Kategorie: Design


Algorithmen als Tanz, ein taktiler Architekturführer und eine zukunftssichere Wohngemeinschaftsplattform.

Am Donnerstag, den 26. Oktober, wurden die Gewinner des Kölner Design Preises 2017 im Museum für Angewandte Kunst, MAKK, feierlich gekührt. Noch bis zum Sonntag, den 19. November, sind die drei Gewinner sowie alle nominierten Projekte in einer eigens konzipierten Ausstellung zum Kölner Design Preis 2017 zu sehen.

Ausstellung des Kölner Design Preis' 2017 im Museum für Angewandte Kunst Köln, MAKK

Mit der Ausstellung “The Work of Charles and Ray Eames” im Jahr 1997 veranstaltete das Vitra Design Museum eine der ersten großen Charles und Ray Eames Retrospektiven.

Zwanzig Jahre später kehrt das Museum mit “An Eames Celebration” zu zwei der bedeutendsten Kreativen des 20. Jahrhunderts zurück – diesmal mit weniger Charles und Ray, dafür mehr von der Diversität, Tiefe und Relevanz ihrer Arbeit.

Charles & Ray Eames. The Power of Design, Vitra Design Museum

So wie das Eames‘sche Sprichwort verkündet, dass “die Details nicht die Details sind, sondern das Produkt ausmachen”, so sind auch die Lehrkräfte einer Designschule nicht das Lehrpersonal, sie machen die Schule aus.

Folglich ist es für ein besseres Verständnis nicht nur einer einzelnen Institution, sondern auch des allgemeinen gegenwärtigen Zustands und möglicher zukünftiger Richtungen der Designausbildung wichtig, mit den Lehrkräften der Designschule zu sprechen und sie zu verstehen; sowohl mit den Vollzeit- Professoren als auch mit den praktizierenden Designern, die die Verantwortung übernommen haben, künftigen Generationen zu lehren.

Praktizierende Designer wie Patrick Frey, Vertretungsprofessor an der Hochschule Hannover.

Patrick Frey. Designer and Assistant Professor, Hochschule Hannover

Aufgewachsen nahe Quimper in der Bretagne, zog Ronan Bouroullec 1989 nach Paris, um Industriedesign zu studieren. In der französischen Hauptstadt hat er aber nicht nur sein Studium abgeschlossen, sondern auch sein eigenes Studio gegründet, seinen ersten kommerziellen Erfolg verbuchen können und zusammen mit seinem Bruder Erwan zahlreiche Projekte für eine Reihe von internationalen Klienten entwickelt, unter anderem für Vitra, Magis, Flos, Kvadrat und Samsung. Zudem kam es zu zahlreichen Kooperationen mit Galerie kreo.

Wir haben Ronan Bouroullec getroffen, um über Paris, seine Erfahrungen mit Paris und seine Beziehung zu dieser Stadt zu sprechen. Das Gespräch driftete allerdings schnell ab – über die Grenzen der Stadt hinaus.

Erwan & Ronan Bouroullec in their atelier in Paris Belleville (Photo courtesy Studio Bouroullec)

Während Mailand den Anfang des Sommers einläutet, so markiert Paris das Ende von eben jenem: Die angenehme Wärme der lombardischen Sonne und der kühle Wind der Alpen machen Platz für die rege Knackigkeit von “Maison et Objet”. C’est la vie!

Die 2017er Ausgabe von “Maison et Objet” war eine befremdliche Mischung aus barocken und malerischen, fantasievollen, skandinavischen Elementen. Fast so als hätte der Philippe Starck der späten 1980er die Idee von Hygge für sich entdeckt. Und in vielerlei Hinsicht ist die “Maison et Objet” 2017 genauso beängstigend, wie sie sich anhört. Unser einziger Trost besteht darin, dass die Verantwortlichen blind dem Geiste der Mode folgen, und Trends in der Mode gehören immer, wirklich immer, irgendwann der Vergangenheit an. Ein Glück, dass auch einige Objekte ehrlichere Ursprünge haben. Dabei gilt wie immer: Wir konnten uns nicht alles anschauen und möchten uns hiermit bei allen Ausstellern entschuldigen, deren Werke wir nicht betrachtet haben. Nichtsdestotrotz sind hier unsere Top 4 der “Maison et Objet” Ausstellung vom Herbst 2017. Und ein bisschen 90s Revival…

Im September fällt es uns zugegebenermaßen am schwersten, die fünf Empfehlungen für Architektur- und Designausstellungen zusammenzutragen: die Mehrzahl der Ausstellungen endet nämlich erst im tiefen europäischen Winter. Und so sind wir, die wir hier sitzen und hoffen, dass der Sommer noch ein kleines bisschen länger geht, gezwungen uns über Winterjacken und Handschuhe Gedanken zu machen. Bevor es wirklich Winter wird, sollte man also besser gleich nach draußen gehen und sich eine Ausstellung anschauen. Unsere 5 Empfehlungen für den September 2017 umfassen neue Ausstellungen in Weil am Rhein, Los Angeles, Utrecht, Frankfurt und Malmö…

smow blog 5 New Design Exhibitions for September 2017

Während der Fokus des Ludwig Forums Aachen zeitgenössische Kunst ist, gewährt das Museum seit März dieses Jahres zeitgenössischen Künstlern und dem Projekt “LuForm” einigen Platz. Die Designabteilung erweitert damit nicht nur den Umfang des Museums, sondern bietet lokalen Designern zudem eine neue Plattform für ihre Werke.

