Skandinavisches Design



Serie 7 Stuhl 3107
Panton Chair
CH24 Wishbone Chair
Saarinen Esstisch rund
Knax
String System Regalböden (3er Pack)
AJ Stehleuchte
Neue Farben
About A Chair AAC 22
Mags Sofa mit Récamière
CH07 Shell Chair
String Pocket
Duke
Saarinen Tulip Stuhl
RETROit Cobana Outdoor
Die Ameise 3101
PH 50
String System Bodenleiter
PH 5 Classic
Hee Dining Chair
True Colour Vase
String System Hängeschrank mit Schiebetüren
Mega Bulb Pendelleuchte
MG501 Cuba Chair
Join Couchtisch
Stacked Regalmodul
RETROit Canvas
AJ Tischleuchte
Neue Farben
In Between Stuhl
Patera
About A Lounge Chair High AAL 92
PH 3/2 Pendelleuchte
Around
Kevi 2533
Serie 7 Stuhl 3107 - Monochrom
Panton Chair Classic
Restore Aufbewahrungskorb
Toldbod 120 Duo Pendelleuchte
Strap Mirror
E27 Pendelleuchte
Loop Stand Hall
Form Chair
Angebot
Bulb Pendelleuchte
Copenhague Round Table CPH20
Hee Lounge Chair
Skagen Tisch
Angebot
Unfold Pendelleuchte
Optimist & Pessimist
About A Chair AAC 12
Skagen Bank
Angebot
Hang-Sitt
Angebot
S3 Kommode
Skagen Armlehnstuhl
Angebot
The Dots 5er Set
Restore Aufbewahrungskorb rund
Pocket Organizer 4er Set
Angebot
Trash Me Tischleuchte
Helios Feuerschale
String System Wandleiter
Turning Tray
MK99200 Folding Chair
Knax Lodret
Norm 69 Pendelleuchte
Angebot
Drop
Restore Tablett
Rope
Angebot
PH 3½-2½ Tischleuchte
Moser
Hocker 60
CH33T
Panthella Stehleuchte
Flowerpot Pendelleuchte
String System Hängeschrank mit Vitrinenschiebetüren
On A String Tisch
VL45 Radiohus Pendelleuchte
Vendia Tisch
Angebot
Vendia Set
Angebot
Duck & Duckling
Mini Stacked
Wood Time Uhr
Bellevue Stehleuchte
Bird
Vendia Stuhl
Angebot
Hocker E60
Copenhague Desk CPH90
Block Table
Angebot
Elephant Table
Copenhague Chair
CH88T
PLAYround Holz
PLAYround Laminat
Milk Tischleuchte
About A Chair AAC 20
Tablo Table rund
Angebot
Serie 7 Stuhl mit Frontpolster
Form Armchair
Angebot
Grand Prix 3130
Bell Lamp
Angebot
AJ Wandleuchte
Neue Farben
Owl
KK47000 Safari Chair

Wohnfreuden bei den nördlichen Nachbarn: Skandinavisches Design als stilsichere Einrichtungslösung

Bei einem Besuch in Dänemark oder Schweden fällt sie schnell ins Auge, die auffällige Präsenz guten Designs bei unseren nördlichen Nachbarn. Oft sind es funktionale und zugleich schöne Möbel sowie Accessoires, die skandinavische Innenräume zu alltagstauglichen Lebensräumen machen und en passant ästhetische Bedürfnisse befriedigen. Schlichtheit und Eleganz, Sachlichkeit und Experimentierfreude, Dezenz und Präsenz: In der Überwindung dieser scheinbaren Gegensätze liegt die Stärke der Entwürfe, die unter dem Label "skandinavisches Design" seit den 1950er Jahren weltweit Beachtung finden - und vor allem Verbreitung, wie die Omnipräsenz von Designs wie Poul Henningsens Lampe PH Artichoke, Alvar Aaltos Hocker 60 oder Arne Jacobsens Serie 7 Stuhl beweist.


Fritz Hansen, einer der großen Hersteller von skandinavischen Designs, setzt auf organische Formen.

