Charles & Ray Eames



DSW
DAW
Angebot
Lounge Chair & Ottoman
DSR
DAR
RAR
EA 119
EA 117
Hang it all
LTR Occasional Table
Lounge Chair & Ottoman - White Version
PACC
Eames Elephant
DSX
Angebot
ETR Elliptical Table Rod Base
EA 219
EA 107 / EA 108
Eames House Bird
Stools
Eames House Bird - Limited Golden Edition 2015
Special Edition
DKR Wire Chair Outdoor
LCM / LCM Leather
Eames Wool Blanket - Dot Pattern
PSCC
DAX
Lounge Chair & Ottoman - Black Version
Small Dot Pattern Document
Small Dot Pattern Document reverse
La Chaise Miniature
RAR Miniature
DKW Wire Chair
EA 124
Kissen für Wire Chair (DKR/DKW/DKX)
DSS
Lounge Chair & Ottoman - Beauty Versions
Lounge Chair
DKR Wire Chair
LCW / LCW Leather
EA 103 / EA 104
Folding Screen
LCW Calf`s Skin
Contract Table
EA 217
ES 104
Segmented Table Bootsform groß
Lounge Chair Ottoman
La Chaise
EA 207 / EA 208
ES 105 / ES 108
EA 116
EA 222
Segmented Table rechteckig
EA 105
ES 106 Soft Pad Chaise
EA 125
Segmented Table Bootsform klein
EA 101
DCM
CTM
DCW
DKX Wire Chair
EA 215 / 216
Lounge Chair Ottoman - White Version
Lounge Chair - White Version
EA 223
DAL
LCM Calf`s Skin
Segmented Table Bootsform mittel
EA 205

Eames Biographien

Charles Eames

Charles & Ray Eames

Charles Eames (geboren 1907 in St. Louis/USA; gestorben 1978 in St. Louis,/USA) studiert Architektur an der Washington University in St. Louis und eröffnet 1930 sein eigenes Architekturbüro zusammen mit Charles M. Gray. 1935 gründet er mit Robert T. Walsh ein weiteres Architekturstudio. Über ein Stipendium der Cranbrook Academy of Art kam er 1938 nach Michigan und lehrte ein Jahr später an der dortigen Design-Fakultät. 1940 gewinnt er zusammen mit Eero Saarinen den ersten Preis beim Wettbewerb "Organic Design in Home Furnishings" des Museum of Modern Art in New York (MoMA) für ihren gemeinsamen Beitrag Organic Chair (auch bekannt als Conversation Chair). Im selben Jahr wird Eames Fachbereichsleiter des Department of Industrial Design in Cranbrook. 1941 heiratete er Ray Kaiser.

Ray Eames

Ray Eames (geboren 1912 als Bernice Alexandra Kaiser, in Sacramento/USA; gestorben 1988), studiert an der May Friend Bennet School in Millbrook, New York. Bis 1937 besucht sie an der Hofmann School Kurse in Malerei bei Hans Hofmann. 1937 nimmt sie an der ersten Ausstellung abstrakter amerikanischer Künstler im Riverside Museum in New York teil. 1940 immatrikuliert sie sich an der Cranbrook Academy of Art und heiratete Charles Eames im darauffolgenden Jahr. (Mehr über Ray Eames bei FemBio)

