Tendence Frankfurt 2015: Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe präsentiert Old World – New World

Wir haben es so oft gesagt, dass wir es sogar selbst langsam ermüdend finden, aber…

In Portugal gibt es viel Kork.

Portugal hat eine relativ schwache Wirtschaft,

In Portugal gibt es viele talentierte Designer.

1+1+1= Mehr portugiesisches Kork-Design wäre eine wunderbare Idee!

Und während einige portugiesische Marken wie Blackcork, CorkWay oder Vicara sich mit, zugegeben, unterschiedlich ausfallendem Erfolg an der Untersuchung zeitgenössischer Nutzungsformen für Kork versuchen, findet man portugiesischen Kork im allgemeinen zu Hause unweigerlich in Form einer billigen Pinnwand. Oder als Hilfsmittel, um einen angenehmen Weißwein angenehm zu halten.

Was eine Schande ist, denn Kork kann so viel mehr.

Im Rahmen eines Projektes, das in Zusammenarbeit mit dem portugiesischen Kork-Konzern Amorim durchgeführt wird, reisten Studenten der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe unter der Leitung der Professoren Hansjerg Maier-Aichen und Volker Albus nach Portugal, um mehr über das Material herauszufinden und daraus neue Produkte zu entwickeln. Die erste Reihe von Designs wurde auf der Sommerloch-Ausstellung der Universität präsentiert und das ganze Programm erschien schließlich auf der Tendence Frankfurt.

Abgesehen davon, dass sie die Vielfältigkeit des Materials Kork in zeitgemäßem Design zeigten, demonstrierten die Objekte der Karlsruher Studenten auch gekonnt, dass unsere Rechnungen gut aufgehen könnten.

Hier einige Eindrücke:

Getagged mit: , , , , ,