Aufgewachsen nahe Quimper in der Bretagne, zog Ronan Bouroullec 1989 nach Paris, um Industriedesign zu studieren. In der französischen Hauptstadt hat er aber nicht nur sein Studium abgeschlossen, sondern auch sein eigenes Studio gegründet, seinen ersten kommerziellen Erfolg verbuchen können und zusammen mit seinem Bruder Erwan zahlreiche Projekte für eine Reihe von internationalen Klienten entwickelt, unter anderem für Vitra, Magis, Flos, Kvadrat und Samsung. Zudem kam es zu zahlreichen Kooperationen mit Galerie kreo.

Wir haben Ronan Bouroullec getroffen, um über Paris, seine Erfahrungen mit Paris und seine Beziehung zu dieser Stadt zu sprechen. Das Gespräch driftete allerdings schnell ab – über die Grenzen der Stadt hinaus.

Erwan & Ronan Bouroullec in their atelier in Paris Belleville (Photo courtesy Studio Bouroullec)

Während Mailand den Anfang des Sommers einläutet, so markiert Paris das Ende von eben jenem: Die angenehme Wärme der lombardischen Sonne und der kühle Wind der Alpen machen Platz für die rege Knackigkeit von “Maison et Objet”. C’est la vie!

Die 2017er Ausgabe von “Maison et Objet” war eine befremdliche Mischung aus barocken und malerischen, fantasievollen, skandinavischen Elementen. Fast so als hätte der Philippe Starck der späten 1980er die Idee von Hygge für sich entdeckt. Und in vielerlei Hinsicht ist die “Maison et Objet” 2017 genauso beängstigend, wie sie sich anhört. Unser einziger Trost besteht darin, dass die Verantwortlichen blind dem Geiste der Mode folgen, und Trends in der Mode gehören immer, wirklich immer, irgendwann der Vergangenheit an. Ein Glück, dass auch einige Objekte ehrlichere Ursprünge haben. Dabei gilt wie immer: Wir konnten uns nicht alles anschauen und möchten uns hiermit bei allen Ausstellern entschuldigen, deren Werke wir nicht betrachtet haben. Nichtsdestotrotz sind hier unsere Top 4 der “Maison et Objet” Ausstellung vom Herbst 2017. Und ein bisschen 90s Revival…

Die ersten Vorboten des Frühlings waren für George Orwell vor allem die Kröten, die aus ihrem unterirdischen Winterschlaf auftauchen und sich wieder in den großen Kreislauf des Lebens begeben.

Für uns sind es nicht die Kröten, es ist vielmehr der Sturm an weltweit neu eröffnenden Design- und Architekturausstellungen jeden März, der uns den Frühling ankündigt. Die internationale Museums- und Galerien-Community erwacht förmlich aus ihrem Winterschlaf.

Zu unseren Highlights im März 2017 gehören Ausstellungen in Bielefeld, Helsinki, Weil am Rhein, Utrecht und Paris.

5 New Design Exhibitions for March 2017

1969 ließ der damalige französische Präsident Georges Pompidou verlauten, dass er sich in Paris ein großes Museum wünsche, das sich allen möglichen Arten der Kunst widmen, Kreativität fördern und architektonisch selbst ein zeitgenössisches Kunstwerk darstellen würde. Am 31. Januar 1977 – drei Jahre nach George Pompidous frühem Tod – wurde sein Traum mit der Eröffnung des Centre national d’art et de culture Georges-Pompidou, Le Centre Pompidou, Paris Realität.

Le Centre Pompidou, Paris (Photo Maureen, via commons.wikimedia.org)

A loung chair by Alf Svensson for Dux, 1952 (Photo: Bukowskis, Courtesy of Falkenbergs Museum)

Im September zieht langsam aber sicher der Sommer in Europa ein. Während Juli und August weniger sommerlich waren, können wir uns

Estação Praca de Espanha Lissabon (Maria Keil, 1959)

Nach vier Wochen Wettbewerb an verschiedenen Orten in ganz Frankreich bereitet sich die Design-EM 2016 darauf vor adieu, au revoir

“niemals zerstören, wegnehmen oder ersetzen, immer hinzufügen, umbauen und verwenden. so wenig beeinträchtigen wir möglich verursachen, oder am besten gar

Man erzählt sich, dass an Tagen, an denen seine Skizzen nicht seinen eigenen selbstkritischen Ansprüchen gerecht wurden, der schweizer Architekt

Nicht verpassen sollte man im April nicht nur die Auflösung der Aprilscherze, sondern auch diese 5 neuen Design- und Architekturausstellungen

In Lucy Maud Montgomerys Erzählung “Anne of Green Gables”, die Geschichte ist im englischsprachigen Raum in etwa so bekannt wie Pippi Langstrumpf

Wer den Mai nicht tanzend, doch aber gebührend begrüßen will, dem sei z.B. die Ausstellung “WerkStadt Vienna – Design Engaging

“Was ist die Pariser Ausstellung?”, fragte Roger Gilman in der Ausgabe des “The Art Bulletin” vom September 1925 und gab