Galeriehaus am Kapellenberg Chemnitz

Wir wissen, dass wir bisher eher schroff mit Chemnitz umgegangen sind, doch wie alle Lebewesen, die über Bewusstsein verfügen, werden auch wir von unseren Erfahrungen geleitet.

Und bisher haben wir in Chemnitz ehrlich gesagt nicht besonders viel Liebe erfahren.

Doch vielleicht, nur vielleicht, dreht sich jetzt der Wind.

Denn:

In den Kunstsammlungen Chemnitz gibt es nicht nur die progressivsten und innovativsten Kunstgalerien in Deutschland; und Chemnitz hat mit dem Marianne Brandt Wettbewerb nicht nur einen Designpreis, der unbeirrt nur Design belohnt, der es vermag eine Harmonie zwischen Ästhetik, Innovation und Funktion herzustellen; Chemnitz kann sich jetzt außerdem mit einem Wohnkomplex schmücken, bei dem jeder Besitzer einer Eigentumswohnung gleich ein Elektrofahrrad obendrauf erhält.

Eines der größten Probleme, das Architekten und Stadtplaner derzeit zu bewältigen versuchen, ist, dass unser Alltag künftig möglichst wenig der Umwelt schaden soll. Dabei spielt urbane Mobilität eine entscheidende Rolle.

Unserer Meinung nach fand das Team um das Galeriehaus am Kapellenberg in Chemnitz eine wunderbare Lösung für diese Problematik: Elektrofahrräder für alle – inklusive Aufladestationen in der Fahrradgarage.

Wir wissen natürlich, dass ein Elektrofahrrad Elektrizität benötigt, während ein konventionelles Fahrrad dies nicht tut.

Aber es ist nun mal so, dass, wenn Menschen überredet werden sollen, ihre Autos für nachhaltigere Transportformen aufzugeben, handfeste Vorteile auf den Tisch gelegt werden müssen.

Wir kennen z.B. eine Menge Leute, die zwar mit dem Fahrrad an die Arbeit fahren würden, es aber nicht so schick finden, verschwitzt im Büro anzukommen. Mit einem Elektrofahrrad hat man den ganzen Komfort eines Fahrrads, kann jedoch den eigenen Aufwand auf ein Minimum reduzieren – und braucht nicht länger zu schwitzen.

Nicht nur in Bezug auf die Arbeit sind Elektrofahrräder praktisch. Sie ermöglichen nämlich auch der “älteren Generation” noch mit dem Rad unterwegs zu sein, wenn sie es mit herkömmlichen Fahrrädern schon gar nicht mehr könnten. Außerdem ist es generell vorzuziehen, die morgentlichen Brötchen mit dem Fahrrad anstatt mit dem Auto zu holen.

Doch nicht nur die Fahrräder sind grün. Auch was Wasser, Heizung und die Elektrizitätsversorgung betrifft, wurde Sorge getragen, dass der Komplex modernen Umweltstandards gerecht wird und seinen Teil dazu beiträgt, sowohl den Energieverbrauch als auch die Müllproduktion zu reduzieren.

Wir müssen zugeben, dass wir den Komplex bisher noch nicht besichtigt haben. Aber wir planen einen Ausflug nach Chemnitz in naher Zukunft, um uns selbst ein Bild zu machen.

Und wer weiß, vielleicht springt dann endgültig der Funke über…

Galeriehaus am Kapellenberg Chemnitz
Galeriehaus am Kapellenberg Chemnitz