Ellington Hotel, Berlin
Juli 29th, 2010 nach smow

Als das (smow)Team im Frühling bei Vitra in Weil am Rhein war, logierten wir im Hotel und Gasthaus Schwanen. Angesichts unzähliger neuer Designhotels, die täglich aus dem Boden sprießen wie schöne Giftpilze, könnte man diese Art von Unterbringung fast schon als „retro“ bezeichnen.

Der "retro" Frühstücksraum im Schwanen

Der “retro” Frühstücksraum im Hotel Schwanen, Weil am Rhein

Hätte Vitra seinen Sitz in der Hauptstadt, wäre es uns wahrscheinlich anders ergangen. Die Auswahl an stylischen Designhotels in Berlin ist groß. Wir haben uns einmal umgeschaut.

Arne Jacobsens Serie 7 im Frühstücksraum des Ku' Damm 101

Arne Jacobsens Serie 7 im Frühstücksraum des Ku’ Damm 101, Berlin

Im Ku’ Damm 101 Hotel frühstückt man z.B. auf der Serie 7. Die komplette Einrichtung des Hauses wurde von jungen deutschen Designern exklusiv für das Hotel entworfen und durch moderne Möbelklassiker ergänzt, wie eben den 3107 von Arne Jacobsen im Frühstücksraum, Eero Aarnios Pony Chairs in der Lobby, Hans Corey Stühle im Garten… (die Bezugsliste gibt es auf Anfrage im Hotel) und doch gibt es einen roten Faden. Basierend auf den Farbreihen von Le Corbusier liegt jeder Etage eine eigene Farbkomposition zugrunde.

Ellington Hotel, Berlin

Ellington Hotel, Berlin

Das Ellington Hotel wiederum macht schon rein äußerlich mächtig was her. Die vornehme Fassade des Ende der 1920er Jahre errichteten Geschäfts- und Ballhauses ist in jedem Berliner Architekturführer abgebildet. Und auch im Inneren hat sich der Charme jener Zeit an den Wänden, in den Treppenhäusern und in den Sälen erhalten. Was die Inneneinrichtung angeht, wird modernes geradliniges Design mit Chesterfield Sofas kombiniert – alles ansprechend und ästhetisch, aber nicht spektakulär. So ist es wohl vor allem die Geschichte, die uns ins Ellington zieht: Tanztee in den Goldenen Zwanzigern im Ballsaal Femina und Diskonächte mit David Bowie und Iggy Pop in den 1970ern Jahren im Szene-Club „Dschungel“…

Fenster-Waschbecken-Arrangement im Casa Camper, Berlin

Fenster-Waschbecken-Arrangement im Casa Camper, Berlin

Über das Dos Palillos Restaurant im Casa Camper Hotel hatten wir ja hier bereits berichtet. Auch das Zimmerkonzept ist anders als in anderen Hotels. Waschbecken und Dusche sind großzügig im hellen Tageslichtraum untergebracht, beim Zähneputzen kann man den Blick über Berlin schweifen lassen. Das Bett hingegen ist im hinteren dunkleren Bereich untergebracht. Designklassiker findet man auch im Casa Camper: Stühle von Charles und Ray Eames, Bauhaus-Lichtschalter und Artemide-Leuchten…

Auch das Mandala Hotel oder das Adele Designhotel werden wir demnächst in Berlin unter die Lupe nehmen.

Und in Weil am Rhein logieren wir vorerst gern wieder im Schwanen. Denn der Service lässt auch dort nichts zu wünschen übrig… und den einen Fön des Hauses kann man sich an der Rezeption gern kostenfrei ausleihen.

Gepostet inDesign Getagged mit:, , , , ,

Februar 2nd, 2010 nach Katja

In den vergangenen Tagen erreichte uns ein endloser Schwall E-Mails in unserem (smow)blog Bunker. Alle wollten wissen, ob es uns gut geht. Und falls es uns gut geht, warum wir dann nichts bloggen. Ob wir keine Lust mehr haben. Ob wir gelangweilt sind. Ob uns der Chef entdeckt hat.

Nein, weit gefehlt. Die traurige Wahrheit ist, dass wir gezwungen waren, zur Abwechslung mal richtige Arbeit zu leisten. Ja, wir glauben es selber nicht. Die Kombination aus Weihnachtsferien und heftigem Schneefall in Europa hatten dazu geführt, dass sich einige Herstellerlieferungen unserer (smow)Lieferanten in letzter Zeit verzögert haben.

Verspätete Zulieferungen, die alle am Donnerstag eintrafen.

(smow) in stock and ready to go...

(smow) ... im Lager und bereit für den Versand...

Als wir am Donnerstag Morgen das (smow)Hauptquartier erreichten, wartete Vitra bereits mit einem LKW voller Produkte verschiedenster Designer, wie z.B. Charles und Ray Eames, Maarten van Severen oder Verner Panton.

Danach kam USM Haller mit einem LKW voll Haller Tische, USM Haller Sideboards und Rollcontainern. Und gerade als USM wieder Richtung Bühl aufbrach, erreichte uns Moooi aus Amsterdam.