Charles und Ray Eames - Das Design Team

Eames Lounge Chair

Charles Eames und Bernice Alexandra Kaiser lernten sich 1940 an der Cranbrook Academy of Art und heirateten 1941. Noch im gleichen Jahr zog das Ehepaar nach Los Angeles und gründete sein eigenes Design-Studio - Eames Office. Durch ihre Arbeit für das US Militär hatten Charles und Ray Eames bereits Erfahrung mit Sperrholz gesammelt, sodass es nicht sonderlich überraschte, dass ihre ersten Möbelkreationen ebenfalls aus Sperrholz entstanden: Designstühle wie der DCW oder LCW und Accessoires wie der Folding Screen oder der Eames Elephant. Ende der 40er Jahre begannen die Eames, mit modernen Materialien wie Fiberglas oder Kunstharz zu experimentieren. Dies entsprang ihrem natürlichen Bedürfnis, moderne Technologien auszuprobieren und ging einher mit einem Grundsatz von Charles Eames: "The most of the best to the greatest number of people for the least". Der Organic Chair, 1940 produziert von Charles Eames und Eero Saarinen, war der erste Versuch in Richtung Fiberglasstuhl. Aber erst in den 50er Jahren konnten solche Stühle mittels neuer Technologien in großen Mengen produziert werden. Die Fiberglas Armchair- und Sidechair-Reihen von Charles und Ray Eames (inkl. der Klassiker DSR, DAR oder DAW) entstanden während dieser Zeit. 1993 wechselte Vitra von Fiberglas/Kunstharz zum umweltfreundlicheren und recycelbaren Polypropylen für die Produktion der Plastic Armchairs bzw. Plastic Sidechairs. Im Jahre 1956 entstand das wohl bekannteste aller Produkte von Charles und Ray Eames: der Eames Lounge Chair und Ottoman - eine moderne und äußerst erfolgreiche Interpretation des klassischen English Gentleman's Clubsessels. In den folgenden Jahren wechselten Charles und Ray Eames erneut die bevorzugten Materialien, zunächst kam ihre Aluminium Chair Reihe (u.a. EA 117, EA 119) auf den Markt. In den 1960ern konnten sie im Auftrag der Time Inc. drei Lobbys des Rockefeller Center in New York mit Stühlen ausstatten. Die für diesen Auftrag entstandenen Eames Stools und Eames Lobby Chairs ES 104, ES 105 and ES 106 sind heute noch der Inbegriff amerikanischen Designs des 20. Jahrhunderts.

Neben der Entwicklung von Möbeln betätigen sich die Eames auch auf anderen Feldern. Ab ca. 1955 beginnt ihre weitere umfangreiche Tätigkeit als Fotografen und Filmemacher und 1964 erhält Charles den Ehrendoktortitel des Pratt Institute, New York. 1964-65 sind sie verantwortlich für den IBM-Pavillon auf der Weltausstellung in New York und 1969 nehmen sie an der Ausstellung "Qu'est-ce que le design?" des Musée des Arts Décoratifs in Paris teil. Von 1970-71 hat Charles den Charles Eliot Norton Lehrstuhl für Dichtung an der Harvard University inne und 1973 sind Charles und Ray mit der Ausstellung "Furniture by Charles Eames" im MoMA präsent. Charles Eames stirbt 1978 in Saint Louis; Ray Eames folgt ihm 1988. Im Laufe ihrer drei Jahrzehnte währenden Karriere hinterließen Charles und Ray Eames der Welt ein reiches Erbe an Designermöbeln und eine Designphilosophie die auch heute noch Designer, Kunden und Kritiker gleichermaßen anregt und fesselt.

Das Vermächtnis von Charles und Ray Eames

Eames und Vitra

Vitra

Die Zusammenarbeit zwischen Charles und Ray Eames und Vitra begann zwar auf etwas unkonventionelle Art und Weise, sollte sich aber als sehr erfolgreich für beide Seiten herausstellen. Während seines ersten USA-Besuchs im Jahre 1953 war Vitra-Gründer Willi Fehlbaum in einem Taxi unterwegs als er in einem Schaufenster einen Stuhl sah, der seine Aufmerksamkeit auf sich zog. Er ließ das Taxi anhalten um sich den Stuhl genauer ansehen können und fand heraus, dass es sich um den Plywood chair von Charles and Ray Eames handelte. Da er so fasziniert und entzückt vom Eames chair Design war, sprach Fehlbaum sogleich beim Produzenten - Hermann Miller - vor, um die Rechte für die Möbelproduktion zu erwerben. 1957 erhielt Vitra schließlich die Lizenz, die Designermöbel von Charles und Ray Eames herzustellen, 1984 bekam Vitra die Rechte an allen Charles und Ray Eames Produkten für Europa und den Mittleren Osten - nicht nur Vitra-Stühle sondern auch ergänzende Artikel wie die Eames Hang it all, der Eames Elephant oder der Eames House Bird. Die Beziehung zwischen Vitra und Charles und Ray Eames war mehr als nur die eines Herstellers mit seinen Designern. Willi und Erika Fehlbaum und Charles und Ray Eames wurden sehr gute Freunde und Charles Eames sollte einer von Fehlbaums wichtigsten Mentoren werden. Die Vitra-Philosophie ist stark geprägt von Eames. Auch heute noch stellt man sich bei wichtigen Entscheidungen bei Vitra die Frage "Was würden Charles und Ray tun?"

