PRODUKTE RÄUME Hersteller & Designer Themen Angebote Info Standorte
LC4 Chaiselongue
Adjustable Table E 1027
S 64 / S 64 N
Barcelona Sessel
S 32 / S 32 N
S 43 Klassik
WG 24
Angebot
Laccio Couchtisch
LC2 Sofa
Kaiser Idell 6631 Luxus
Angebot
Tube Light
Wassily Sessel
S 43 F Klassik
Satztisch B 9
S 33 / S 34
Angebot
L25
Neu
Satztischset B 9 Glas
Angebot
Satztischset B 97
Angebot
WA 24
Kaiser Idell 6718 Scherenleuchte
Kaiser Idell 6556-F
Kaiser Idell 6631-P
S 533
D4
Adjustable Table E 1027 Ersatzplatte
Satztischset B 9
Angebot
S 285
S 1520
Satztisch B 9 Glas
S 1521
Bauhaus-Deckenleuchte DMB 26
Satztisch B 97
Ersatzschirm WG/WA Leuchten
LC7 Drehstuhl
S 40 Outdoor
M4R
S 285/0
Kaiser Idell 6556-T
B 9d/1
B 10
S 32 N / S 64 N Pure Materials
Satztisch B 97 Glas
S 33 N All Seasons
Nesting Tables
neu
Satztisch B 9 All Seasons
Satztisch B 97 All Seasons
S 533 N All Seasons
MR Couchtisch
MR Sessel Bauhaus Edition
Barcelona Sessel - Limited Bauhaus Edition
Special Edition
LC2 Sessel
Brno Stuhl
B 108
LC3 Sofa
LC1 Sessel
S 285/1 - S 285/2
Barcelona Liege
LC3 Sessel
B 117
LC6 Tisch
S 32 PV / S 64 PV Pure Materials
S 34 N All Seasons
Barcelona Hocker
B 10/1
WG 25 GL
S 35 L
Satztisch B 9 Pure Materials
B 22
S 35 N All Seasons
B3 Wassily Miniature
Occasional Table
K40
Satztischset B 97 Glas
Angebot
LC8 Drehhocker
LC10-P Tisch
MR Liege Bauhaus Edition
S 35 NH All Seasons
MR Stuhl
Petite Coiffeuse
F51 Gropius Sessel
MR 515/516/517
Satztischset B 9 a + b
Angebot
Satztisch B 97 Classics in Colour
S 35 LH
Stuhl W1 Miniature
WA 23 SW
Roquebrune
Bibendum
MR20 Miniature
Bauhaus-Wiege

Das Bauhaus - damals und heute

Die legendäre Bauhaus-Leuchte WG 24 von Wilhelm Wagenfeld


Die Geschichte des Bauhaus‘ lässt sich anhand einiger Meilensteine des Bauhaus-Designs nachvollziehen: Den Anfang macht dabei der 1919 vom ersten Bauhaus-Direktor Walter Gropius höchstpersönlich für dessen Direktorenzimmer im Bauhaus Weimar entworfene F51 Sessel, der heute vom Bauhaus-Spezialisten Tecta originalgetreu produziert wird. Erstmals in Serie fertigt Tecta seit 2019 auch ein weiteres Bauhaus-Schmuckstück in exklusiver Erstserie: Die L25 Tischleuchte von Gerrit Rietfeld stammt aus dem Jahr 1925 und versinnbildlicht den geometrischen Stil par excellence. Ein Jahr später und damit auf halber Strecke des 14-jährigen Bestehens der Institution designte eine der berühmtesten Frauen am Bauhaus, die legendäre Designerin Marianne Brandt, die schlichte Deckenleuchte DMB 26. Mies van der Rohe wiederum schuf 1929 eines der wohl populärsten Möbeldesigns der modernen Designgeschichte: den Barcelona Chair, der heute, genau wie die dazugehörige Barcelona Liege von Knoll International hergestellt wird. Kurz bevor das Bauhaus nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten schließen musste, entstand 1931 einer der letzten legendären Entwürfe der Bauhaus-Ära: Die ikonische Kaiser Idell Scherenleuchte komplettiert die weltberühmte Kaiser Idell Serie des gelernten Silberschmieds und Bauhäuslers Christian Dell.