Manchmal geht es im (smow)Hof wirklich zu wie auf einem EU Parkplatz.

Und kaum dass wir unser Mittagessen verdaut hatten, rollten auch schon Moormann, Lampert und Lapalma auf den Hof.

An sich eine gute Sache. Das bedeutete aber auch, dass irgend jemand all die gelieferten Kartons einräumen musste. Und diese Aufgabe fiel auf uns zurück. Aber keine Angst, wir mussten nicht wirklich schwitzen.

USM Haller being carried into the (smow)warehouse

USM Haller - von Eames Elephants in das (smow)Lager transportiert

Denn für solche Zwecke haben wir ein speziell ausgebildetes und qualifiziertes Team an Eames Elephanten, wir mussten nur alles entsprechend koordinieren.

Und so waren wir in den vergangenen Tagen damit beschäftigt, die Eames Elephanten durch die endlosen Flure des (smow)Lagers zu dirigieren um die Eiermann Tische, Vitra DSR und USM Haller Möbel zu verstauen.

Mittlerweile ist endlich alles untergebracht und unsere Eames Elephanten sind in das Leipziger Ratsholz zurückgekehrt, wo sie wieder der Stadt Leipzig helfen, den Wald von der Plage Nordic Walking treibender Rentner zu befreien.

Viel Glück! Wir zählen auf euch.

Und wir sind jetzt auch zurück im Büro um zuviel Kaffee zu trinken und nach den schönsten Storys zum Thema Designer Möbel für Eure Unterhaltung zu suchen.

Eames Elephant's ... hunting nordic walking pensiors in Leipzig

Vitra Eames Elephants bereiten sich auf den Überfall auf Nordic Walking Rentner in Leipzig vor

Gepostet inMoooi, Moormann, USM Haller, Vitra Getagged mit:, , , , , , , , , , , , ,

Februar 2nd, 2010 nach Katja

Zeeland, Michigan, 1969

The EA 107 from the Charles and Ray Eames aluminium chair range through Vitra

The EA 107 aus der Charles und Ray Eames Aluminium Chair Kollektion bei Vitra

Vor zehn Jahren revolutionierten Charles und Ray Eames die Welt des Stuhl-Designs mit ihrer “Aluminium Chair” Kollektion. Und nun hoffen sie, es wieder tun zu können.

In einer der heiß ersehntesten Veröffentlichungen des Jahres, stellten Charles und Ray Eames vergangene Woche ihre neue Produkt-Kollektion vor: Soft Pad.

“Soft Pad ist die fortschrittlichste Technologie in einem magischen und revolutionärem Produkt”, erklärte ein stolzer Charles Eames als er die neue Kollektion vor geladenen Journalisten im Yerba Buena Center in Zeeland, Michigan, enthüllte.

Mit dem soft Pad halten Charles und Ray Eames an dem gewohnten Gestell der Aluminium Chairs fest, fügten aber eine Reihe an neuen Funktionen hinzu: individuell gepolsterte, 2 und 3/4 inch große Auflagen. Die Auflagen, so Eames, bilden einen Kontrast zu dem glatten Aluminium um einen weicheren, opulent wirkenden Stuhl zu schaffen, der trotzdem die Transparenz und Klarheit des Original Aluminium Stuhls beibehält.

Darüber hinaus hofft Eames auch, den Erfolg der über 140.000 “Apps” ausbauen zu können, die es für den Aluminium Chair gibt und die im sogenannten Aluminium Chair appsStore erhältlich sind, wie z.B. die beliebte Fuß-Stütze und Facebook Apps.

The EA 207 from Charles and Ray Eames new soft Pad range through Vitra

The EA 207 aus der neuen Charles und Ray Eames soft Pad Kollektion bei Vitra

Kritiker bemängeln das Fehlen von USB-Anschlüssen und den Fakt, dass das neue soft Pad kein Flash unterstützt. Charles und Ray Eames zeigen sich dennoch optimistisch und glauben, dass das neue soft Pad eine große Resonanz unter den Konsumenten finden wird, vielleicht sogar ein ein neuer Design Klassiker, der in Europa von Vitra produziert wird und im Internet erhältlich ist.

Gepostet inDesign, Hersteller, Vitra Getagged mit:, , , , , , , , ,

Januar 28th, 2010 nach smow

Es besteht kein Zweifel, wer die beliebtesten Möbelproduzenten bei den Ausstellern in Köln waren… Vitra und Kartell.

Leider zwei Hersteller, die die Messe Köln nicht als Aussteller selbst gewinnen konnte. Und das, obwohl sämtliche Imbissstände der Messe mit Maarten van Severens genialem .03 ausgestattet sind.