Eames House

Das Eames House

1949 bauten sich Charles und Ray Eames ihr Haus in Pacific Palisades, welches nicht nur eine bedeutende Rolle in der Architektur des 20. Jahrhunderts spielt, sondern auch auf eine sehr schöne Art und Weise die Arbeit und Philosophie des Designerpaares widerspiegelt. Das Haus wurde im Rahmen des "Case Study House Program" für die US-Zeitschrift "Arts & Architecture" entworfen. Architekten und Designer sollten in Auseinandersetzung mit der amerikanischen Nachkriegsarchitektur innovative Häuser speziell für bestimmte Endnutzer-Gruppen planen. Das Haus von Charles und Ray Eames war für ihre eigenen Bedürfnisse konzipiert: ein junges Paar auf der Suche nach einem Haus, in dem man sowohl leben als auch arbeiten kann. Das Eames House basiert auf einem modularen System und besteht zu einem großen Teil aus Elementen industrieller Serienproduktion. Damit spiegelt es genau die Eamessche Begeisterung für die neuesten Technologien und das Bedürfnis, diese bis an die Grenzen auszutesten, wider. Das Eames House ist aber nicht nur architektonisch relevant, auch die Inneneinrichtung von Charles and Ray Eames spielt in der modernen Designgeschichte eine Rolle. Die Inneneinrichtung ist alles andere als einheitlich oder monoton, das Eames House ist das lebende Beispiel für die Eamessche Philosophie der Collage bzw. des "Mix and Match": neu und alt, verschiedene Stile und Konzepte werden miteinander vermischt, der Wohnraum wird als kontinuierliche "Work in Progress" gesehen. Die durch den Collagen-Ansatz entstehende persönliche, lockere Atmosphäre beeindruckte Willi Fehlbaum zutiefst und hat Vitras Design-Philosphie in hohem Maße beeinflusst.

Ray und Charles Eames im Vitra Design Museum

Vitra Design Museum

Der Einfluss von Charles und Ray Eames auf die heutige Welt geht weit über einfache Architektur und Designmöbel hinaus. Ihr Vermächtnis ist ihre Designphilosophie, die Aufteilung des Raumes und die Rolle, die Design in unserem täglichen Leben einnimmt.

Rolf Fehlbaum, Sohn der Vitra-Gründer Willi und Erika Fehlbaum, gründete das Vitra Design Museum als Sammlung für bedeutendes und einflussreiches Design des 20. Jahrhunderts. Es basiert somit zu einem großen Teil auf dem Werk von Charles und Ray Eames und ihrer Arbeit mit Vitra. In einer ständigen Ausstellung zeigt das Vitra Design Museum sowohl fertiggestellte Produkte als auch Prototypen und Skizzen. Zusammen mit der Library of Congress, Washington D.C. wurde außerdem die Wanderausstellung "The Work of Charles & Ray Eames" konzipiert, die seit 1997 bereits in London, New York, Berlin und Tel Aviv zu sehen war.

Über Charles & Ray Eames


Charles Eames


Charles Eames (geboren 1907 in St. Louis, USA; gestorben 1978 in St. Louis, USA) studierte Architektur an der Washington University in St. Louis und eröffnete 1930 sein eigenes Architekturbüro zusammen mit Charles M. Gray. 1935 gründete er mit Robert T. Walsh ein weiteres Architekturstudio. Über ein Stipendium der Cranbrook Academy of Art kam er 1938 nach Michigan und lehrte ein Jahr später an der dortigen Design-Fakultät. 1940 gewann er zusammen mit Eero Saarinen den ersten Preis beim Wettbewerb "Organic Design in Home Furnishings" des Museum of Modern Art in New York (MoMA) für ihren gemeinsamen Beitrag Organic Chair (auch bekannt als Conversation Chair). Im selben Jahr wird Eames Fachbereichsleiter des Department of Industrial Design in Cranbrook. 1941 heiratete er Ray Kaiser.