LuForm @ Ludwig Forum Aachen

Obwohl sie älter als das Bauhaus ist, hat die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle nie dieselbe Anerkennung wie ihr hochgelobter Nachbar erfahren. Nichtsdestotrotz existiert die Burg noch und das nicht aufgrund ihrer Lorbeeren, sondern dank der Bemühungen und Ideen ihrer Mitarbeiter und Studierenden, die die Burg ständig weiterentwickeln. Die alljährliche Sommerausstellung zeigt, wie diese Bemühungen aussehen können.

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle: The Goldbau

Der Vorläufer der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart aus dem 18. Jahrhundert wurde als ein Ort gegründet, “an dem die Jugend kultiviert werden würde, wie Pflanzen in einer Gärtnerei.” Während Gärtnereien jedoch starke und edle Bäume, zart blühende Blumen und widerstandsfähige Stauden produzieren, bringen sie doch auch immer wieder instabile, experimentelle Hybriden hervor und bieten den perfekten Nährboden für Parasiten und Krankheiten. Wie gut es um die Aufzucht der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bestellt ist, lässt sich auf der “Rundgangs- und Sommerausstellung 2017” in Erfahrung bringen.

Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

Die schwedische Stadt Lund ist berühmt als Geburtsort des Tetra Packs und so der  Ausgangspunkt einer globalen Revolution hinsichtlich unserer Konsummuster und des Vertriebs von Nahrungsmitteln. Ob sich unter den Abschlussprojekten der Lunder Universität School of Industrial Design auch welche finden, die zu so simplen, logischen und Ressourcen schonenden Lösungen finden – idealerweise natürlich ohne die zusätzlichen Recyclingprobleme – lässt sich jetzt auf der Abschlussausstellung 2017 der Institution herausfinden.

 

Lund University School of Industrial Design Degree Exhibition 2017

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider…

Wie einfach das Leben doch ist, wenn man ein Kind ist. In fast allen Bereichen des Lebens wird dieses immer komplexer und komplexer. Wenn es jedoch um unser Farbverständnis geht, bleibt uns unser inneres Kind doch irgendwie ewig erhalten. Mit der Ausstellung “Breathing Colour” im Design Museum London bringt die niederländische Designerin Hella Jongerius uns dazu, diesem inneren Kind freien Lauf zu lassen.

Noon colour catchers, as seen at Breathing Colour by Hella Jongerius, London Design Museum

Als im letzten Jahr die Ausstellung “Rêveries Urbaines” der Brüder Ronan & Erwan Bouroullec im Vitra Design Museum eröffnet wurde, haben wir angedeutet, dass sich die ersten Projekte, die die Brüder im Rahmen ihrer Untersuchung von städtischen Räumen präsentierten, bereits im fortgeschritten Planungsstadium befinden.

Mit „Oui“ präsentiert die Kunsthal Aarhus das erste realisierte Projekt.

Oui Fireplace by Ronan and Erwan Bouroullec at Kunsthal Aarhus Die “Oui” Feuerstelle von Ronan und Erwan Bouroullec vor der Kunsthal Aarhus.

Die Augen fest auf die Strecke vor sich gerichtet, werden die Fahrer der Tour de France bei dem Zeitfahren durch die Straßen Düsseldorfs wohl kaum einen Gedanken an die Gebäude verschwenden, die sie auf ihrem Weg passieren.

Ganz schön schade, wenn man bedenkt, dass Düsseldorf einige Gebäude zu bieten hat, die nicht nur architektonisch und geschichtlich interessant sind, sondern auch durchaus in größeren Kontexten eine bedeutende Rolle spielen. Dieser Bedeutung würden sich die Radrennfahrer der Tour bewusst werden, wenn sie nur den Fuß etwas von der Pedale nehmen würden.

Radfahren bei einem Tempo, das erlaubt die Architektur Düsseldorfs zu genießen. Hier zu sehen: Die Rheinterrasse.

Die Zeit ist ein komisches Ding: Sie begleitet unser Universum seit Anbeginn, hat die Entwicklung unserer zivilen und sozialen Gesellschaft ermöglicht, sie ist die Grundlage unserer ökonomischen, industriellen und kommerziellen Systeme und führt uns durch jeden Tag, jede Woche, jeden Monat, jedes Jahr und das ganze Leben.

Und trotz allem ist noch immer unklar, ob sie tatsächlich existiert.

Und wenn sie existiert, dann in welcher Form? Wie können wir sie visualisieren und dokumentieren? Hat sie einen inhärenten Wert?

Einige Vorschläge für mögliche Antworten liefert die Ausstellung Designpreis Halle 2017.