An den Ständen haben wir z.B. Panton Chairs gesehen, die ansonsten geschmacklose Schlafzimmer verschönert haben. Der Klassiker DSR von Charles und Ray Eames stand an mehr als einem Tisch. Auf der anderen Seite des Rheins hingegen – bei der Designers Fair –  waren die weniger gut verdienenden jungen Designer bescheidener ausgestattet. interror.be z.B. nutzte den Elephant Stool von Sori Yanagi.
Die grelleren Ausstellungsräume wiederum verwendeten Kartell-Leuchten als Accessoires.

Kurioserweise hat das funktioniert.

Aber vielleicht nur deshalb, weil Philippe Starck in letzter Zeit einige Hotels und Casinos ausgestattet hat, die in die Kategorie “Ironic Bad Taste” fallen.

Nicht nur Lampen, sondern auch Sitzmöbel von Kartell tauchten recht häufig auf. Leider haben wir nicht so viele Stühle aus Starcks “Ghost”-Reihe gesehen, wie wir es uns gewünscht hätten. Aber die Ero|s|, die wir hier und da sehen konnten, haben uns sehr gut gefallen.

Und als ob das alles nicht genug wäre, waren die Stände, an denen die Besucher ihre Formulare ausfüllen konnten, von USM Haller.
Dass USM Haller nicht auf der Messe vertreten war, war allerdings keine Überraschung. Sie gehen nicht auf Messen.

Gerade hinsichtlich unserer Bedenken was die ästhetischen Standards einiger Aussteller betraf, ist es gut zu wissen, dass wenigstens die Organsiatoren hochwertige Designermöbel zu schätzen wissen.

03 by Maarten van Severen from Vitra

.03 von Maarten van Severen für Vitra

Vitra DSR by Charles and Ray Eames

Vitra DSR von Charles und Ray Eames

System USM Haller at IMM in Cologne

USM Haller auf der IMM in Köln

Ero|s| by Philippe Starck from Kartell

Ero|s| von Philippe Starck für Kartell

Gepostet inDesign, Hersteller, IMM Cologne, Kartell, USM Haller, Vitra Getagged mit:, , , , , , , , , , ,

Dezember 14th, 2009 nach Katja

Aus Erfahrung wissen wir, dass es nicht gerade der einfachste Job ist, Möbel zu fotografieren.

Und ein Bild zu bekommen, das die Seele und die Funktionalität des Objektes einfängt, ist wahre Kunst.

Und so waren wir umso mehr beeindruckt, als wir auf eine Reihe von Fotografien stießen, die Vitra Miniaturen zeigten und vom niederländischen Fotografen Bart van Bussel stammten.

Alles was wir über Bart wissen, ist, dass er Fotograf ist, in Amsterdam lebt und mehr Facebook-Freunde hat als wir.

Aber wir wissen eine Menge über die Stühle, die er so großartig auf Film bannte. Und wir können ehrlich sagen, dass Barts Bilder die Schönheit der Objekte so authentisch einfangen, wie keine anderen Fotos, die wir jemals gesehen haben.

Für die Serie hat Bart die Miniaturen der Vitra Klassiker fotografiert, wie z.B. den Panton Chair, Eames Lounge Chair oder Vegetal, die er jeweils auf den Originalstühlen plazierte. Der Effekt war gewaltig.

Wenn wir z.B. das Bild La Fonda betrachten, wollen wir einfach unsere alternden Finger unter die Plastikschale stülpen und die 1:6 Miniatur von dem 1:1 Modell heben. Währenddessen fangen die Bilder vom EA 108 und vom Vegetal den Charme des Stückes in Originalgröße ein.

Aber urteilen Sie selber. Die komplette Fotoserie finden Sie hier.

Wir haben ehrlich keinerlei Bezug zu Bart und wissen auch nicht, wer ihn mit diesem Projekt beauftragt hat oder wo er die Designer-Stücke her hat.

Aber das müssen wir auch gar nicht wissen, um diese wundervoll arrangierten Bilder zu genießen.

Vitra LCW photographed by Bart van Bussel

Vitra LCW fotografiert von Bart van Bussel

Gepostet inVitra Getagged mit:, , , , , ,

Dezember 9th, 2009 nach Katja

Alles fing mit “Boutique” Hotels an, die, wenn man ehrlich ist, einfach nur kleine Hotels sind. Oder Gästehäuser, wie wir sie in früheren Jahren nannten.

Dann tauchte langsam, sehr langsam, der Begriff “Design Hotel” auf. Und heute wird er nahezug überall benutzt. Egal, ob es sich um ein Hotel handelt, in dem jedes Zimmer seine eigene “Identität” hat oder ein Hotel, das mit Designer-Möbeln ausgestattet ist – “Design Hotels” repräsentieren einen erheblichen Teil des Unterbringungs-Repertoires und der Tourismus-Marketingkonzepte aller größeren Städte.

Wie so vieles im Leben ist dieses Konzept sehr weit von etwas Neuem entfernt.

