Category: Designer


The Augenwohl felt lamp by Dorothee Becker for Design M from the early 1970s, as seen at Dorothee Becker – aus dem persönlichen Nachlass, Passagen Interior Design Week Cologne 2024

In Shakespeares „A Winter’s Tale“ beklagt Perdita, dass sie keine „Frühlingsblumen“ findet, um Girlanden für ihren geliebten Florizel zu flechten. Die Frühlingsblumen, darunter Violen, Primeln, Maßlieb oder Anemonen, die ercheinen „bevor die Schwalben es wagen“ und „des Märzens Wind mit ihrer Schönheit fesseln“.

In ihrer furchtlosen jugendlichen Liebe zu Florizel verkennt Perdita, dass es nicht die Angst vor den Märzwinden war, die die Schwalben fern hielt, sondern die Tatsache, dass sie alle in Architektur- und Designmuseen sitzen und sich an der Blüte neuer Ausstellungen erfreuen – wie jedes Jahr im März. Dasselbe sollten auch Perdita und Florizel tun, denn das gemeinsame Erlebnis einer Architektur- und Designausstellung ist ein geeigneteres Mittel, um den Nervenkitzel einer jungen Liebe aufrechtzuerhalten, als ein Veilchen, eine Primel, eine Ochsenlilie oder eine Narzisse, die bald verblühen.

Unsere sechs, ja, sechs Frühlingsausstellungen, die im März 2024 für Schwalben, Verliebte, Elisabethaner und alle anderen eröffnet werden, finden Sie in Hamburg, Wien, New York, London, Paris und Weil am Rhein…

5 New Architecture & Design Exhibitions for March 2024

Wir Menschen glauben als Spezies gerne, dass wir die Kontrolle über das Universum haben, dass wir dank unserer Beherrschung von Physik und Mathematik das Sagen haben. Dass es sich bei dieser Position um einen Trugschluss handelt, macht insbesondere der gregorianische Kalender sehr deutlich – eine scheinbar makellose Erfindung, die unser Leben bestimmt. In diesem Kalender sitzt alles perfekt, bis wir alle vier Jahre einen zusätzlichen Tag hinzufügen müssen, damit nicht alles durcheinander gerät. Es sei denn, das Jahr ist genau durch 100 teilbar, aber nicht durch 400, dann ist es kein Schaltjahr. Der gregorianische Kalender funktioniert also nicht wirklich. Er stellt vielmehr eine grobe Annäherung dar. Die inhärente Ungenauigkeit verstehen wir, aber trotzdem wissen wir nicht, wie wir sie beheben können. Also tun wir so, als sei alles normal, und alle vier Jahre fügen wir einen zusätzlichen Tag hinzu. Oder auch nicht, wenn es 1800, 1900 oder 2100 ist.

Andere Tiere benötigen nicht alle vier Jahre einen zusätzlichen Tag; ihre Welt entwickelt sich im Einklang mit den Jahreszeiten. Pflanzen benötigen keinen zusätzlichen Tag. Warum also der Mensch?

Die Ungenauigkeit des gregorianischen Kalenders bedeutet jedoch, dass wir alle im Jahr 2024 einen zusätzlichen Tag haben, um etwas Sinnvolles zu tun, etwas wirklich Wertvolles, wie den Besuch einer Architektur- und/oder Designausstellung.

Unsere Vorschläge für solche sinnvollen, lohnenswerten Unternehmungen für die 29 Tage im Februar 2024 und darüber hinaus führen uns nach Leipzig, Malmö, Kattowitz, Oslo und Jyväskylä.