Das Bauhaus in Weimar und Dessau

Das staatliche Bauhaus hatte seinen Sitz von 1919 bis 1925 in Weimar und entstand aus der Großherzoglich Sächsischen Kunsthochschule und der Großherzoglich Sächsischen Kunstgewerbeschule. Ihr Initiator und gleichzeitig erster Direktor, Walter Gropius, gründete das Bauhaus, um eine Hochschule der künstlerischen Beratung für Industrie, Gewerbe und Handwerk zu erschaffen. Bei der praktischen Ausbildung spielten die Werkstätten des Bauhauses eine zentrale Rolle und bildeten das duale Gegenstück zur theoretischen Lehre. Erst im Jahre 1922 wandte sich das Bauhaus-Institut der Industrie zu. Unter der neuen Bauhaus-Thematik "Kunst und Technik - eine neue Einheit" entstand 1923 eine Ausstellung, in der sich die Einrichtung aus Möbeln, Lampen und Accessoires leicht und transparent in den Raum intergierte. Daraus resultierte eine internationale Bekanntheit der Bauhaus-Möbel, -Bauten und -Kunstwerke, die bis heute ungebrochen ist. Durch die rechtskonservativen Kräfte kam es 1925 jedoch zur Schließung des Thüringer Standortes, worauf das Bauhaus-Gebäude in Dessau errichtet wurde. In den darauffolgenden sieben Jahren entstanden in Zusammenarbeit mit Industriebetrieben, wie der Junkers Flugzeugwerk AG, der Waggonfabrik AG und der Berlin-Anhaltischen Maschinenbau AG, die bekanntesten Bauhaus-Möbel. 1932 verlegte das Bauhaus seinen Sitz nach Berlin, wo es allerdings 1933 durch die politische Lage gezwungen wurde endgültig zuschließen.


Die Moderne

Bereits zu Zeiten der Aufklärung im 18. Jahrhundert sollte "das Schöne mit dem Nützlichen" verbunden werden, spätestens aber im 19. Jahrhundert - zur Zeit der Romantik - wollte man Kunst, Handwerk und Industrie nicht länger strikt voneinander trennen, sondern als Einheit betrachten. So schrieb Gottfried Semper nach seinem Besuch der Londoner Weltausstellung im Jahre 1851, dass die Verbindung von Kunst und Industrie durch die Lehre hergestellt werden kann. Diese Forderungen sind bezeichnend für den Charakter der Moderne und schlugen sich besonders deutlich im Bauhaus nieder. In diesem Zusammenhang wurde der aus Bugholz gefertigte Designerstuhl Nr. 14 von Michael Thonet aus dem Jahre 1859 zum Vorbild für die moderne Sicht der jungen Bauhaus-Möbeldesigner, da er bereits die schlichten Formen besaß und aus bei Bauhaus-Möbeln typischen Rohstoffen gefertigt war. Ebenfalls der, unter dem Leitbild der Moderne gegründete Deutsche Werkbund, dem auch der Bauhaus-Gründer Walter Gropius angehörte, ist als Ursprung für die Moderne zu nennen.

Walter Gropius' Büro am Bauhaus Weimar


Das Bauhaus in Dessau

Das technische Umfeld

Zur Zeit des Bauhauses entstanden zahlreiche technische "Wunderwerke", die das alltägliche Leben und die Mobilität der Menschen im fortschrittlichen Sinne beeinflussten, so etwa in Form von Schnellzügen, Flugzeugen, erschwinglichen Autos und Fahrrädern, flächendeckender Beleuchtung, Telefon und Haushaltsmaschinen für jeden Wohnbereich. Diese technischen Innovationen stärkten letztlich die Industriekultur, die eine Möbelproduktion in hohen Stückzahlen ermöglichte. Darüber hinaus förderten die neuen Kommunikationsmittel und die neue Mobilität einen nie da gewesenen internationalen Dialog unter den Möbeldesignern.


