PRODUKTE RÄUME Hersteller & Designer Themen Angebote Info Standorte

Das Original kommt von Vitra

Ein Original ist ein Original ist ein Original. So weit, so einfach. Oder? Oft ist es gar nicht so leicht ein Original vom Plagiat zu unterscheiden und dem ein oder anderen stellt sich vielleicht auch die Frage nach der Bedeutung eines original Designmöbels. Warum es sich im Zweifel lohnt, etwas genauer hinzuschauen und sich bewusst für das Vitra Original zu entscheiden wollen wir hier erklären. Denn Vitra setzt sich umfassend für die Designer bzw. ihre Designs ein und schafft damit Produkte, von deren Wertbeständigkeit man schließlich auch als Käufer profitiert.

Bei Vitra können Sie sich Ihres Originals sicher sein

Wodurch zeichnet sich ein Original aus?

Zwei Bedingungen müssen unbedingt erfüllt sein, um von einem Original sprechen zu können:

1. Der Hersteller benötigt das Recht zur Herstellung, welches er entweder vom Designer selbst oder von einem seiner Nachfahren beziehungsweise den Verwaltern seines künstlerischen Erbes erhält. Wer sich ohne diese rechtliche Basis, das heißt ohne eine Produktionslizenz, eines Entwurfs bedient, bedient sich somit an fremdem Eigentum.

2. Es bedarf bei der Produktion von Originalen stets der Zusammenarbeit. Das kann entweder zwischen dem Hersteller und dem Designer eines Produkts sein, oder zwischen dem Hersteller und einem Erben des Designers. Nur so kann gewährleistet werden, dass ein Produkt immer im Sinne des Designers hergestellt wird und seinen Ideen entspricht.

Einfach genial: Der Tip Ton von Designerduo Edward Barber und Jay Osgerby für Vitra

Ein Missverständnis, das rund um Industriedesigns besteht, ist, dass ein Original nur dann ein Original ist, wenn es original aus der Entstehungszeit stammt. Dies ist nicht richtig, da ein industriell gefertigtes Produkt per se kein Einzelstück ist und immer in Serienfertigung entsteht. So hat auch der Herstellungszeitpunkt nichts damit zu tun, ob es sich um ein Original handelt. Einzig die Herstellungsbedingungen und die vertragliche Grundlage sind für die Frage nach dem Original entscheidend.

Das Original schlechthin: Der Lounge Chair & Ottoman von Charles & Ray Eames

Falsch ist auch, dass ein Original niemals verändert werden darf, um dem Original-Anspruch standzuhalten. Denn wenn im Industriedesign ein Produkt entsteht, handelt es sich dabei immer um die Lösung beziehungsweise den Lösungsansatz für ein bestimmtes Problem zu einer bestimmten Zeit. Wenn ein Produkt also mit neueren, sinnvolleren Technologien oder Materialien, die es zur Zeit seiner Entstehung noch nicht gegeben hat, hergestellt werden kann, um so zeitgemäße, nachhaltige Lösungen für ein Problem zu schaffen, kann die Abwandlung also nur im Sinne des Schöpfers sein. So werden Produkte hergestellt, die auch über den Zweck eines reinen Sammler- oder Museumsstückes hinaus ihre Daseinsberechtigung haben. Überarbeitete Designs sollen den Zeitgeist treffen und dabei den ursprünglichen Vorstellungen und Visionen des Designers weiterhin entsprechen.

So verbindet sich mit der Idee eines original Möbeldesigns eine rechtliche sowie eine ideelle Komponente, und nur die Kombination aus beiden macht ein Original zu einem Original. Das Zusammenwirken dieser beiden Komponenten stellt sicher, dass bei der Fertigung eines Produkts die rechtliche Legitimation des Herstellers durch den Designer gegeben ist und das Design noch heute den Ideen des Designers beziehungsweise Autors entspricht und somit nach wie vor authentisch ist.