Charles Eames


Charles & Ray Eames

Ray Eames

Ray Eames (geboren 1912 als Bernice Alexandra Kaiser, in Sacramento, USA; gestorben 1988), studierte an der May Friend Bennet School in Millbrook, New York. Bis 1937 besuchte sie an der Hofmann School Kurse in Malerei bei Hans Hofmann. 1937 nahm sie an der ersten Ausstellung abstrakter amerikanischer Künstler im Riverside Museum in New York teil. 1940 immatrikulierte sie sich an der Cranbrook Academy of Art und heiratete Charles Eames im darauffolgenden Jahr.


Charles und Ray Eames - Das Design-Team


Charles Eames und Bernice Alexandra Kaiser lernten sich 1940 an der Cranbrook Academy of Art kennen und heirateten 1941. Noch im gleichen Jahr zog das Ehepaar nach Los Angeles und gründete sein eigenes Design-Studio - das Eames Office. Durch ihre Arbeit für das US Militär hatten Charles und Ray Eames bereits Erfahrungen mit Sperrholz gesammelt, sodass es nicht sonderlich überraschte, dass ihre ersten Möbelkreationen ebenfalls aus Sperrholz entstanden: Designstühle wie der DCW oder LCW und Accessoires wie der Folding Screen oder der Eames Elephant. Ende der 40er Jahre begannen die Eames, mit modernen Materialien wie Fiberglas oder Kunstharz zu experimentieren. Dies entsprang ihrem natürlichen Bedürfnis, moderne Technologien auszuprobieren und ging einher mit einem Grundsatz von Charles Eames: "The most of the best to the greatest number of people for the least".

Lounge Chair & Ottoman


Der Organic Chair, 1940 produziert von Charles Eames und Eero Saarinen, war der erste Versuch in Richtung Fiberglasstuhl. Aber erst in den 50er Jahren konnten solche Stühle mittels neuer Technologien in großen Mengen produziert werden. Die Armchairs und Side Chairs aus Fiberglas von Charles und Ray Eames (inkl. der Klassiker DSR, DAR oder DAW) entstanden während dieser Zeit. 1993 wechselte Vitra von Fiberglas/Kunstharz zum umweltfreundlicheren und recycelbaren Polypropylen für die Produktion der Plastic Armchairs und Plastic Side Chairs. Im Jahre 1956 entstand das wohl bekannteste aller Produkte von Charles und Ray Eames: der Eames Lounge Chair und Ottoman - eine moderne und äußerst erfolgreiche Interpretation des klassischen English Gentleman's Clubsessels. In den folgenden Jahren wechselten Charles und Ray Eames erneut die bevorzugten Materialien und als nächstes kamen ihre Aluminium Chairs mit EA 117, EA 119 usw. auf den Markt. In den 1960ern konnten sie im Auftrag der Time Inc. drei Lobbys des Rockefeller Center in New York mit Stühlen ausstatten. Die für diesen Auftrag entstandenen Eames Stools und Eames Lobby Chairs ES 104, ES 105 und ES 106 sind heute noch der Inbegriff amerikanischen Designs des 20. Jahrhunderts.


Neben der Entwicklung von Möbeln betätigen sich die Eames auch auf anderen Feldern. Ab ca. 1955 arbeiteten sie auch als Fotografen und Filmemacher; 1964 erhielt Charles Eames den Ehrendoktortitel des Pratt Institute, New York. 1964-65 waren sie verantwortlich für den IBM-Pavillon auf der Weltausstellung in New York und 1969 nahmen sie an der Ausstellung "Qu'est-ce que le design?" des Musée des Arts Décoratifs in Paris teil. Von 1970-71 hat Charles Eames den Charles Eliot Norton Lehrstuhl für Dichtung an der Harvard University inne und 1973 sind Charles und Ray Eames mit der Ausstellung "Furniture by Charles Eames" im MoMA präsent. Charles Eames stirbt 1978 in Saint Louis; Ray Eames folgt ihm 1988. Im Laufe ihrer drei Jahrzehnte währenden Karriere hinterließen Charles und Ray Eames der Welt ein reiches Erbe an Designermöbeln und eine Designphilosophie, die auch heute noch Designer, Kunden und Kritiker gleichermaßen anregt und fesselt.