Hans J. Wegners Bekenntnis zur Tradition

Nach dem 2. Weltkrieg etablierten sich die skandinavischen Länder als führende Größen in Sachen Design: Sanfte, organische Formen lösten die kantige Strenge und Orthogonalität der Klassischen Moderne ab und bedienten nach den traumatischen Ereignissen des Krieges offenbar ein Bedürfnis nach harmonischer Gestaltung. "Technisch gab es nichts Neues an unserer Arbeit", beschreibt Hans J. Wegner - dessen Möbel der sanfte Schwung auszeichnet - die Anknüpfung an traditionelle Handwerkstechniken: Holz statt Stahlrohr, traditionelle Fertigungsmethoden statt schnellen Zusammenschweißens. Besonders Dänemark, aber auch Finnland punktete so zu Beginn der 1950er Jahre mit zeitlos-klaren Entwürfen, die hervorragend verarbeitet sind. Bei der Mailänder Triennale 1951 gingen die meisten Medaillen an Finnland, die Ausstellung "Design in Skandinavien" reiste von 1954 an drei Jahre durch die Staaten und Kanada: Skandinavien rückte in den Fokus der Designwelt.

Auch diese organisch-harmonische Formensprache ist skandinavisch - sie stammt vom Finnen Eero Saarinen.

Alvar Aalto, Eero Saarinen und die finnische Einheit von Mensch und Umgebung

Ganz im Zeichen des organischen Modernismus steht die Entwicklung des skandinavischen Designs in Finnland, wie es nach dem 2. Weltkrieg von sich reden machte. Die dynamischen, organisch abgerundeten Entwürfe unterstreichen die Einheit des Menschen mit seiner Umgebung. Dabei spielt erwartungsgemäß der Werkstoff Holz eine Rolle, etwa in den formal reduzierten Designs Alvar Aaltos, der ab 1940 am renommierten Massachusetts Institute of Technology Architektur lehrte. Eero Saarinen dagegen, ebenfalls berühmter Architekt (etwa des TWA-Terminal des J. F. Kennedy Airports in New York) und zugleich Gestalter finnischer Designikonen, erweiterte die Materialspanne und experimentierte freimütig mit Kunststoff. Regelrecht zum Markenzeichen wird das künstliche Material bei Eero Aarnio, der mit humorvoll-skulpturalen Entwürfen aus Acryl, Fiberglas oder Plastik wie dem unverkennbaren Ball Chair Designgeschichte schrieb.

Original skandinavisches Design: die Innenausstattung des SAS Hotel Kopenhagen mit Arne Jacobsen Möbeln aus den 1950er Jahren

Verner Panton auf Abwegen: Warum schlicht, wenn es auch bunt geht?

So gar nicht skandinavisch sehen die Entwürfe Verner Pantons aus. Manch einen mag es überraschen, dass der Panton Chair auf einen Dänen zurückgeht - so unholzig und unsachlich, wie dieser Evergreen daherkommt, würde man ihn vielleicht eher in Italien verorten, wo beim Mobiliar die Lebensfreude gern mal in Kunststoff gegossen wird. Nichtsdestotrotz ist dieser Entwurf das Resultat einer zunächst sehr dänischen Laufbahn: Verner Panton studierte an der Königlichen Kunstakademie in Kopenhagen und arbeitete im Architekturbüro von Arne Jacobsen. Dieses verließ er allerdings nach zwei Jahren, um von 1952 bis 55 mit dem VW-Bus durch Europa zu reisen. In seinem eigenen Studio entstanden schließlich erste Entwürfe aus Kunststoff in psychedelischen Knallfarben, die das Charakteristikum Verner Pantons wurden - konsequent im Interieur des ehemaligen Spiegel-Verlagshauses in Hamburg umgesetzt. 1963 kehrte Panton Dänemark den Rücken und siedelte nach Basel über.

Bis heute über Louis Poulsen erhältlich und der Klassiker hinter dänischen Fenstern - die PH 5 vom Dänen Poul Henningsen.

Hay: Zeitgenössisches skandinavisches Design

Spricht man über Möbel aus Skandinavien, darf der 2002 gegründete dänische Hersteller Hay keinesfalls unerwähnt bleiben - hat er sich doch auf die Fahnen geschrieben, das, was man unter "skandinavischem Design" versteht und schätzt, zu fördern und im zeitgenössischen Kontext neu zu beleben. Explizit die innovative Größe der 1950er und -60er Jahre soll dabei neu in Designs übersetzt werden, die seriös und zudem bezahlbar sind, denn auch das ist ein Punkt: Hay will keine Statussymbole kreieren, sondern alltagstaugliche Möbel wie die Stücke der About A Chair Kollektion von Hee Welling. Der 1974 geborene Däne ist eines der jungen Designtalente, dessen Ideen Hay mit Hilfe neuer Technologien und Materialien umsetzt. Als Vertreter einer neuen Generation knüpft Welling unverkennbar an die skandinavische Designtradition an - etwa mit den pfiffig reduzierten, weichen Formen des AAC 22 - und schafft zugleich etwas ganz Neues.

