Laut den in der Stadt großflächig verteilten Plakaten wollte die IMM Cologne 2019, “1000 Einrichtungsideen für Ihr Zuhause” präsentieren. Das mag so gewesen sein. Wir haben aber nicht nachgezählt, denn welche Bedeutung hat diese Zahl, wenn die eigentlichen Ideen nicht sinnvoll, logisch und vertretbar sind? Jedenfalls können wir nicht bestätigen, dass es 1000 Ideen gab. Klar ist, dass die Grundidee der IMM Cologne 2019 “Konsolidierung” war, das heißt die Präsentation bekannter Linien in verschiedenen Farben, Materialien, Höhen, Breiten, etc..

Das ist natürlich ein Kommentar, den wir immer öfter zu Möbelmessen abgeben, und wahrscheinlich wird dieser Eindruck am Ende auch dazu führen, dass wir nicht mehr teilnehmen. Wie immer wollen wir uns nicht beschweren. Es sollte aber nicht immer alles neu, neu, neu sein müssen – schließlich geht es um Möbel und nicht um Mode.

Allerdings gab es auf der IMM Cologne einige sehr intelligente, sinnvolle, logische und absolut gerechtfertigte Konsolidierungen. Trotz allem muss es auch Neues geben, denn einerseits entwickeln sich Technologie und Materialien immer wieder neu und Möbeldesigner, genauer gesagt die Designmöbelindustrie, ist verpflichtet, auf diese Veränderungen zu reagieren. Andererseits verändert sich auch die Gesellschaft immer wieder und so auch die Anforderungen, die wir an unsere Möbel stellen, sei es in funktionaler, ästhetischer oder ökologischer Hinsicht. Auf neue Realitäten zu reagieren, Konventionen herauszufordern, Lösungen zu präsentieren, ist die Grundlage dessen, was die Designmöbelindustrie und Möbeldesigner ausmacht, ihre Zukunft kann nur dort liegen.

In diesem Sinne und wie immer mit dem Hinweis, dass uns einiges entgangen sein mag, unsere High Five der IMM Cologne 2019.IMM Cologne 2019: High Five!!

Obwohl viele Kritiker meinen, dass ein Jahresrückblick lediglich ein einfacher und augenscheinlicher Weg ist Content zu generieren ist dieser für

Weil sich unser Artikel über den neuen London Bus aufgrund einer gebrochenen Wasserleitung verspätet, haben wir uns entschieden, stattdessen den

Richard Lampert hatte versprochen, Herbert Hirches 100sten Geburtstag hier in Köln zu feiern; und am Ende gab es für den