Room 606 at the SAS Royal in Copenhagen. Designed by Arne Jacobsen

Zimmer 606 des SAS Royal in Kopenhagen. Gestaltet von Arne Jacobsen

Eines der ersten Design Hotels war das SAS Royal in Kopenhagen. Seinen Status als Design Hotel verdankt es weniger dem Marketing, sondern mehr der Persönlichkeit des Architekten – Arne Jacobsen. Der Altmeister des dänischen Designs war überaus glücklich, als er die gesamte Kontrolle über ein Projekt bekam, was auch die Gestaltung des Interiors und der Möbel für sein Gebäude beinhaltete. So wie beim SAS Royal. Jacobsens berühmte “Egg and Swan” Stühle – heute allgegenwärtig in vielen Design-Hotels – wurden speziell für die Lobby des SAS Royal angefertigt. Sogar die Türgriffe in dem Hotel sind wahre Design-Klassiker.

In der Zeit der Fertigstellung, also in den 60er Jahren, war das Hotel das größte Gebäude Skandinaviens und setzte neue architektonische und ästhetische Standards. Und fast 50 Jahre später bewahrt sich das Hotel seinen Charme, seine Wichtigkeit und Vollkommenheit in der perfekten Mischung aus Gebäude und Funktion.

Nur wenige moderne “Design Hotels” kommen dem Vorbild von Jacobsens Meisterstück sehr nahe, weil einfach die Idee aus der falschen Richtung oder der falschen Intention entstand. Oder vielleicht auch einfach nur, weil sie dafür gemacht sind, Geld zu verdienen.

Ein modernes Hotel, das vergleichbar mit Jacobsens Vision ist, heißt Berge – eine Zuflucht für erschöpfte Seelen in Süddeutschland, das sehr im Charakter seines Designers Nils Holger Moormann gestaltet wurde.

Berge in

Berge in Aschau im Chiemgau, Deutschland

Eigentlich ist es nur ein Haus mit Selbstversorger-Wohnungen am Fuße der Alpen. Aber es verkörpert die Moormann-Philosophie mit seinem simplen Luxus und der Freude bei kleinen Dingen und Situationen.

Im Gegensatz zu den meisten Hotels, prahlt Moormann lauthals damit, dass Berge kein WiFi hat, das die Betten schmal und der Handy-Empfang mies ist. Technische Nachteile in der modernen Massentourismus-Welt bekommen in der Welt von Nils Holger Moormann den Grund für einen Check-In.

The room Hohe Kammer in Berge with its mix of Moormann and Vitra DSR

Das Zimmer "Hohe Kammer" in Berge: ein Mix aus Moormann und Vitra DSR

Während in Kopenhagen alle Zimmer identisch und mit den Werken von Arne Jacobsen ausgestattet sind, hat jeder Raum in Aschau im Chiemgau seinen eigenen Stil und seine eigene Identität. Darüber hinaus reflektieren die Möbel eine vielseitige Vision, indem Produkte von Moormann mit anderen Design-Klassikern wie z.B. Vitra DSR von Charles und Ray Eames kombiniert werden. Eine mutige Entscheidung von einer Firma, die damit Geld macht, Designer-Möbel zu verkaufen. Und sicherlich eine Entscheidung, die Arne Jacobsen nicht gebilligt hätte.

Und weil das Projekt auf einem Prinzip und nicht nur auf reiner Profitgier basiert, wird auch hier die Balance zwischen Gebäude und Funktion genauso perfekt beibehalten wie beim SAS Royal.

Das Design-Hotel wird von Dauer sein und wird weiter reizen und auch zukünftig die Millionen von Billigflieger-Nutzern begeistern, die die Hotelräume jedes Wochenende füllen. Während die Arbeit von Arne Jacobsen ein Synonym für das Konzept von Design-Hotels geworden ist, wird Berge wohl immer ein Einzelgänger bleiben. Etwas, das ohne Zweifel Nils Holger Moormann genauso erfreuen wird wie es Arne Jacobsen erfreut hat.

Gepostet inDesign, Moormann, Vitra Getagged mit:, , , , , , ,

November 24th, 2009 nach Katja

In der Welt der Designermöbel gibt es nur ein paar Designer, für die “Heim” und “Familie” eine solch zentrale Rolle spielen wie bei Charles und Ray Eames.

Angefangen bei ihrem “Eames Haus” als kombinierter Wohn- und Arbeitsraum für eine junge Familie, über ihre zahlreichen Arbeiten mit und für Kinder, präsentierten Charles und Ray Eames sich schon immer eher als “familiäre” statt als “industrielle” Designer.

Und so ist es nicht verwunderlich, dass so viele ihrer Arbeiten so leicht als Weihnachtsgeschenkidee empfohlen werden können.

Eames DSR from Vitra

Eames DSR von Vitra

Eames DSR

Der DSR ist Teil der Fiberglas-Kollektion aus den 1950er Jahren von Charles und Ray Eames. Auch heute wird er noch von Vitra aus Polypropylen produziert, und zwar in dem selben Design, das damals schon in den Nachkriegsjahren Amerika betörte. Ob als Set um einen Tisch herum oder als Einzelstück im Bad/Schlafzimmer/Arbeitsplatz – Der Vitra DSR von Charles und Ray Eames ist immer ein willkommener Einrichtungsgegenstand für Heim und Büro.