5 New Architecture & Design Exhibitions for February 2024

Chemical Connection by Karoline Fesser (in cooperation with Karl Weber), as seen at Siebter Himmel, Passagen Interior Design Week 2024

Seit 1990 wird die jährliche Möbelmesse IMM Cologne von der Passagen Interior Design Week begleitet. Diese Designwoche, ein Festival für Design, ist zwar für unseren Geschmack oft etwas zu kommerziell, bietet jedoch immer eine schöne Mischung aus aufstrebenden und etablierten Designern, kleinen Plattformen, Designschulen und anderen, die sich abseits der eher vorhersehbaren, oberflächlichen, profitorientierten Bereiche der Möbel- und Designindustrie bewegen. Diese Verschmelzung von Kreativen trägt dazu bei uns in Erinnerung zu rufen, was Design und Möbeldesign wirklich sein können. Es geht um eine Mischung von Arbeiten und Projekten, die nicht unbedingt alle brillant sind, die es aber im Allgemeinen Wert sind, seine Zeit mit ihnen zu verbringen. Es handelt sich um einen internationalen Mix von Kreativen, meist aber mit einem starken Fokus auf Köln, Düsseldorf und dem Rhein- und Ruhrgebiet. Das ist jedoch keine Beschwerde, schließlich handelt es sich um ihre lokale Veranstaltung.

Die Designwoche war über viele Jahre hinweg zusammen mit der IMM Cologne ein fester, unumstößlicher Termin in unseren Kalendern. Die Fahrten an den Rhein haben im Laufe der Jahre zahlreiche bleibende Erinnerungen hervorgebracht, an die wir uns gerne erinnern und auch solche, die weniger angenehm waren. Dank positiver wie auch negativer Erfahrungen haben uns diese Fahrten jedoch stets klüger zurückkehren lassen.

Dann kam die Covid-Pandemie, und nicht nur der Besuch der Passagen und der IMM wurde viel komplizierter, sondern auch Köln insgesamt.

Im Jahr 2024 sind wir wieder dabei. Oder zumindest sind wir wieder bei den Passagen. Wir wissen noch nicht, ob wir zu großen internationalen Messen wie der IMM zurückkehren sollen. Die Frage, ob große, internationale Messen wie die IMM überhaupt noch ausreichend Notwendigkeit, Berechtigung, Nachhaltigkeit und Sinnhaftigkeit haben, steht dabei im Raum? Für uns aber kein Grund, die Designwochen, die sie begleiten, zu ignorieren.

In den kommenden Tagen werden wir Ihnen daher einige unserer Gedanken und Überlegungen zu einigen der im Rahmen der Passagen Interior Design Week 2024 besuchten Ausstellungen vorstellen. Das beinhaltet Gedanken zu einigen Designerinnen und Gestaltern, die uns in den alten, gewundenen Passagen von Köln begegnet sind.

Alaaf!!!

Passagen Interior Design Week 2024 - Alaaf!!!

 

Geboren 1961 in Coburg, Franken, begann Cornelius Réer seine Reise in die Welt des Glases mit einer Lehre in der Glashütte Süßmuth in Immenhausen, in der Nähe von Kassel. Diese Ausbildung wurde von Arbeitsaufenthalten in Österreich und Schweden begleitet, gefolgt von einem neunmonatigen Kurs im Brierley Hill Glass Center in Dudley, England. Nach diesen Erfahrungen kehrte er nach Franken zurück und gründete 1992 sein eigenes Studio in Fürth.

Obwohl seine Rückkehr nach Franken von langen Abwesenheiten unterbrochen wurde, führte Cornelius in den folgenden 11 Jahren im Wesentlichen ein nomadisches Leben. Er bereiste Europa und realisierte seine Kollektionen in zahlreichen Glasstudios, präsentierte und verkaufte sie auf Messen wie der Ambiente Frankfurt. Bei seinen Kollektionen steht die serielle Produktion im Vordergrund. Es handelt sich um keine Unikate, wie man sie oft mit Glas assoziiert, sondern um seriell reproduzierbare Formen. Aufgrund der handwerklichen Herstellung, bei der Cornelius jedes einzelne Stück selbst kreiert, wird allerdings jedes Objekt letztendlich doch wieder zu einem Unikat.