Designpreis Halle 2017. White

Obgleich noch kein endgültiger Beweis vorliegt, hat sich in den letzten Jahren die Annahme durchgesetzt, dass sich langes Sitzen negativ auf die Gesundheit auswirken kann und dass diejenigen, die berufsbedingt viel sitzen, regelmäßig stehen, sich bewegen und ihre Arbeitsposition ändern sollten.

Aber was ist mit denen, die das nicht können? Mit denen, deren Jobs nun einmal langes Sitzen voraussetzen?

Wilde+Spieth Musikerstuhl (Photo Wilde+Spieth)

“Hast du jemals einen Roboter getroffen?” fragt das Vitra Design Museum.

Die Antwort ist Ja.

Auf die anderen 13 Fragen, die die Ausstellung “Hello, Robot. Design zwischen Mensch und Maschine” stellt, findet man nicht unbedingt so leicht eine Antwort. Sie sind aber wichtig, wenn es darum geht unsere Beziehung zu digitaler Technologie zu bestimmen.

Vitra Design Museum presents Hello, Robot. Design between Human and Machine

1969 ließ der damalige französische Präsident Georges Pompidou verlauten, dass er sich in Paris ein großes Museum wünsche, das sich allen möglichen Arten der Kunst widmen, Kreativität fördern und architektonisch selbst ein zeitgenössisches Kunstwerk darstellen würde. Am 31. Januar 1977 – drei Jahre nach George Pompidous frühem Tod – wurde sein Traum mit der Eröffnung des Centre national d’art et de culture Georges-Pompidou, Le Centre Pompidou, Paris Realität.

Le Centre Pompidou, Paris (Photo Maureen, via commons.wikimedia.org)

In den Medien und der aktuellen Forschung ist der 3D-Drucker omnipräsent, im Alltag der meisten hingegen taucht er kaum auf. Es sei denn es geht um Tablethalterungen, Cosplayaccessoires oder Star-Wars-Schachfiguren. Kurz gesagt: als populäre Beschäftigung führt die 3D-Druckerei ein Nischendasein unter Nerds – und oft ein sehr, sehr triviales. Jedenfalls sind 3D-Drucker nicht allzu weit verbreitet und spielen in kommerzieller und industrieller Hinsicht kaum eine Rolle. Noch nicht! Aber die Zeit wird kommen – da sind wir uns sicher!

Wie das im Kontext der Möbelindustrie aussehen wird ist noch offen, aber mit dem PrintStool haben der Designer Thorsten Franck und der Hersteller Wilkhahn einen großen Schritt in eine interessante Richtung gemacht.

PrintStool by Thorsten Franck for Wilkhahn, here as seen at NeoCon Chicago 2016

Der deutsche Architekt und Designer Ferdinand Kramer übertrug nicht nur die neuen Konstruktions- und Designgrundsätze, die in den Jahren zwischen den beiden Weltkriegen aufkamen, in seine Architektur, seine Möbel- und Produktdesigns – er war in diesem Zusammenhang auch ein sehr eloquenter Autor und half, bzw. hilft dabei die Hintergründe funktionalistischer Ideale und all das, was diese Ideale so faszinierend macht, zu verstehen.

The Kramer Principle Design for Variable Use Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main Chair B 403 Thonet

Mit Holzklasse tun sich für Designer Nils Holger Moormann und VW-Bus-Individualisierer CustomBus neue Wege auf.

Herr über alles in seinem Blickfeld...

24 Türchen zu 24 Designermöbeln und -leuchten.

smow adventskalender 2016

Fünf neue Architektur- und Designausstellungen, welche im Dezember 2016 eröffnen und die wir Ihnen wärmstens ans Herz legen. Diesmal in Kopenhagen, Weimar, Nürnberg, London und München.

 

5 New Design Exhibitions for December 2016

Wir müssen mit einem Geständnis einsteigen. Dieses High Five! ist eigentlich ein High Four! Das hat nichts damit zu tun,

Das Bauhaus Dessau wurde offiziell am 4. Dezember 1926 eröffnet. Um jetzt den 90. Geburtstag der Institution zu feiern, wird am 4. Dezember der Grundstein für das neue Bauhaus Museum Dessau gelegt – nur einen Monat nach dem Grundstein für das neue Bauhaus Museum Weimar. Beide Museen werden im Rahmen der Vorbereitungen des kommenden hundertsten Jahrestages der Bauhausgründung 1919 gebaut.

Wie wir finden ein passender Moment um darüber nachzudenken, wie das Bauhaus rezipiert wurde – oder zumindest, wie das Bauhaus in seinen frühen Jahren, in der neuen alten ostdeutschen Heimat rezipiert wurde.1

The planned new Bauhaus Museum Dessau, view from Stadtpark (Image © Gonzalez Hinz Zabala courtesy Stiftung Bauhaus Dessau)

Die meisten erfolgreichen und bekannten Möbeldesigner haben einen Hintergrund in den Bereichen Architektur oder Handwerk. Es gibt allerdings auch Ausnahmen. Eine der bekanntesten und zweifellos auch faszinierendsten ist der Bildhauer und Künstler Isamu Noguchi.

vitra-noguchi-akari-1ay-01_zoom