Hang it All by Charles and Ray Eames through Vitra

Hang it All von Charles und Ray Eames durch Vitra

Hang it All

Damit erfreuen Sie garantiert Jung und Alt gleichermaßen. Mit seinen bunten Kugeln und unregelmäßigen Formen ist der Hang it All von Charles und Ray Eames ein wahrer Design-Klassiker der 1950er Jahre und diente seither vielen Designern als Inspiration.

Eams Elephant by Charles and Ray Eames for Vitra

Eames Elephant von Charles und Ray Eames für Vitra

Eames Elephant

Er ist vielleicht der eindeutige Beweis für die kindlich orientierte Arbeit von Charles und Ray Eames – der Eames Elephant. Ursprünglich aus Sperrholz gestaltet, wurde er zu Lebzeiten der Eames niemals zum Massenprodukt. Die Neuauflage vom Vitra Design Museum macht den Elephant erstmals zu einem Objekt, das für jeden erhältlich ist. Stabil, sicher und lustig – damit ist der Eames Elephant das perfekte Geschenk für alle Kinder.

Lounge Stuhl und Ottoman

Für diejenigen, die nach etwas ganz Besonderem suchen – für die ist die Suche mit dem Eames Lounge Chair zu Ende. Als wahrer Inbegriff der Design-Arbeit von Charles und Ray Eames und als einer der bekanntesten Nachkriegs-Designstücke Amerikas, ist der Eames Lounge Chair dazu geschaffen, den Sitzenden zu verschlucken und zu verhätscheln.  Und zusammen mit einem Ottoman ist das Erlebnis noch beeindruckender.

Eames Lounge Chair from vitra

Eames Lounge Chair von Vitra

Gepostet inDesign, Hersteller, smow Getagged mit:, , , , , ,

November 20th, 2009 nach Katja

So traditionell wie geröstete Maronen und Sherry, machen besonders Geschenke Weihnachten für uns aus.

Dieses Jahr starten wir mit einer freundlichen Warnung.

Die Vorbereitungszeit unserer Lieferanten steigt an. Und obwohl wir ein gut gefülltes, üppiges Lager haben – sollten Sie etwas ganz Besonderes für einen lieben Menschen kaufen wollen und wir müssten es erst beim Lieferanten bestellen, wirds langsam eng.

Das “Ampelsystem” im (smow)Shop zeigt die aktuelle Verfügbarkeit. Sollten Sie dennoch Fragen haben, treten Sie mit unserem (smow) Kundencenter in Kontakt um eine Bestellung aufzugeben. Dort kann Ihnen ein Team aus geschulten Beratern detailierte Informationen zu Verfügbarkeit und Lieferzeiten nennen. Sofern sie den Glühwein noch nicht entdeckt haben!

Nachfolgend präsentieren wir eine Auswahl an Weihnachtsgeschenken. Beherzigen Sie bitte unsere Worte und bestellen Sie rechtzeitig.

Liesmichl von Nils Holger Moormann für Moormann

Liesmichl by Nils Holger Moormann for Moormann

Liesmichl von Nils Holger Moormann für Moormann

Nils Holger Moormann’s Liesmichl ist nicht nur ein idealer Beistelltisch für alle Bücherfreunde. Er ist auch das ideale Geschenk für alle Bücherfreunde. Mit Ablagefläche für Bücher, einem genialen Buchhalter, der Lesezeichen überflüssig macht und einer kleinen Ablage für Bonbons und Sherry bietet Liesmichl alles, was Sie sich für einen entspannten und sorgenfreien Leseabend wünschen.

Classic Trays from Vitra

Classic Trays from Vitra

Classic Trays from Vitra

Das kleine besondere Etwas für alle Fans des Designs aus den 60er Jahren. Das Vitra Design Museum hat eine Reihe wunderbarer Tabletts produziert, angelehnt an die klassischen Designs von Alexander Girard, George Nelson und Charles & Ray Eames. Von mutigen geometrischen Formen über Abstraktes bis hin zu moderner Volkskunst – in dieser Kollektion ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Rabbit Lamp by Front for moooi

Rabbit Lamp für moooi

Rabbit Lamp von Front für moooi

Für all diejenigen, die keinen Platz für die absurd fantastische Horse Lamp haben oder die unter Pferdeangst leiden, ist Front´s Rabbit Lamp

For all those who don’t have room for the absurdly fantastic Horse Lamp – or who suffer from Equinophobia – Front’s Rabbit Lamp bringt mehr als den Charme von Leporarien in Ihr Wohnzimmer oder Büro. Sie ist eine warme und stimmungsvolle Lampe, die perfekt für Ihren Schreibtisch, Beistelltisch oder Nachttisch.