Im Jahr 2003 endete Cornelius‘ Nomadentum, zumindest beruflich, mit seiner Rückkehr nach Fürth. 2008 verlegte er sein Atelier nach Nürnberg, wo er heute Glasserien wie Crunch kreiert, die als sein Durchbruch gelten kann. Hinzu kommen Werke wie InsideOut, eine Familie von Objekten, die aus einer Vielzahl von Formen besteht, die einzeln oder als Kollektiv existieren können, oder die Laterne LUMEN2, Cornelius‘ Neuinterpretation und Überarbeitung eines Laternenentwurfs von Egon Eiermann aus den späten 1950er Jahren. Seine Werke zeichnen sich durch Farbgebung, Lichtspiel, materielle Effizienz und eine oft spielerisch-utilitaristische Funktionalität aus.

Seit 2023 beeinflussen steigende Gaspreise seine Werke maßgeblich. Ein Glasatelier benötigt viele Öfen, die nicht abgeschaltet werden können. Daher stellte Cornelius aufgrund der Gaspreiserhöhungen von 2023 von Holzformen auf Stahlformen um, was nicht nur den Energiebedarf reduziert, sondern auch den Charakter seiner Werke, wie zum Beispiel der Pool-Becher und -Karaffen, oder der O.V.A.- und MODUL-Vasen, stark prägt. Diese Werke sind nicht nur das Ergebnis von Designdenken, sondern auch von Handwerksdenken, als Reaktion auf die Herausforderungen der steigenden Gaspreise.

Auf der Grassimesse 2023 erhielt er gemeinsam mit dem Budapester Designstudio Line and Round, I O, den ersten smow-Designpreis.

Neben seinen eigenen Kollektionen ist Cornelius auch Co-Autor mit Laura Jungmann des Projekts/Marke Samesame. Das Projekt begann als Teil von Lauras Diplomarbeit an der Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe, hat sich jedoch inzwischen verselbstständigt. Hierbei werden industrielle Glasobjekte, insbesondere Wein-, Bier- und Wasserflaschen, von Cornelius in handwerkliche Objekte umgewandelt. Diese verleugnen ihren industriellen Hintergrund und setzen auf eine Wiederverwendung über einen unendlichen Lebenszyklus anstelle des herkömmlichen Recyclings. Dies ist nur eine von mehreren Kooperationen, die Cornelius im Laufe der Jahre mit Studentinnen und Studenten, wie auch mit  professionellen Produktdesignern und Produktdesignerinnen eingegangen ist.

Cornelius Réer at work in his Nürnberg studio (Photo courtesy and © Cornelius Réer)

Es gab Zeiten, in denen jeden Monat neue Architektur- und Designausstellungen eröffnet wurden. Manche Monate hatten mehr, andere weniger. Doch jeder Monat bot genug Material für eine Liste.

Diese Zeiten sind vorbei.

Heute dürfte es schwierig sein, neue Ausstellungen zu finden, die im August oder im Januar eröffnet werden. Ob dies eine kollektive Entscheidung der globalen Museumsgemeinschaft ist oder reiner Zufall, wissen wir nicht. 

Anders ausgedrückt: Weltweit können wir nur eine einzige neue Ausstellung finden, die im Januar 2024 eröffnet wird. Eine einzige Ausstellung kann jedoch nicht als Grundlage für eine Liste dienen.

Wie bereits im August 2023, Januar 2023 und August 2022, bieten wir daher anstelle von Empfehlungen für neue Ausstellungen eine Liste aller Architektur- und Designausstellungen, die Sie im Januar 2024 besuchen können. Wir empfehlen sogar, so viele wie möglich zu besichtigen. Denn ab Februar nimmt die Anzahl der Neueröffnungen stark zu, und es wird schwierig sein, mitzuhalten.

