PRODUKTE RÄUME Hersteller & Designer Themen Angebote Info Standorte
Oki
Oota
Joco
Jaan Sofa 780/781
Foster Sofa 502
369 Classic Edition
Foster Sofa 501
Jaan Sessel 780/781
Bao
Foster Sofa 500
Foster Sessel 501
Turtle
Foster Sessel 502
Foster Sessel 500
375 Classic Edition
Isanka Korb
Votteler Chair
Vladi

Über Walter Knoll




Als Sohn eines Polstermöbelfabrikanten wurde Walter Knoll 1878 in Stuttgart geboren. Nach einigen Jahren beim Militär sowie als Mitarbeiter im Geschäft des Vaters versuchte er sich als selbstständiger Kaufmann, scheiterte jedoch und floh in die USA, um so Gläubigern zu entkommen. 1907 kehrte er in seine Heimat zurück und übernahm zunächst gemeinsam mit seinem Bruder Wilhelm das Ledergeschäft seines Vaters. Sein Erstgeborener Sohn Robert wiederum sollte später den väterlichen Betrieb übernehmen, während sein zweiter Sohn, Hans Knoll, 1938 in den USA die bedeutende Möbelfirma Knoll International Inc. gründete. Nach Jahren in Wien und New York kehrte Walter Knoll abermals nach Stuttgart zurück und gründete gemeinsam mit Paul Hahn die Firma Knoll & Co. Durch seinen Kontakt zu Bauhausgründern wie Walter Gropius war Walter Knoll der erste Fabrikant, der sich auf die Serienfertigung von Bauhausmöbeln spezialisierte. Darüber hinaus stattete der Hersteller einige Wohnungen von Mies van der Rohe sowie der Weißenhofsiedlung mit Walter Knoll Möbeln aus. Bis 1964 blieb er Geschäftsführer seiner Firma und verstarb 1971 – er sollte die Ausstattung des Flughafens Tegel durch den von ihm gegründeten Betrieb 1975 nicht mehr erleben. 1993 übernahm Rolf Benz das inzwischen international renommierte Designunternehmen, welches weiterhin stetig wächst.

Walter Knoll bei der imm Cologne


Über die Familie Knoll

Die Unternehmensgeschichte des heute weltweit vertretenen Möbelunternehmens Knoll geht bis ins Jahr 1865 zurück, als Wilhelm Knoll (1839-1907) sein Ledergeschäft in Stuttgart gründete. Das „Knoll-Leder“ entwickelte sich in der Folgezeit zum Markenzeichen des Württembergischen Herrscherhauses. Im Jahr 1906 wurde aus der Ledermöbelfabrik schließlich die Ledersitzmöbelfabrik Wilhelm Knoll unter Leitung der beiden Söhne Willy und Walter Knoll. Im Alter von 50 Jahren gründete Walter Knoll wiederum seine eigene Firma, die Walter Knoll & Co GmbH, die sich in den folgenden Jahrzehnten zu einem der erfolgreichsten und einem für die Moderne richtungsweisenden Möbelhersteller entwickeln sollte. Ende der 1930er Jahre ging dann Hans Knoll, der älteste Sohn Walter Knolls, in die USA und machte sich dort nach einer Weile zusammen mit seiner Frau Florence Knoll selbstständig. Aus dieser Unternehmensgründung ging der heutige amerikanische Möbelhersteller Knoll International hervor. Der Zweite Weltkrieg schob der weiteren Expansion des deutschen Unternehmens Knoll einen Riegel vor, da die gesamte deutsche Wirtschaft der Kriegsführung unterstellt wurde. Bombenschäden bei Walter Knoll führten zudem zur Einstellung der Produktion; auch die Gebäude der Firma Wilhelm Knoll in Stuttgart waren hiervon betroffen. Schließlich wurde die Produktion 1945 wieder aufgenommen. Ende der 1940er Jahre wurde dann Robert Knoll Teilhaber bei seinem Vater und beide verhalfen dem Unternehmen in den 1950er Jahren zum Durchbruch. Das Geschäft Wilhelm Knoll übernahm nach dem Tod des Vaters wiederum dessen Sohn Dieter Knoll, der dann die Firma namens Dieter Knoll in Österreich gründete. 1964 verließ Walter Knoll das Unternehmen und übergab die Leitung fortan seinem Sohn Robert Knoll und Dr. Walter Combe. Ab 1982 leiteten dann Michael Knoll und Stephan Combe die Firma und führten sie schließlich mit Wilhelm Knoll zusammen. Schließlich ging das Familienunternehmen 1993 an die renommierte Möbelfamilie Benz über und wird seither von Markus Benz geführt.

Das Familienunternehmen Walter Knoll geht auf das Jahr 1865 zurück



smow verkauft ausschließlich Originale von lizenzierten Herstellern und ist offizieller Handelspartner von Walter Knoll