Cobb Grill

Cobb Grill

Cobb Grill

Der Sommer mag vorbei sein – aber er kommt auch wieder. Und mit dem Cobb Grill brauchen Sie weder Sonne, Wespen noch große Gärten zum Grillen – das patentierte Design des Cobb Grill trägt dazu bei, dass er sicher und rauchfrei auch in geschlossenen Räumen eingesetzt werden kann. Gegrillte Gans – Mmmmmh lecker.

E 14 Rattan Stool by Egon Eiermann from Lampert

E 14 Rattanhocker von Egon Eiermann für Lampert

Rattanhocker E 14 von Egon Eiermann für Lampert

Für ein koloniales, Südseeinsel-Feeling kommen Sie nicht an Rattan Möbel vorbei. Und nichts ist dafür besser geeignet als Egon Eiermann´s Designs. Mit 42 cm Höhe und seiner konkaven Sitzfläche ist der E 14 perfekt als gelegentlicher Hocker oder als dauerhafter Beistelltisch geeignet.

Gepostet inMoooi, Moormann, smow, Vitra Getagged mit:, , , , , , , , , , , , , , , ,

November 12th, 2009 nach Katja

Heute ist World Usability Day, zu deutsch: Tag der Benutzerfreundlichkeit.

Wir geben zu, ein wenig skeptisch den Motivationen gegenüber zu stehen, die Leute dazu bewegen, solche Ereignisse wie “Welt Avocado Tag”, “Bulgarisch Aramäische Anerkennungswoche” oder tatsächlich den “World Usability Day”, zu etablieren. Aber wir können nicht umhin, den Grundgedanken hinter dieser Veranstaltung einfach zuzustimmen.
(Ohne die Charta an sich zu befürworten):

Menschliches Versagen ist eine Fehlbezeichnung. Technologie ist heutzutage so schwer zu bedienen. Ein Handy sollte genauso einfach zu bedienen sein wie ein Türgriff. Um die Welt menschlicher zu machen, die Technologie als Infrastruktur für Bildung, Gesundheitsfürsorge, Regierung, Kommunikation, Unterhaltung, Arbeit und andere Sachen nutzt, müssen wir Technologien entwickeln, die in erster Linie den Leuten dienen.

In Bezug auf Möbel Design könnten wir nicht deutlicher zustimmen. In der Tat haben wir uns schon oft an dieser Stelle für klar definiertes und durchdachtes Design ausgesprochen.

Die Arbeiten von Charles und Ray Eames, Jasper Morrison, Philippe Starck oder Ronan und Erwan Bouroullec beweisen eindrucksvoll, was mit einem Minimum an Trara und unnahbarer Raffinesse erreicht werden kann.

Unser Beitrag zum World Usability Day 2009 sind folgende 10 Design Prinzipien vom Altmeister des deutschen Industrie Designs Dieter Rams:

* gutes Design ist innovativ
* gutes Design macht Produkte nützlich
* gutes Design ist schön
* gutes Design erklärt das Produkt
* gutes Design ist unaufdringlich
* gutes Design ist ehrlich
* gutes Design ist zeitlos
* gutes Design ist bis ins Detail durchdacht
* gutes Design ist ökologisch
* gutes Design ist so wenig Design wie möglich

So einfach ist das.

Happy World Usability Day!

Gepostet inVeranstaltungen und Messen Getagged mit:, , , , ,

Oktober 26th, 2009 nach Katja

Am 03.11.1989 eröffnete das Vitra Design Museum.

Am 09.11.1989 fiel die Berliner Mauer.

Zufall? Nahezu sicher.

Aber während das Vitra Design Museum nicht die Verantwortung für das Ende der DDR trägt, kann es doch auf eine 20-jährige Geschichte zurückblicken und stolz behaupten, einen großen Beitrag zur Popularisierung von Designer Möbeln und Möbel Designern geleistet zu haben.

Zunächst als Ort errichtet, wo Vitra Vorsitzender Rolf Fehlbaum seine umfangreiche Sammlung zeitgenössischer Designer-Möbel-Artefakte zeigte, wuchs die Rolle des Museums bald.

Eine anfängliche Ausstellung der Werke von Ron Arad legte den Grundstein für weitere Ausstellungen, die sich entweder einem Designer wie z.B. Isamu Noguchi, Frank Lloyd Wright und Joe Colombo widmeten oder allgemeinere Themen wie Kindermöbel oder äronautische Designs zeigten. Die wachsende Popularität der Ausstellungen im Vitra Design Museum spiegelt sich auch in den Besucherzahlen wider. Während 1989 noch 23.000 Besucher gezählt wurden, waren es 2008 etwa 86.000.

Vitra Design Museum (with advertising for the current exhibition)

Vitra Design Museum (mit Werbung für die aktuelle Ausstellung: ANTIBODIES Die Werke von Fernando & Humberto Campana 1989 - 2009)

Und nicht nur die Besucher in Weil am Rhein haben profitiert. Zahlreiche Ausstellungen haben über 350.000 Besucher weltweit verzaubert.