5 New Architecture & Design Exhibitions for January 2024

Line and Round, IO, wurde 2017 in Budapest von Annabella Hevesi, einer Absolventin der Moholy-Nagy-Universität für Kunst und Design, und Gábor Bella, einem Absolventen der „School of Life“, gegründet. Gábor besitzt einen Hintergrund in der Schreinerei und verfügt über zahlreiche Jahre Erfahrung in den Bereichen Bauwesen, Innenarchitektur und Design, einschließlich der Konzeption, Entwicklung und Umsetzung von Escape-Room-Spielen. Dieses Konzept erfreut sich in Ungarn besonderer Beliebtheit und bildete den Kontext, in dem sich Annabella und Gábor kennenlernten und ihre berufliche Zusammenarbeit begannen.

In den sechs Jahren ihrer Zusammenarbeit unter dem Namen Line and Round haben Annabella und Gábor eine Vielzahl von Innenarchitektur- und Möbeldesignprojekten entwickelt und umgesetzt. Dazu zählen die Gestaltung eines Umkleideraums und eines Raums für die Pressekonferenz des Basketballteams Sopron Basket, zahlreiche Hotel- und private Innenarchitekturprojekte sowie die Burnt Geometry Kollektion. Diese Kollektion markiert die erste eigeninitiierte Möbelkollektion von Line and Round und wurde auf der Grassimesse 2023 in Leipzig präsentiert. Bei diesem Anlass gewann Line and Round gemeinsam mit dem Nürnberger Glasmacher Cornelius Réer den ersten smow-Designpreis.

Nach ihrem Erfolg in Leipzig trafen wir Annabella und Gábor online, um mit ihnen über ihre Arbeit, ihre Herangehensweise und das Leben als Designer im heutigen Ungarn zu sprechen. Wir begannen mit der Frage, wie Line and Round entstanden ist und wie sich das Unternehmen von der Escape-Room-Industrie gelöst hat…

Annabella Hevesi & Gábor Bella a.k.a Line and Round I O (Photo Anett Pósalaki)

Man könnte argumentieren, dass das gängige Verständnis und die verbreitete Darstellung der europäischen Avantgarde-Architektur und des Designs der Zwischenkriegszeit dazu neigen, sich auf Deutschland und Russland sowie auf den Funktionalismus zu konzentrieren. Diese populären Schwerpunkte lassen uns oft vergessen, dass die europäische Avantgarde dieser Zeit, ähnlich dem Jugendstil zuvor, eine vielfältige Mischung von Positionen und ein internationales Phänomen darstellte, das durch eine Vielfalt an regionalen Dialekten geprägt war.

Das Bröhan Museum in Berlin bietet mit der Ausstellung „Hej rup! Die tschechische Avantgarde“ einen Einführungskurs in die tschechoslowakische Zwischenkriegszeit…

Hej rup! The Czech Avant-Garde, Bröhan Museum, Berlin

Jeder kennt die alte Bauernregel: „Ist der Dezember wild und regnerisch, dann verlasse dein Feld und geh in ein Architektur- oder Designmuseum“.

Unsere fünf Orte, um dem Regen im Dezember 2023 zu entkommen, befinden sich in Cottbus, Rom, Maastricht, Tallinn und Zürich.

5 New Architecture & Design Exhibitions for December 2023

The Historia Supellexalis J for Jongerius

Jongerius

Ein Labor; Eine Erkundung mit offenem Ausgang

Im Frühjahr verkündete der haitianische Musiker Wyclef Jean, dass er „bis November“ weg sein werde.

Offenbar war er den ganzen Sommer über damit  beschäftigt genug Geld zu verdienen, um Wohnblocks zu kaufen und hatte deshalb bestimmt keine Gelegenheit, ein Architektur- oder Designmuseum zu besuchen. Wir  vermuten daher, dass es ihm jetzt ein Bedürfnis ist, seine kognitiven Fähigkeiten anzuregen.

Unsere fünf Empfehlungen für neue Ausstellungen, die im November 2023 in Wien, Oslo, Brünn, Krefeld und Ljubljana eröffnet werden, richten sich an Wyclef Jean und an alle, die neue Perspektiven auf Architektur, Design und die Welt um uns herum kennen lernen möchten.

