PRODUKTE RÄUME Hersteller & Designer Themen Angebote Info Standorte
Diamond Sessel
Bertoia Stuhl
Bertoia Stuhl Outdoor
Bertoia Barstuhl

Harry Bertoia


Der für Knoll International tätige Historiker Brian Lutz sagte einmal, Bertoias Gemälde seien besser als seine Skulpturen. Und seine Skulpturen besser als seine Möbel. Und seine Möbel absolut brillant. Der 1915 in Italien geborene Möbeldesigner - und auf diesem wie auf anderen Gebieten begnadete Künstler - Harry Bertoia lernte an der Detroit Technical High School das Juweliershandwerk, studierte anschließend an der Detroit School of Arts and Crafts und erhielt 1938 ein Stipendium für die Cranbrook Academy of Art, wo er eine eigene Werkstatt eröffnete, in der er Metallverarbeitung und Schmuckdesign lehrte. 1946 ging Bertoia nach Kalifornien, um mit dem befreundeten Cranbrook-Absolventen Charles Eames Methoden des Sperrholzbiegens und -laminierens zu entwickeln: Bertoias Unterstützung wurde für die legendären Eames Chairs maßgeblich. Über die Vermittlung von Florence Knoll, ebenfalls Cranbrook-Absolventin, begann Bertoia für Hans Knoll zu arbeiten und entwickelte 1952 seine legendäre Kollektion mit Möbeln aus Stahldraht wie dem Diamond Sessel und dem Bertoia Stuhl - eine der größten Innovationen im Möbeldesign des 20. Jahrhunderts. Nach dem Erfolg dieser Kollektion konzentrierte sich Betroia hauptsächlich auf Bildhauerei und die Arbeit an Klangskulpturen, mit denen er einige Langspielplatten produzierte.


Mehr über 'Harry Bertoia' in unserem Blog

smow Blog Designkalender: 10. März 1915 – Happy Birthday Harry Bertoia!

...Jedes Werkzeug und jede Maschine verwende ich mit Geschicklichkeit:" So beschrieb sich der 21-jährige und offenbar extrem selbstbewusste Harry Bertoia in seiner Bewerbung für die Cranbrook Academy of Art... Dass diese Angeberei alles andere als ein leeres Versprechen war, sollte Harry Bertoia immer wieder und in ganz verschiedenen Bereichen unter Beweis stellen...

smow Blog 2015. Ein Rückblick in Bildern: März

Beim Durchgehen unseres Archivs von "Ein Rückblick in Bildern" macht es den Eindruck, als sei der März 2013 "ein Monat voller Reisen" gewesen. "Stuttgart, Weimar, Dessau... ein Wunder, dass wir Zeit gefunden haben überhaupt etwas zu schreiben." Im März 2014...

Playboy Architektur, 1953-1979 im Deutschen Architekturmuseum, Frankfurt am Main

...Das war im Juli 1961 mit dem Artikel "Designs for Living" von John Anderson, der von einem doppelseitigen Foto begleitet wurde, das George Nelson, Charles Eames, Edward Wormley, Eero Saarinen, Harry Bertoia und Jens Risom jeweils auf einem ihrer Möbel sitzend bzw...


Alle 'Harry Bertoia' Posts