Über zwei Jahrzehnte hat sich auch der Bau des Vitra Design Museums gewandelt: vom Original Frank Gehry Gebäude zu einem wahrhaftigen Campus mit Produktionshallen und Konferenzräumen. Während die Möbel von den größten Designern stammen, steuerten Jasper Morrison, Jean Prouvé und Tadao Ando ihre Wünsche in Sachen Architektur bei.

The Eames Elephant enclosure at the Vitra Design Museum

Das Gehege der Eames Elephants beim Vitra Design Museum

Eine wichtige Finanzierungsquelle des Vitra Design Museums ist seine zahlreichen Re-Editions und Miniaturprodukte. Zusätzlich zu den 1:6 Miniaturen von klassischen Designer Stühlen beinhaltet die Kollektion Werke von Alexander Girard’s Wooden Dolls über Eames Elephants bis hin zu “neuen” Produkten wie die “classic Trays” oder George Nelsons Keramikuhren.

Am 8. November lädt Vitra alle zu einem Tag der offenen Tür in Weil am Rhein ein um gemeinsam den 20. Geburtstag des Design Museums zu feiern. Neben geführten Rundgängen durch die Ausstellung, die Kollektion und das Gebäude haben Sie die Möglichkeit Ihren ganz persönlichen Eames Elephant zu gestalten.

Also wir können diesen Ausflug nur empfehlen!

Gepostet inHersteller, Veranstaltungen und Messen, Vitra Getagged mit:, , , , , , , , , , , , , ,

Oktober 8th, 2009 nach Katja
EA 107 by Charles and Ray Eames for Vitra

EA 107 von Charles und Ray Eames für Vitra

In den vergangenen Wochen fanden drei unabhängige Ereignisse statt, die zu einer bedeutsamen Geschichte verschmolzen.

Während des Besuches einer Studentenwohnung in Dresden fiel dem (smow)Boss ein offensichtlich lang genutzter, doch immernoch funktionaler Stuhl auf, der an den EA 107 von Charles und Ray Eames für Vitra erinnerte. Obwohl man annehmen konnte, dass es eine Kopie war (Studentenwohnung, Dresden, etc.), wusste sein professioneller Verstand es besser und untersuchte den Stuhl eingehend. Und siehe da! Es war ein original EA 107 von Charles und Ray Eames für Vitra.

Dieser glückliche Besitzer hat den Stuhl von seinem Großvater geerbt, ohne den wahren Wert trotz des stets geschätzten Sitzkomforts jemals zu wissen.

Mart Stam copies awaiting collection...

Mart Stam Kopien

Ein völlig anderer Schauplatz begrüßte uns am nächsten Morgen als wir durch ein bekanntes Leipziger Büroviertel liefen. Wir entdeckten zwei offensichtliche Kopien des S 33 von Mart Stam für Thonet in Müllcontainern.

So traurig…

Wir werden Ihnen den Anblick des rissigen und herabhängenden Kunstleders ersparen. Aber der erschütternde Punkt ist, dass eine Firma dachte, sie könnten ein paar Euro sparen indem sie billige Stühle online einkauften. Und nun haben sie gar keine Stühle mehr.

Und das Geld ist eh längst weg.

In der gleichen Woche gab das Oberlandesgericht Düsseldorf sein Urteil im Fall Thonet gegen einen italienischen Produzenten von Mart Stam Kopien bekannt. Der Produzent stellte den S 43 Cantilever Stuhl her. Wir berichteten.

S 43 by Mart Stam through Thonet - officially a work of art

S 43 von Mart Stam von Thonet - offiziell ein Kunstwerk

Das Gericht entschied, dass der S 43 als künstlerisches Werk immer noch geschützt sei und deswegen nur vom Lizenzinhaber, nämlich Thonet, produziert werden dürfe.

Neben der richterlichen Bestätigung, dass Mart Stams Arbeiten Kunst seien, sollte die Entscheidung der Richter auch weiterhin Konsumenten vor qualitativ schlechten Kopien schützen.

Für diejenigen, dessen entsorgte Stühle wir fanden, ist es zwar ein bisschen zu spät. Aber für jene, die beabsichtigen in Designer Möbel zu investieren, ist der Fall klar.

Mit einem original lizensierten Produkt – ja, man bezahlt ein wenig mehr Geld, aber mit dem zusätzlichen Geld kommt der Seelenfrieden. Und anstatt das gute Stück später in den Müllcontainer wandert, wird es wohl eher den Weg zur nächsten Generation finden. Oder vielleicht auch zur übernächsten.

Gepostet inDesign, Hersteller, Originale vs. Kopien, Thonet, Vitra Getagged mit:, , , , , , , , , , , ,

September 29th, 2009 nach Katja

Warum es Spaß macht, in der Designermöbel-Branche zu arbeiten? Ab und zu kann man seinen Enthusiasmus und seine Begeisterung mit anderen teilen.

In anderen, gewöhnlicheren Branchen nennt man das wohl “Verkaufen”. Und so kamen letzte Woche die Jungs und Mädels von uniturm.de bei smow vorbei, um ein paar Stühle zu testen.

uniturm-happy-and-friendly-folks

Jo,Alex, Jule und Dirk von uniturm.de. Angenehme Zeitgenossen.