5 New Architecture & Design Exhibitions for November 2023

Hervorgegangen aus den Diskursen der ersten Jahre des 20. Jahrhunderts über Produktion, Materialien, Formen und Beziehungen zu unseren Gebrauchsgegenständen etablierte sich die Leipziger Grassimesse1 im Kontext der Industrialisierung Deutschlands und der Globalisierung Europas sowohl bei Avantgardisten als auch bei traditionell orientierten Künstlern recht schnell. Sie wurde zu einer der interessantesten und wichtigsten internationalen Plattformen für Diskurse in den 1920er und 1930er Jahren.

Dann kam, wie so oft in der deutschen Geschichte, die NSDAP, der Krieg und die DDR. Obwohl es Veranstaltungen unter dem Namen „Grassi“ gab, machten die politische Entwicklung und insbesondere die politische Einmischung sowohl der Nazis, als auch der DDR Regierung, es unmöglich diese Veranstaltungen als “Grassimessen” im ursprünglichen Sinne der Zeit vHervorgegangen aus den Diskursen der ersten Jahre des 20. Jahrhunderts über Produktion, Materialien, Formen und Beziehungen zu unseren Gebrauchsgegenständen etablierte sich die Leipziger Grassimesse im Kontext der Industrialisierung Deutschlands und der Globalisierung Europas sowohl bei Avantgardisten als auch bei traditionell orientierten Künstlern recht schnell. Sie wurde zu einer der interessantesten und wichtigsten internationalen Plattformen für Diskurse in den 1920er und 1930er Jahren.

Dann kam, wie so oft in der deutschen Geschichte, die NSDAP, der Krieg und die DDR. Obwohl es Veranstaltungen unter dem Namen „Grassi“ gab, machten die politische Entwicklung und insbesondere die politische Einmischung sowohl der Nazis, als auch der DDR Regierung, es unmöglich diese Veranstaltungen als “Grassimessen” im ursprünglichen Sinne der Zeit vor den 1940er Jahren einzustufen. So war die Grassimesse für viele Jahre ein abgeschlossenes Kapitel in der Geschichte Leipzigs, bevor das Grassi Museum der Nachwendezeit die Grassimesse im Jahr 1997 aus ihrem unfreiwilligen Schlummer erweckte.

Seit dem Jahr 2000 findet die Grassimesse unter der Leitung von Sabine Epple, der Kuratorin der Sammlung Moderne des Museums für Angewandte Kunst, wieder statt. Wir trafen uns mit ihr zu einem Gespräch über das Museum, die Messe, die Entwicklung seit 1997 und auch über die bevorstehende Grassimesse 2023.

Sabine Epple, Modern Collection a the Grassi Museum für Angewandte Kunst, Leipzig, and since 2000 Grassimesse Project Manager

The Historia Supellexalis: "I" for Italy

Italien

Eine Halbinsel; ein Commonwealth; ein Kontext

In den Alpenregionen Europas beginnt im September der sogenannte Almabtrieb, die alljährliche Wanderung der Rinder, Schafe und Ziegen von ihren Hochweiden in die weit, weit unten liegenden Täler.

Diese Wanderung wird unternommen, weil, wie die Rinder, Schafe und Ziegen der Alpen von Natur aus wissen, der September der Monat ist, in dem die weltweite Gemeinschaft der Architektur- und Designmuseen langsam ihre Sommersiesta beendet und beginnt, uns zu ihren Ausstellungsprogrammen für Herbst und Winter einzuladen.

Diese Wanderung scheint sich im September 2023 besonders zu lohnen, denn er ist voller neuer Ausstellungen, die genauso verlockend und ansprechend sind wie die kräuterreichen Weiden einer Alm. Tatsächlich ist die Ernte im September 2023 derart reichhaltig, dass wir sogar zwei Listen hätten schreiben können. Der Redlichkeit halber bleiben wir jedoch bei einer Liste.