Beim Schweizer Hersteller Vitra stellt die Kraft des guten Designs und somit der Respekt vor Autor und Original das wichtigste Kriterium bei der Produktion von Originalen dar. Das bedeutet, dass die Zusammenarbeit zwischen Vitra und den Designern beziehungsweise deren Familien eng ist und ein regelmäßiger Austausch besteht. Somit werden das kulturelle Erbe sowie der Urheberschutz einerseits und die qualitativ hochwertige Herstellung andererseits gewährleistet. Auf diese Weise entstehen Möbel, die sich durch Langlebigkeit und Zeitlosigkeit auszeichnen. Gleichzeitig wird in Innovation investiert, was modernes Industriedesign überhaupt erst ermöglicht und die hohen Qualitätsstandards der Möbel sichert.

Jean Prouvés Standard SP Stühle werden seit Jahrzehnten hingebungsvoll von Vitra hergestellt


Kulturelles Erbe und Urheberschutz

Ein Klassiker wird nicht ohne Grund zum Klassiker. Er zeichnet sich dadurch aus, dass er zu seiner Entstehungszeit bahnbrechend in Aussehen und Produktionsweise war und die Designgeschichte maßgeblich geprägt hat. Dieser einzigartige Charakter macht das Designmöbel zu einem urheberrechtlich geschützten Produkt, dessen kulturelles Erbe schützenswert ist. So ist Vitra stets bemüht in Zusammenarbeit mit Designern oder deren Nachkommen die Idee eines Originals zu wahren und dessen Wert heute und für kommende Generationen zu erhalten.

Oft kopiert, nie erreicht: Der Eames Side Chair DSW von Vitra

Investition in Innovation

Vitra scheut keine Kosten und Mühen, um bei der Herstellung seiner Möbel stets die innovativsten Produktionsprozesse einsetzen zu können. So besteht die Möglichkeit gestalterische Grenzen aus der Entstehungszeit eines Möbels mit heutigem technischem Know-how neu auszuloten. Darüber hinaus überarbeitet Vitra in Zusammenarbeit mit den Designern oder deren Nachkommen Designklassiker bei Bedarf so, dass diese heutigen Ansprüchen nicht nur optisch, sondern auch funktional gerecht werden - und passte beispielsweise die Sitzhöhe der Eames Plastic Chairs an, da die Menschen heute im Schnitt ein Stück größer sind als noch vor 50 Jahren. Hier wird sich selbstverständlich stets auf Originalentwürfe gestützt.

Der Glauben an eine Idee lohnt sich: Verner Pantons innovativer Klassiker, der Panton Chair Classic, entstand in Zusammenarbeit mit Vitra

Zusammenarbeit mit Designern und Familien

Bei Vitra wird stets Wert darauf gelegt, eng mit den Designern bzw. deren Erben zusammenzuarbeiten. Solche Kooperationen gewährleisten nicht nur den Erhalt bestehender Klassiker, sondern schaffen gleichzeitig auch immer wieder frischen Nährboden für zukünftige Klassiker. So bietet Vitra Möbel, die bis heute aktuell sind, und nicht nur kurzlebigen Trends folgen, sondern zeitbeständig sind und auch in Zukunft noch begeistern werden.

Maarten Van Severens .03 Stuhl

Die Designerbrüder Ronan & Erwan Bouroullec mit ihrem Belleville Armchair Outdoor

Herstellung, Qualität & Garantie

Gestaltung, Funktion und Qualität stellen bei Vitra die Langlebigkeit eines Produktes sicher. So werden alle Vitra Möbel für den hiesigen Markt in der Schweiz entworfen, (weiter-)entwickelt und getestet sowie in Europa hergestellt – selbstredend ausschließlich aus Materialien, welche wieder und wieder auf ihre Hochwertigkeit und Langlebigkeit geprüft werden. Dieses Ideal macht Vitra Originale zu Produkten für Generationen, was sich auch in deren Garantie widerspiegelt.