Die Entstehung der Bauhaus-Möbel

Der holländische Architekt und Möbeldesigner Mart Stam entwarf 1926 den ersten Stahlrohr-Stuhl mit freitragendem Sitz, nachdem wegbereitend bereits in den 20er Jahren das fortschrittliche und zugleich funktionale Stahlrohr Design von De Stijl entdeckt worden war. Im Bauhaus konnten Künstler, Bildhauer, Architekten, Designer und Handwerker auf bis dahin unbekannte Weise zusammenarbeiten und so den Bauhausstil in verschiedenste Richtungen weiterentwickeln. Dabei stellten sich die Entwürfe der Bauhaus-Design-Möbel der Aufgabe, funktionellen Ansprüchen sowie einer fortschrittlichen industriellen Serienproduktion gerecht zu werden. Im Bauhaus-Design gehörten die bilden den Künste und die Baukunst untrennbar zusammen, da man ersteres als Prozess hin zum fertigen Baubegriff. Zu den anspruchsvollsten Bauhausvertretern gehörte der Architekt und Möbeldesigner Ludwig Mies van der Rohe. 1930 hatte er bereits sein eigenes Möbeldesign konzipiert aus dem viele seiner heute sehr bekannten Designklassiker hervorgingen. Einer seiner berühmtesten Werke, der Barcelona Sessel und Hocker, entwarf er 1929 im Rahmen der Weltausstellung in Barcelona für den deutschen Pavillon. Das Bandstahlgestell und die lederbezogen sowie mit Knöpfen besetzten Sitz- und Rückenkissen zeichnen diesen Sessel als kompromisslos, aristokratisch und elegant aus.


Barcelona Liege von Knoll International

Adjustable Table E 1027 von Eileen Gray


Bauhaus-Möbel von Marcel Breuer

Der Möbeldesigner Marcel Breuer begann 1920 sein Studium am Bauhaus, wo er in der Zeit des Umzugs des Bauhauses von Weimar nach Dessau 1925 seinen Meistertitel erwarb. Von Anfang an galt er als Vorreiter in der Verwendung der Kombination von Metall und Holz im Bauhaus-Design. Er beschrieb in seinem Beitrag "Metallmöbel und moderne Räumlichkeit", dass die Bauhaus-Möbelklassiker luftig durchbrochen, sozusagen in den Raum gezeichnet sind, um weder die Bewegung noch den Blick durch den Raum zu hindern.
Die bekannten Bauhaus-Satztische "Laccio", entworfen um 1925 von Marcel Breuer, bestehen aus verchromten Stahlrohren und Flächen aus Holz. Heute noch von Knoll International als Laccio Couchtisch und von Thonet als B Serie produziert. Der Wassily Stahlrohrsessel wurde ebenfalls 1925 entworfen und entstand für die Dessauer Atelierwohnung seines Kollegen Wassily Kandinsky, woher auch der Name für den Bauhaus-Klassiker stammt. 1928 folgte dann ein Stahlrohrstuhl im typischen Bauhaus-Design.


Bauhaus-Klassiker: Deckenleuchte DMB 26 von Marianne Brandt

Wassily Sessel von Marcel Breuer


Stilelemente in den Bauhaus-Möbeln

Die Möbeldesigner verzichteten auf überflüssige Dekoration und Farben, und setzten anstelle dessen auf schlichte, aber auffällig verchromte Oberflächen und auf die Verwendung von Schwarz. Stahlrohre und die damit verbundenen Vorteile, wie hohe Tragfähigkeit, niedrige Rohstoffkosten, geringes Gewicht und gute Formbarkeit, trugen zu den außergewöhnlichen Designs und einer einfacheren Transportierbarkeit bei. Das Schicht- oder Sperrholz der Bauhaus-Tische und -Stühle bestand aus mehreren dünnen, aufeinander geklebten Holzschichten, was für eine gute Formbarkeit sorgte. Die typisch geschwungenen Formen entstanden jedoch auch, weil so die Schweißarbeiten minimiert werden konnten. Die Verwendung von Glas bei Tischplatten stellte eine direkte Verknüpfung zur damaligen Architektur her, welche sich auf die Verwendung von Glas und Stahl bei der Erbauung neuer Gebäude fokussierte. Reduktionen wurden vor allem bei den Sitzlehnen und in Form des Freischwingers - wo auf das 4-Beingestell verzichtet wurde - vorgenommen, um eine bis dahin ungewöhnliche Formreinheit zu erhalten und den Rohstoffverbrauch zu verringern. Die Verwendung eines Rohrgeflechts machte besonders die Thonet Möbel zum Vorbild des modernen Bauhaus-Möbeldesigns.