Hier sind unsere fünf Gründe, um sich von der frischen Luft und dem grünen, grünen Gras der Hochalmen zu verabschieden und in die Stadt zu begeben. Sie finden diese Ausstellungen in Frankfurt, New York, Kolding, Wien und Malmö…

5 New Architecture & Design Exhibitions for September 2023

Vor etwa 12 Monaten bemerkten wir, dass wir hier im smow Blog trotz der durch Covid erzwungenen Unterbrechung wieder mehr oder weniger voll einsatzfähig sind. Die hochkomplexe Natur der smow Blog-Maschinerie bedeutet jedoch, dass einige Elemente nach wie vor auf einen Neustart warten, einschließlich unserer jährlichen #campustour durch die Sommerausstellungen europäischer Designschulen, wie wir vor etwa 12 Monaten feststellten.

Das bedeutet jedoch nicht, dass wir keine Sommerausstellungen von Designschulen besuchen – das tun wir sehr wohl. Ebenso wenig bedeutet es, dass wir auf das Genießen von Falafel verzichten – im Gegenteil, das gehört dazu. Es heißt lediglich, dass wir dies auf eine weniger strukturierte, weniger zusammenhängende Weise tun. Außerdem fehlt uns oft die Zeit und der Raum, um über die Ausstellungen, die wir besuchen, zu berichten. Dennoch geben wir stets unser Bestes. Letztes Jahr schafften es unsere Bemühungen, zugegebenermaßen, nicht über Weimar und Brüssel hinaus. Trotzdem waren wir auf vielen anderen Messen unterwegs.

In diesem Jahr hoffen wir auf eine wesentlich höhere Anzahl von Beiträgen, den Anfang machen Hamburg und die Absolventenschau 2023 der Hochschule für Bildende Künste unter dem Titel „Unfinished Business“…

Part of the presentation of Konstantin Grcic's Open Design class, as seen at the Hochschule für Bildende Künste Hamburg Graduate Show 2023: Unfinished Business

Wie wir alle wissen, ist der Schlüssel zum Lesen, das Lernen des ABCs: Sobald man die Buchstaben gelernt und sie zu einfachen Wörtern zusammengesetzt hat, kann man sich komplexeren Wörtern nähern – es folgen Sätze, Absätze, Aufsätze etc. Schließlich verknüpft man das, was man liest, mit Diskursen, sowie mit eigenen Beobachtungen und Erfahrungen, um sein Verständnis und seine Wertschätzung für Welt und Mitmenschen, zu verbessern.

Aber kann das Erlernen des ABCs eines spezifischen Designers uns helfen, seine Arbeit, ihre Bedeutung und ihr Vermächtnis besser zu verstehen und zu würdigen?

Mit der Ausstellung “Wilhelm Wagenfeld A bis Z” versucht das Wilhelm Wagenfeld Haus, Bremen, genau das. Es geht um einen äußerst interessanten, wenn auch manchmal nur schwer zu verstehenden Designer.

Wilhelm Wagenfeld A to Z, Wilhelm Wagenfeld Haus, Bremen

Im Juli 1969 landete Apollo 11 auf dem Mond, und als Neil Armstrong aus der Eagle-Mondlandefähre stieg, verkündete er: „Ein kleiner Schritt für einen Mann, ein großer Sprung für die Menschheit.“

Und das war zweifelsohne zutreffend. 

Aber was hat die Mondlandung der Menschheit gebracht?

Abgesehen von einer ganzen Reihe von Verschwörungstheorien und einer anhaltenden Faszination für den Weltraum, die zu dem irrationalen Glauben führt, dass wir im 21. Jahrhundert unbedingt alles brauchen, was in den Science-Fiction-Comics und -Filmen der 1950er und 1960er Jahre vorkam.

