Ein Genie – Le Corbusier

Porträt von Le Corbusier auf der Schweizer Zehn-Franken-Banknote

Porträt von Le Corbusier auf der Schweizer Zehn-Franken-Banknote

Le Corbusier, als Charles-Edouard Jeanneret-Gris in La Chaux-de-Fonds in der Schweiz 1887 geboren, gilt als einer der wichtigsten Architekten, Städteplaner und Designer des 20. Jahrhunderts. Seine Möbelentwürfe sind moderne Designklassiker schlechthin geworden.

Le Corbusier sieht die Aufgabe des Architekten im Erstellen von zweckmäßigen, funktionalen und wirtschaftlichen Entwürfen. Er bekennt sich dabei umfassend zu den technischen Möglichkeiten der Zeit. Das bedeutet, den Einsatz von Eisenbeton, Stahl und Fertigteilen um eine völlig neue, vormals nicht mögliche Architektur zu realisieren. Die von Le Corbusier begründete Architekturlehre nimmt sich die reine Funktionalität der Maschine zum Vorbild für die Gebäudegestaltung. Daraus resultieren klare und einfache Körper, die sich aus den geometrischen Grundformen des Rechtecks, Kreises und Quaders zusammensetzen.

Das Bekenntnis zum Eisenbeton geht bei Le Corbusier soweit, dass er unter anderem sogar Einrichtungsgegenstände wie Kästen und Schreibtische daraus fertigt.

Le Corbusier wird 1887 als Sohn eines Designers und einer Musiklehrerin in der Schweiz geboren. Bereits in jungen Jahren beginnt er eine Ausbildung als Graveur, Maler und Goldschmied an der École d’Art in La Chaux-de-Fonds.

1914 entwickelt er ein Eisenbeton-Skelett-System “Domino” für mehrgeschossige Bauten. Für die Pariser Exposition Internationale des Arts D’coratifs von 1925 entwarf Le Corbusier den Pavillion L’Esprit Nouveao, und auf dem Pariser Herbstsalon von 1929 stellte er seine Möbelentwürfe aus. Daraufhin übernahm die Firma
Thonet die Produktion.

Der Modulator

Der Modulor

In den 40er Jahren schafft Le Corbusier eine neue Maßeinheit, Modulor, die dem menschlichen Maßstab angepaßt ist und die in Architektur und Technik universell anwendbar sein soll.
Der Modulor ist ein Proportions-System und stellt den bedeutendsten modernen Versuch dar, der Architektur eine am Maß des Menschen orientierte mathematische Ordnung zu geben. Der Modulor zählt heute zu den bedeutendsten Schriften der Architekturgeschichte.

Neben Architektur beschäftigte sich Le Corbusier auch mit der bildenden Kunst und Möbeldesign. Die geometrischen Formen aus seinen Bauwerken finden sich auch in seinen Möbelentwürfen der Serie LC wieder. So zeichnet sich der Corbusier Basculant LC1 durch Leichtigkeit und Eleganz aus. Abgeleitet vom Safaristuhl ist der Corbusier Basculant ein bequemes und zugleich raumsparendes Möbel. Er ergänzt die moderne Einrichtung gutbürgerlicher Wohnungen ebenso wie schicke Lofteinrichtungen und Atelier-Möblierungen.

LC1 von Le Corbusier für Cassina

LC1 von Le Corbusier für Cassina

Die Design-Möbel der Reihe LC sind natürlich im (smow)Shop erhältlich.

Getagged mit: , , , ,