Das Vermächtnis von Charles und Ray Eames

Die Zusammenarbeit zwischen Charles und Ray Eames und Vitra begann zwar auf etwas unkonventionelle Art und Weise, sollte sich aber als sehr erfolgreich für beide Seiten herausstellen. Während seines ersten USA-Besuchs im Jahre 1953 war Vitra Gründer Willi Fehlbaum in einem Taxi unterwegs, als er in einem Schaufenster einen Stuhl sah, der seine Aufmerksamkeit auf sich zog. Er ließ das Taxi anhalten, um sich den Stuhl genauer anzusehen und fand heraus, dass es sich um den Plywood Chair von Charles and Ray Eames handelte. Da er so fasziniert und entzückt vom Eames Chair Design war, sprach Fehlbaum sogleich beim Produzenten - Hermann Miller - vor, um die Rechte für die Möbelproduktion zu erwerben. 1957 erhielt Vitra schließlich die Lizenz, die Designermöbel von Charles und Ray Eames herzustellen, 1984 bekam Vitra die Rechte an allen Charles und Ray Eames Produkten für Europa und den Mittleren Osten - nicht nur Vitra Stühle, sondern auch ergänzende Artikel wie die Eames Hang it all, der Eames Elephant oder der Eames House Bird.


Die Beziehung zwischen Vitra und Charles und Ray Eames war mehr als nur die eines Herstellers mit seinen Designern. Willi und Erika Fehlbaum und Charles und Ray Eames wurden sehr gute Freunde und Charles Eames sollte einer von Fehlbaums wichtigsten Mentoren werden. Die Vitra Philosophie ist stark geprägt von den Eames. Auch heute noch stellt man sich bei wichtigen Entscheidungen bei Vitra die Frage "Was würden Charles und Ray tun?"


Eames House


1949 bauten sich Charles und Ray Eames ihr Haus in Pacific Palisades, welches nicht nur eine bedeutende Rolle in der Architektur des 20. Jahrhunderts spielt, sondern auch auf eine sehr schöne Art und Weise die Arbeit und Philosophie des Designerpaares widerspiegelt. Das Haus wurde im Rahmen des "Case Study House Program" für die US-Zeitschrift "Arts & Architecture" entworfen. Architekten und Designer sollten in Auseinandersetzung mit der amerikanischen Nachkriegsarchitektur innovative Häuser speziell für bestimmte Endnutzer-Gruppen planen. Das Haus von Charles und Ray Eames war für ihre eigenen Bedürfnisse konzipiert: ein junges Paar auf der Suche nach einem Haus, in dem man sowohl leben als auch arbeiten kann. Das Eames House basiert auf einem modularen System und besteht zu einem großen Teil aus Elementen industrieller Serienproduktion. Damit spiegelt es genau die Begeisterung der Eames für die neuesten Technologien und das Bedürfnis, diese bis an die Grenzen auszutesten, wider. Das Eames House ist aber nicht nur architektonisch relevant, auch die Inneneinrichtung von Charles and Ray Eames spielt in der modernen Designgeschichte eine Rolle. Die Inneneinrichtung ist alles andere als einheitlich oder monoton, das Eames House ist das lebende Beispiel für die Eames'sche Philosophie der Collage bzw. des "Mix and Match": neu und alt, verschiedene Stile und Konzepte werden miteinander vermischt, der Wohnraum wird als kontinuierliche "Work in Progress" gesehen. Die durch den Collagen-Ansatz entstehende persönliche, lockere Atmosphäre beeindruckte Willi Fehlbaum zutiefst und hat Vitras Design-Philosphie in hohem Maße beeinflusst.

Das Eames House in Los Angeles

Innnenbereich des Eames Houses


Ray und Charles Eames im Vitra Design Museum


Das Vitra Design Museum

Der Einfluss von Charles und Ray Eames auf die heutige Welt geht weit über die Architektur und Designmöbel hinaus. Ihr Vermächtnis ist ihre Designphilosophie, die Aufteilung des Raumes und die Rolle, die Design in unserem täglichen Leben einnimmt.