Beliebter Bauhaus-Designklassiker: Der S 43 Klassik von Marcel Breuer


100 Jahre Bauhaus

Anlässlich des 100. Jubiläums des Bauhaus' finden im Jahr 2019 zahlreiche themenspezifische Ausstellungen und Feierlichkeiten statt. Im Rahmen des Jubiläumsprogramms "100 jahre bauhaus" und unter dem Motto "Die Welt neu denken" lädt der Bauhaus Verbund gemeinsam mit regionalen und internationalen Partnern dazu ein, die umfangreiche Wirkungsgeschichte der Kunstschule zu entdecken, die sich bis heute auf das Wohnen und das Zusammenleben in der Gesellschaft auswirkt.

Thonet S 533 F Limited Edition

Limitierte Bauhaus-Edition: Thonet S 533 F


Mehr über 'Bauhaus' in unserem Blog

Bauhaus. Textil und Grafik @ Kunstsammlungen Chemnitz

...die zweite Geige am Bauhaus spielte... Die Qualität und Relevanz der in der Bauhaus-Weberei entstandenen Arbeiten wird in vielerlei Hinsicht dadurch bestätigt, dass es sich bei der Weberei um eine der produktivsten und kommerziell erfolgreichsten Bauhaus-Werkstätten handelt...

smow Song Contest 2019

...Die zweifellos größte Architektur- und Design-Story im Jahr 2019 ist das hundertjährige Jubiläum des Bauhaus' Weimar... Und während man noch darüber streiten mag, ob es dieser besonderen Hervorhebung bedarf, bekommt sie das Bauhaus ohnehin...

5 neue Architektur- & Designausstellungen im Mai 2019

...Jahrestag des Bauhaus' Weimar, sondern auch der 200... Jahrestag des ersten Herstellers der Bauhaus-Möbel - Thonet...

5 neue Architektur- & Designausstellungen im April 2019

...William Shakespeare, Sonnet 98 "Bauhaus_Sachsen" im Grassi Museum für Angewandte Kunst, Leipzig Als sich 1925 herausstellte, dass das Bauhaus Weimar würde verlassen müssen, gehörte Leipzig zu den Städten, die sich als neue Heimat anboten... Wie die Geschichtsbücher zeigen, nahm Walter Gropius aber das Angebot aus Dessau an, und so verblieb das Bauhaus außerhalb der Grenzen Sachsens - wenn auch in direkter Nähe und mit sehr engen Verbindungen...

5 neue Architektur- & Designausstellungen im März 2019

..."Isokon and the Bauhaus in Britain" in der Aram Gallery, London, England Eigentlich ist es eine Buchpräsentation, aber ... So wie das Bauhaus in Deutschland oft mit einer gewissen Zweideutigkeit verbunden ist, einerseits utilitaristisch, andererseits exklusiv, so ist es auch bei den Lawn Road Flats von dem kanadischen Architekten Wells Coates: Einerseits sollen sie für junge Berufstätige konzipiert worden sein und damit neben größeren Wohneinheiten Wohnungen für Einzelpersonen bieten, andererseits gibt es einen Concierge-Service und einem Aufzug für Speisen aus der Restaurantküche im Erdgeschoss, was darauf hindeutet, dass es sich nicht unbedingt um junge Berufstätige mit geringem Einkommen oder solche ohne eine reiche Familie handelt, die sie unterstützen könnte...


Alle 'Bauhaus' Posts