Ja, die Mondlandung brachte uns auch Gil Scott-Herons glorreiches und immer noch sehr aktuelles „Whitey on the Moon“, ein Werk, das uns durch seine unverminderte Relevanz daran erinnert, wie wenig Apollo 11 der Menschheit gebracht hat.

Wir würden argumentieren, dass andere kleine Schritte viel bedeutender sein können und viel größere Sprünge in sinnvollere Richtungen ermöglichen.

So wie der kleine Schritt in ein Architektur- oder Designmuseum; ein Schritt, der informieren und unterhalten wird, der neue Einsichten und Perspektiven ermöglicht, der ein Hinterfragen und Nachdenken auslöst und damit möglicherweise die Entwicklung differenzierter Gedanken über Gegenwart und Zukunft anstößt. Vielleicht kann dieser Schritt dabei auch einige Verschwörungstheorien ausräumen und so die Entwicklung einer Zukunft ermöglichen, die diesen Namen auch verdient.

Unsere fünf Tipps für kurze Schritte im Juli 2023 führen nach Stuttgart, New York, Hornu, London und Berlin.

5 New Architecture & Design Exhibitions for July 2023

„Meine Arbeit war… Wie soll ich es sagen? Eine ständige Kontemplation“, sagt Yrjö Kukkapuro.1

Das Espoo Museum of Modern Art, EMMA, lädt uns mit der Ausstellung „Yrjö Kukkapuro – Magic Room“ dazu ein, über Yrjö Kukkapuros Kontemplationen nachzudenken…

Yrjö Kukkapuro - Magic Room, Espoo Museum of Modern Art, EMMA

“Retrotopia. Design for Socialist Spaces” im Kunstgewerbemuseum, Berlin

Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass die meisten Menschen in Westeuropa immer noch eine sehr stereotype, verzerrte, wenn nicht gar voreingenommene Sicht auf das osteuropäische Design des späten 20.Jahrhunderts haben.

Mit “Retrotopia. Design for Socialist Spaces” liefert das Kunstgewerbemuseum Berlin in Zusammenarbeit mit zahlreichen Museen und Institutionen aus ganz Osteuropa eine Einführung in die Architektur und das Design der Nachkriegszeit aus Kroatien, der Tschechischen Republik, Ostdeutschland, Estland, Ungarn, Litauen, Polen, der Slowakei, Slowenien und der Ukraine und lädt so dazu ein, sich einer fundierten Position anzunähern.

A wooden chair by Viktor Holešťák-Holubár (l) and Vojtech Vilhan & Ján Bahna's chair for the Government lounge at Bratislava Airport (r), as seen at Retrotopia. Design for Socialist Spaces at the Kunstgewerbemuseum, Berlin

Eine alte Bauernregel besagt: “Wenn kalt und nass der Juni war, verdirbt er meist das ganze Jahr”.

Für Landwirte mag diese Regel zutreffen. Nicht aber für den Rest von uns, denn ein kalter, nasser Juni bietet den perfekten Anlass für den Besuch einer Architektur- oder Designausstellung, und dabei handelt es sich wiederum um eine Erfahrung, die nicht nur ein ganzes Jahr, sondern auch den Rest eines ganzen Lebens bereichern kann.

Unsere Empfehlungen für neue Ausstellungen, die im Juni 2023 eröffnet werden, führen uns nach Värnamo, Ljubljana, East Lansing, Wien und Ulm.

5 New Architecture & Design Exhibitions for June 2023

In der nördlichen Hemisphäre ist der Mai ein Monat der Rituale. Rituale, die vor allem mit dem Erwachen der Natur, dem Herannahen des Sommers und der damit verbundenen Hoffnung auf eine erfolgreiche und reiche Ernte verbunden sind. Zu diesen Ritualen gehören unter anderem Maibäume, Lagerfeuer und eine Vielzahl von Tänzen in verschiedenen Zusammenhängen. Einschließlich des traditionellen englischen Kindertanzes oder Kinderspiels “Nuts in May”, das die Wiederholung der Zeile „Here we come collecting nuts in May“ mit einschließt. Das wirft natürlich die Frage auf, welche Nüsse man in England im Mai sammeln kann. Bzw. welche Nüsse man überhaupt irgendwo in Nordeuropa im Mai sammeln kann? Ist das Sammeln von Nüssen im Spätsommer und Frühherbst nicht sehr viel ertragreicher?