Die smow.de Test-Lounge ist vielleicht nicht so luxuriös wie die in den beiden (smow)-Läden in Leipzig und Chemnitz, bietet aber trotzdem eine angenehme und entspannende Umgebung. Natürlich war das (smow) Blog-Team auch anwesend, um über das Ereignis zu berichten.

verner

Das uniturm.de Team lässt einen Stuhl für den im Urlaub weilenden Mitgründer Peter Biermann frei.

Da Uniturm Deutschlands größte Tauschbörse für Studienunterlagen ist, verbringt das uniturm.de Team viel Zeit vor dem Computer. Offensichtlich.

Wie auch immer – da sie sich darauf spezialisiert haben, Studenten bei der Prüfungsvorbereitung zu helfen, wissen sie genau, wie wichtig es ist, sich gelegentlich zu entspannen.

Also haben wir für uniturm.de eine Stuhlauswahl bereitgestellt, die ihren unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht werden sollte: einen Vegetal von Ronan und Erwan Bouroullec, einen Vitra DSR von Charles und Ray Eames, einen .07 und .03 von Maarten Van Severen, einen Panton Chair von Verner Panton und einen Headline Management Chair von Mario & Claudio Bellini.

testing

Dirk Ehrlich von uniturm.de testet virtuell…

Der unangefochtene Aufmerksamkeits-Gewinner an diesem Nachmittag war der Headline Management Chair von Vitra – keine große Überraschung, wenn man seine geniale Ergonomie betrachtet und die Tatsache, dass man selbst in einer zurückgelehnten Sitzposition noch einen horizontalen Blick auf den Monitor hat.

Wenn sie uns nicht glauben, schauen sie auf den Monitor, lehnen sie sich in ihrem Stuhl zurück – ohne den Kopf zu bewegen – und erzählen sie uns, wie ihre Decke aussieht. Der Aufwand und die Anstrengung, die nötig sind, um den Kopf so zu bewegen, dass man wieder auf den Monitor schauen kann, sind ein stark vernachlässigter Aspekt des Bürostuhl-Designs. Der Headline hingegen korrigiert das Problem sehr zur Freude von Hals und Schultern.

vegetal

Alexander Reschke von uniturm.de testet einen Vegetal von Vitra

Ein anderer Stuhl, der sehr gut ankam, war der Vegetal von den Brüdern Bouroullec. Die Erkenntnis war, dass er viel bequemer und überhaupt nicht so hart ist, wie er aussieht. Auch der .03 von Maarten Van Seeveren für Vitra wurde für seine Bequemlichkeit und angenehme Oberfläche positiv bewertet.

Neben den Stühlen konnte uniturm.de auch einen Metal Side Table von Ronan und Erwan Bouroullec für Vitra testen. Der ist vielleicht nicht so groß wie die uniturm.de Unitürme in Berlin, Frankfurt, Köln oder München, macht aber dank stimmiger Proportionen und dem reizvollen formalen Kontrast zwischen dünnen Tischblättern und voluminösen, sockelartig ausgebildeten Beinen überall eine ausnehmend gute Figur.

Nach einer geselligen Runde mit Kaffee und Kuchen wurde das Test-Sitzen beendet. Während das Team von uniturm.de in sein Büro zurückkehrte, blieben wir und verbrachten noch eine erfüllte Stunde damit, den Panton Chair zu fotografieren.

Wie schon gesagt: Es geht um die Leidenschaft 😉

ont-pu

Der Chef gibt ein schlechtes Beispiel ab, als er versucht, seine Füße auf den Tisch zu legen.

test-sitting

uniturm.de und die Suche nach den perfekten Designer-Möbeln

Gepostet inDesign, Hersteller, Vitra Getagged mit:, , , , , , , , , , , , , ,

Mai 29th, 2009 nach smow

In Youtube gibts noch viel mehr als Trampolin-springende Bären, illegale Musikvideos und der “ach wie kleveren” viralen Werbung.

Es kann tatsächlich auch informativ werden. Wirklich.

Unter den Youtube-Channels, die uns gefallen – und tatsächlich einer den wir aktiv verfolgen – ist einer von Vitra.

Kürzlich hat Vitra einen neuen Kurzfilm in seinem Youtube-Kanal veröffentlicht; ein kurzer Überblick über die Geschichte und Hintegründe des Aluminium Chairs von Charles und Ray Eames.  Es ist nicht nur eine schöne Zusammenfassung über die Aluminium Chairs, sondern erlaubt auch seltene Blicke hinter “die Kulissen” eines intensiven und komplizierten Produktionsprozesses. Die Stühle werden wie erwartet alle manuell gefertigt, nebenbei werden noch interessante Einblicke in das Leben und Schaffen von Ray und Charles Eames gegeben.

Viel Spaß.

Gepostet inDesign, Hersteller, Vitra Getagged mit:, , , ,