Bei Vitra Originalen wird nichts dem Zufall überlassen

Design für Generationen

Vitra verzichtet auf kurzlebige Trends und entwickelt so Produkte, die über Jahrzehnte hinweg aktuell bleiben und von mehreren Generationen in Folge genutzt werden können und sollen. Dies gilt sowohl für längst etablierte Klassiker als auch für ganz neue Entwürfe zeitgenössischer Designer, welche dank Innovation, hoher Qualität und maximalem Designanspruch genauso das Zeug haben zu den Klassikern der Zukunft zu werden, wie es die großen Klassiker des 20. Jahrhunderts seinerzeit wurden.

Die Eames Aluminium Chairs gehören zu den ganz großen Klassikern des 20. Jahrhunderts


Warum lohnt sich der Kauf eines Originals?

Von der Wertschätzung des Originals profitiert also nicht nur der Designer, sondern vor allem auch der Käufer. Neben dem hohen funktionalen Nutzen zeichnet sich das original Möbeldesign auch durch einen emotionalen Mehrwert aus. Dazu kommt, dass die enge Zusammenarbeit mit den Autoren eines Möbels Qualität und Authentizität garantiert, eine eindeutige und vertrauensvolle Herkunft und Produktion gewährleistet und so eine hohe Wertbeständigkeit der Produkte ermöglicht. Darüber hinaus kann sich der Wert eines original Designermöbels zusätzlich noch steigern und sich als gewinnbringende Investition erweisen. Dadurch, dass Vitra Möbel eine intensive Testphase durchlaufen, entsteht eine hohe Produktsicherheit. Das wiederum geht mit hohen Garantieansprüchen und einem umfangreichen Reparaturservice einher. Darüber hinaus bedeutet der Kauf eines Originals auch die Förderung von Innovation und stellt ein Zeichen gegen Produktpiraterie und Plagiateure dar. Schließlich ergibt sich nur durch den Kauf eines Originals die Wertschätzung gegenüber der Leistung eines Designers sowie dessen rechtmäßigem Hersteller; nur so werden das kulturelle Erbe und das geistige Eigentum respektiert. Zu guter Letzt stellt der Erwerb eines Originals auch die nachhaltige und faire Produktion eines Möbels sicher.

Im Vitra Testcenter in Weil am Rhein werden alle Vitra Originale aufs Härteste getestet

Original vs. Fälschung – kleine Details machen den großen Unterschied

Will man etwa die Authentizität eines (vermeintlichen) Eames Produkts prüfen, genügt ein kurzer Blick auf den Hersteller. Die Rechte für die Eames Designs liegen für Europa und den mittleren Osten bei Vitra, für die restlichen Weltregionen beim amerikanischen Hersteller Herman Miller. So umgeht man, Fälschungen auf den Leim zu gehen. Fälschungen, auch Plagiate, Kopien, Imitate oder Replikas genannt, sind Produkte, bei denen bewusst versucht wurde, ein Original optisch so zu kopieren, dass es diesem auf den ersten Blick gleicht und der Eindruck eines originalen Produktes entsteht. Auch am Preis lässt sich ein Plagiat meist schnell erkennen. Plagiate werden zumeist zu deutlich niedrigeren Preisen angeboten als Originale, wodurch man sich nicht blenden lassen sollte. Niedrigpreise vermeintlicher Originale liegen etwa in billigen Materialien, unpräziser Arbeitsweise, niedrigen Lohnkosten, nicht vorhandener Entwicklungs- und Marketingkosten, Nichtbeteiligung der Designer und deren Erben am wirtschaftlichen Erfolg, der Einsparung von Service- und Garantieleistungen und dergleichen mehr begründet. Eine kostengünstige Fälschung lohnt sich auf den zweiten Blick also ganz und gar nicht.