Hochwertige Verarbeitung macht den Carl Hasen Holzstuhl CH24 zum allzeit beliebten Designerstück aus Skandinavien.

Schönheit für alle: Gutes Design in Massen

Mit der reduzierten, dabei jedoch weichen Formensprache, die natürlichen Materialien Leben einhaucht, etablierte sich skandinavisches Design nach dem 2. Weltkrieg weltweit. Die Reduktion auf die reine Form in Kombination mit traditionellem Handwerk wird in den Folgegenerationen beibehalten, jedoch nicht dogmatisiert. Verspieltheit, Schwung und auch eine gewisse Extravaganz lassen wie bei Eero Saarinens Tulip Stuhl deutlich den Einfluss des organischen Modernismus amerikanischer Prägung erkennen. Zugleich entwickelte sich vor dem Hintergrund der speziellen skandinavischen Form der Sozialdemokratie und dem Ideal einer egalitären Gesellschaft die Maxime, funktional-schönen Produkten zu allen Haushalten Zugang zu verschaffen. So ist es kein Zufall, dass sich skandinavisches Design nicht nur durch traditionelles Handwerk, sondern schließlich auch durch Massenproduktion manifestierte.

Warme, gefällige Holzmöbel sind das Spezialgebiet des finnischen Designers Alvar Aalto.

Vom Ei zum Schwan zu Arne Jacobsens Interieur im SAS Hotel

Der Schwan, Das Schwan Sofa, die Serie 3300 und Das Ei: Längst sind diese skandinavischen Designs - heute allesamt über Fritz Hansen vertrieben - zu Möbelklassikern avanciert. Entstanden sind sie im Rahmen eines Projektes, das aufgrund umfassender Renovierungsarbeiten in den 1980er und -90er Jahren nunmehr als verlorenes Gesamtkunstwerk des dänischen Architekten und Designers Arne Jacobsen betrachtet wird: das SAS Hotel in Kopenhagen. Beeinflusst vom Bauhaus entwarf Jacobsen hier zwischen 1956 und 60 für die gleichnamige Fluggesellschaft ein funktionales Gebäude inklusive Einrichtungskonzept von Möbeln bis Textilien. Neben den genannten Stücken des Interieurs zeugt auch Die Ameise, ein absoluter Designklassiker aus gebogenem Schichtholz, von Jacobsens Naturverbundenheit, wie sie sich in den formalen Bezügen und Titeln seiner Entwürfe ausdrückt. Außerdem erwähnenswert in diesem Kontext: Die Arne Jacobsen Lampen, deren skandinavisch puristische Designs heute von Louis Poulsen vertrieben werden.

Der Rebell der skandinavischen Schule: Verner Panton setzte seine klassisch dänische Ausbildung in so unkonventionellen Designs wie dem Panton Chair um.

Und überall Lampen von Poul Henningsen

Sei es die skulpturale Artichoke oder die schlichtere PH Leuchte - die Lampen von Poul Henningsen sind allgegenwärtige Klassiker des skandinavischen Designs und stehen exemplarisch für dessen gute Eigenschaften. Alltagstauglich schön, puristisch sanft, zugänglich elegant: Eine Lampe wie die PH 50 kann man sowohl über einen gemütlichen Küchentisch hängen als auch in eine Galerie, eine Schule oder sogar eine Kirche, denn Poul Henningsen ist es gelungen, eine zeitlose Formensprache zu finden, die interessant und dezent zugleich ist. Der 1894 geborene dänische Designer und Architekt (und als Herausgeber des politischen Magazins Kritisk Revy zugleich bedeutende Person des öffentlich-kulturellen Lebens in Dänemark) arbeitete seit 1925 bis zu seinem Tod 1967 mit dem Hersteller Louis Poulsen zusammen, über den die Henningsen Leuchten bis heute erhältlich sind.

Modernes skandinavisches Design in der äußerst gelungenen Interpretation von Hay.



Zum Seitenanfang