen und Fragen zu Bauhaus und Internationaler Moderne auf.

Diese Überlegungen und Fragen werden in der Ausstellung “Vegetation unter Strom – Hitze, Atmen, Wachstum” im Bauhaus Dessau, vorgestellt werden.

Bauhaus Lab: Vegetation Under Power – Heat, Breath, Growth, Bauhaus Building, Dessau


Im Zusammenhang mit ihren Überlegungen zum komplexen Thema „Frauen und Fiktion“ liest sich Virginia Woolf in ihrem 1929 erschienenen Essay “A Room of One’s Own” chronologisch durch ein Bücherregal mit Werken von Frauen aus allen Jahrhunderten.

Die Ausstellung “Here We Are! Frauen im Design 1900 – heute” im Vitra Design Museum funktioniert in etwa so wie Virginia Woolfs Bücherregal und ermöglicht auf diese Weise Überlegungen zum komplexen Themas „Frauen und Design“, inklusive kritischer Hinterfragung.

Here We Are! Women in Design 1900 - Today, Vitra Design Museum, Weil am Rhein


„November’s night is dark and drear, The dullest month of all the year“ (Die Novembernacht ist dunkel und trist, der trübste Monat des ganzen Jahres), so heißt es bei der britischen Dichterin und Romanautorin Letitia Elizabeth Landon im Jahr 1836. Jedoch war auch hier nicht alles düster, denn, wie es weiter heißt: „der Novemberabend, der sich nun um Mrs. Camerons Haus schloss, war von sehr heiterer Natur. „*

Diese Heiterkeit in Mrs. Camerons Haus, bzw. ihrer Schule wird durch die bevorstehende jährliche Preisverleihung und den Ball der Schule hervorgerufen; eine Heiterkeit, die die triste Dunkelheit des Novemberabends vertreibt. Genau dieser Effekt kann sich auch durch die intellektuelle Anregung einer Architektur- und/oder Designausstellung einstellen.

Die von uns empfohlenen Anlässe zur Zerstreuung im November 2021 finden Sie in Frankfurt, Basel, Dresden, Miami Beach und München.

5 New Architecture & Design Exhibitions for November 2021


Man könnte sagen, nur weniges wäre so sinnlos wie ein Le Corbusier-Malbuch.

Denn das gängige Bild des Architekten Le Corbusier ist ausgesprochen „unbunt“. Dieser Mangel an Farbe wird durch eine eher mürrische, strenge, rundliche und bebrillte Persönlichkeit, die man allgemein mit Le Corbusier assoziiert, noch verstärkt: Was, so fragt man sich also, könnte es in einem Le Corbusier-Malbuch schon auszumalen geben?

Doch im Gegensatz zum populären Bild des Architekten war die Farbe ein wichtiger Aspekt in Le Corbusiers Werdegang. Seine gesamte Laufbahn begleiten Überlegungen und Studien zur Farbe.

Dabei handelt es sich um einen oft übersehenen Aspekt seines Werks, seiner Herangehensweise und seiner Persönlichkeit, der in der Ausstellung “Le Corbusier und die Farbe” im Pavillon Le Corbusier in Zürich untersucht wird.

Le Corbusier and Color at the Museum für Gestaltung, Pavillon Le Corbusier, Zürich


Unser Verhältnis zur Farbe ist unweigerlich von der jeweiligen Kultur geprägt, in der wir aufwachsen. Dieser Umstand führt wiederum unweigerlich dazu, dass wir im Hinblick auf Psychologie, Wirkung und Verwendung alle eine relativ streng definierte Auffassung von Farben haben.

Mit der Ausstellung “Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten” erörtert das Weltkulturen Museum Frankfurt die kulturelle Relevanz und die sozialen Funktionen von Farbe in diversen Kontexten und lädt so dazu ein, unsere Beziehung zur Farbe und zu der Welt, die sie codiert, zu erweitern.

Green Sky, Blue Grass. Colour Coding Worlds, Weltkulturen Museum, Frankfurt