Architekten sind immer erpicht darauf zu betonen, dass sie im Interesse der Gesellschaft handeln, für die Gesellschaft arbeiten; und das häufig ganz selbstlos. Und doch polarisiert nur Weniges unsere Gesellschaft so wie die Architektur. Und nur wenig Architektur polarisiert so wie der Brutalismus. Während sich im Diskurs um die Architekturstile moderate Positionen in der Mitte treffen können, um objektiv ihre gegenseitigen Positionen zu verteidigen, gibt es beim Brutalismus keine Moderaten. Mit der Ausstellung “SOS Brutalismus – Rettet die Betonmonster!” wird das Deutsche Architekturmuseum zu dieser objektiven Mitte und ermöglicht so eine sehr willkommene Diskussion über den Brutalismus, seine Ursprünge und sein Erbe.

SOS Brutalism - Save the Concrete Monsters at the Deutsches Architekturmuseum Frankfurt