Rolf Fehlbaum, Sohn der Vitra Gründer Willi und Erika Fehlbaum, gründete das Vitra Design Museum als Sammlung für bedeutendes und einflussreiches Design des 20. Jahrhunderts. Es basiert somit zu einem großen Teil auf dem Werk von Charles und Ray Eames und ihrer Zusammenarbeit mit Vitra. In einer ständigen Ausstellung zeigt das Vitra Design Museum sowohl fertiggestellte Produkte als auch Prototypen und Skizzen. Zusammen mit der Library of Congress, Washington D.C. wurde außerdem die Wanderausstellung "The Work of Charles & Ray Eames" konzipiert, die seit 1997 bereits in London, New York, Berlin und Tel Aviv zu sehen war.


Mehr über 'Charles und Ray Eames', 'Charles and Ray Eames', 'Charles Eames' in unserem Blog

Eames & Hollywood im Art & Design Atomium Museum, ADAM, Brüssel

...Die Ausstellung "The World of Charles und Ray Eames" in der Barbican Art Gallery London neigt sich so langsam ihrem Ende... Sofern wir wissen ist "Eames & Hollywood" eine der ersten Charles und Ray Eames Fotoausstellungen überhaupt; und mit Sicherheit eine der ersten Museumsausstellungen in Europa...

smow Blog 2015. Ein Rückblick in Bildern: Dezember

Der Dezember ist bekanntermaßen nur ein halber Monat - niemand bringt in der zweiten Hälfte etwas nützliches zustande, außer man hält essen, trinken und gestresst sein für eine sinnvolle Beschäftigung. Uns ist es allerdings gelungen nicht nur die erste Hälfte...

smow Blog 2015. Ein Rückblick in Bildern: Oktober

Normalerweise geht es im Oktober nur um Designfestivals - im Oktober 2015 war dem nicht so. Einerseits haben wir nicht allzu viele Festivals besucht in diesem Jahr, und die auf denen wir waren haben uns zudem nicht allzu sehr beeindruckt. Beeindruckt hat uns...

The World of Charles and Ray Eames @ The Barbican Art Gallery, London

..."The World of Charles and Ray Eames" Es liegt gewissermaßen in der Natur des Werkes der beiden Designer, dass man nicht von einer "Welt" von Ray und Charles Eames, sondern von den "Welten" der Eames sprechen muss  - handelt es sich doch um die produktivsten amerikanischen Designer des 20... The World of Charles and Ray Eames präsentiert das Thema allerdings auf sehr klare und prägnante Art und Weise und ist ebenso unterhaltsam und inspirierend wie informativ und anschaulich...

5 neue Designausstellungen im Oktober 2015

...The World of Charles and Ray Eames in der Barbican Art Gallery, London, UK "Vereint über 380 Werke... The World of Charles and Ray Eames wird am Mittwoch, den 21...

smow Blog Designkalender: 17. Juni 1907– Happy Birthday Charles Eames!

...Charles Eames ist wohl der bekannteste Vertreter des amerikanischen Nachkriegsdesigns und seine Arbeiten sind sicherlich die gemeinhin anerkanntesten und einnehmendsten aus dieser Epoche... Allerdings, und gerade wegen des Erfolgs seiner Nachkriegsarbeit, wird häufig vergessen, dass Charles Eames auch eine Biografie vor dem Krieg hat - das heißt eine Biografie vor Ray Kaiser, vor George Nelson, vor Herman Miller, vor Vitra, vor Sperrholz, Pastik und Alumium, und vor allem vor dem internationalen Erfolg...

(smow) Blog kompakt Mailand-Spezial: Vitra @ Salone del Mobile

Treue Leser werden sich erinnern, wie im letzten Jahr einer der Vitra Führungskräfte diesen Blog in seiner Rede zum Messestart vor dem versammelten Vitra Team zitierte. Vermeintlich auf dem Zenit unserer Karriere angelangt, haben wir damals darüber...


Alle 'Charles und Ray Eames', 'Charles and Ray Eames', 'Charles Eames' Posts
Zum Seitenanfang