Also, liebe Kinder und Erwachsene, vergeudet eure Zeit nicht mit der Suche nach essbaren Nüssen im Mai und investiert sie stattdessen in den Besuch einer Architektur- und/oder Designausstellung, und gewinnt so im Mai neue Perspektiven und Erkenntnisse.

Unsere fünf Empfehlungen für neue Ausstellungen, die im Mai 2023 eröffnet werden, führen Sie nach Hamburg, Rotterdam, Helsinki, Friedrichshafen und – wieder noch einmal – nach Rotterdam.

5 New Architecture & Design Exhibitions for May 2023

Die etymologische Herleitung von „April“ ist zwar im Nebel der Zeit verloren gegangen, eine der wahrscheinlichsten Theorien führt den Ursprung jedoch auf das lateinische Verb “aperire” zurück, was so viel  bedeutet wie „öffnen“. Das Wort ist selbst möglicherweise mit dem altgriechischen “ἄνοιξις”, “ánoixis”, “Öffnung”, verwandt. Die sehr offensichtlichen Assoziationen mit dem Frühling, der im April ausbricht und mit der Natur, die sich für eine neue Jahreszeit öffnet, liegen also nahe. 

Viel besser erfasst als der Ursprung des Wortes April sind die neuen Architektur- und Designausstellungen, die im April 2023 mit Frühlingsanfang eröffnet werden. 

Unsere fünf Empfehlungen unter den vielen neuen Frühlingsblüten finden sich in Zürich, Weil am Rhein, Paris, Hasselt und Dresden.

5 New Architecture & Design Exhibitions for April 2023.png

Welche Rolle Außenräume für den Menschen spielen, ist durch die Erfahrungen der letzten Jahre deutlich in den Vordergrund gerückt: Dabei geht es nicht nur um frische Luft, Bewegung, Entspannung und körperliches Wohlbefinden, sondern auch um unsere geistige Gesundheit. 

Mit “Garden Futures. Designing with Nature” erforscht das Vitra Design Museum, Weil am Rhein, den Garten als einen solchen Außenraum, das heißt auch als kulturellen, architektonischen, sozialen und politischen Raum. So ermöglicht die Ausstellung nicht nur Reflexionen und Überlegungen zum Thema Gärten, sondern auch zu den Beziehungen des Menschen zur Natur im weiteren Sinne.

Meadow by Alexandra Kehayoglou, as seen at Garden Futures. Designing with Nature, Vitra Design Museum, Weil am Rhein

Wir feiern die Rückkehr eines alten Favoriten! Statt “smow stellt vor” müsste es also “wilkommen zurück!” heißen. Beim Rowac-Schemel handelt es sich um ein Objekt, das 1909 als eines der ersten Stahlblechmöbel der Welt auf den Markt kam. Ein Möbelobjekt, das einst nicht nur unzählige Werkstätten und Lehranstalten zierte, sondern auch die Werkstätten und Ateliers des Bauhaus in Weimar und Dessau und ein Werk, das in den Wirren der Nachkriegszeit in Ostdeutschland verloren ging.

Im Jahr 2023, rund 80 Jahre nach Produktionsende, kehrt der Rowac-Schemel zurück: und zwar aus und in seine Heimatstadt Chemnitz.

Möglich gemacht hat das ein Kickstarter-Crowdfundingprojekt.

Um mehr darüber zu erfahren, haben wir uns mit Alide und Dieter Amick von Rowac unterhalten.

The Rowac-Schemel, Rowac Stool