PRODUKTE RÄUME Hersteller & Designer Themen Showrooms Angebote Info

VitraHaus

Vitra

VitraHaus auf dem Vitra Campus in Weil am Rhein.
					Architekt Herzog & de Meuron, Foto Iwan Baan
VitraHaus auf dem Vitra Campus in Weil am Rhein. Architekt Herzog & de Meuron, Foto Iwan Baan

Zuwachs für den Vitra Campus

Das VitraHaus ist der jüngste Neuzugang auf dem Vitra Campus in Weil am Rhein. Das von den Schweizer Architekten Herzog & de Meuron für Vitra entworfene Gebäude dient in erster Linie als Ausstellungsfläche für die Vitra Home Collection.


Zurück

Hintergrund Vitra & das VitraHaus

2004 führte Vitra die Home Collection ein - eine zentrale Marketingplattform für Vitras umfassende Sammlung von Möbeln für Zuhause, die gleichzeitig eine klare Grenze ziehen sollte zwischen Vitras Aktivitäten im Wohn- und Heimbereich und Vitras Engagement im Büromöbelbereich.

Das VitraHaus gibt der Vitra Home Collection eine neue Heimat.
					Architekt Herzog & de Meuron, Foto Iwan Baan
Das VitraHaus gibt der Vitra Home Collection eine neue Heimat. Architekt Herzog & de Meuron, Foto Iwan Baan

Die Vitra Home Collection kombiniert Designmöbelklassiker solch großer Namen wie Charles und Ray Eames, Verner Panton oder George Nelson mit Arbeiten junger moderner Designer wie Jasper Morrison, Hella Jongerius oder Erwan und Ronan Bouroullec und bleibt so dem Collagen-Gedanken von Charles Eames treu: Die Zusammenstellung sorgfältig ausgewählter Produkte verschiedener Stile schafft eine individuelle, ausgeglichene Einrichtung, ein persönliches Zuhause.

Ursprünglich war die Vitra Home Collection in einem früheren Fabrikgebäude auf dem Vitra-Produktionsgelände ausgestellt. 2006 erhielt jedoch das Baseler Architekturbüro Herzog & de Meuron den Zuschlag zum Entwurf eines angemessenen Gebäudes, das die Vitra Home Collection permanent beherbergen sollte.

Genügend Platz für die neue Vitra Home Collection.
					Architekt Herzog & de Meuron, Foto smow
Genügend Platz für die neue Vitra Home Collection. Architekt Herzog & de Meuron, Foto smow

Das Ergebnis ist das VitraHaus.

Das VitraHaus gibt nicht nur der Vitra Home Collection ein Zuhause, sondern ist auch der jüngste Neuzugang auf dem sogenannten Vitra Campus, einer Sammlung von Gebäuden weltberühmter Architekten und Designer. Das VitraHaus ist das erste neue Gebäude auf dem Vitra Campus seit der Fertigstellung von Zaha Hadids Fire Station und Tadao Andos Konferenzpavilion im Jahre 1993.


Zurück

VitraHaus Design

Die 12 einzelnen Vitra-Häuser sind übereinander gestapelt und stützen sich gegenseitig.
					Architekt Herzog & de Meuron, Foto Iwan Baan.
Die 12 einzelnen Vitra-Häuser sind übereinander gestapelt und stützen sich gegenseitig. Architekt Herzog & de Meuron, Foto Iwan Baan.

Die Konstruktion des VitraHauses basiert auf einer klassischen Hausbauform, wirkt allerdings als seien die Häuser aus einer Strangpresse entstanden. Das VitraHaus besteht insgesamt aus 12 einzelnen Häusern; die einzelnen Bauelemente sind übereinander gestapelt, überschneiden und stützen sich gegenseitig.

Die Entscheidung, ein typisches Giebelhausdesign zu verwenden, rührte vor allem aus der Überlegung heraus, die Vitra Home Collection in einer häuslichen Umgebung auszustellen, nicht in einem kalten, unpersönlichen Lager. Diese häusliche Wirkung wird sowohl durch das äußere Erscheinungsbild des Hauses mit seinen einfachen Giebeldächern als auch durch die vertrauten Proportionen eines Wohnhauses im Inneren erreicht - Architekten sprechen hierbei von domestic scale. Um die Grundfläche des Gebäudes möglichst gering zu halten, entschied man sich, die Häuser übereinander zu stapeln. Außerdem wird so eine vertikale Struktur geschaffen, die einen Überblick (oder besser gesagt drei Überblicke) über die Landschaft der Umgebung, das Vitra Produktionsgelände und die Vitra Home Collection gibt.

Charakteristisch für das VitraHaus sind die verglasten Stirnseiten, die dem Haus seine zwei Facetten ermöglichen. Am Tage wird die Umgebung scheinbar in das Innere hineingezogen und wird fast Teil der Dekoration. Nachts hingegen gehen die schwarzen Außenwände in den Nachthimmel über, durch die Beleuchtung von innen projektiert das VitraHaus in die Nacht hinein und wird Teil der Umgebung. Es sieht aus, als würden mehrere Häuser über- und nebeneinander schweben.


Zurück

Kontroverse

Das VitraHaus wurde nicht von allen in Weil am Rhein uneingeschränkt befürwortet. Seine Lage am Rande der Stadt, neben den Weinhängen und am Fuße des Tüllinger Hügels gab Anlass zu Bedenken hinsichtlich der Form des Gebäudes und der anthrazitfarbenen Außenwände. In lokalen Zeitungen würde über eine Stadtversammlung vom November 2009 berichtet, in der der SPD-Stadtrat Jürgen Valley das VitraHaus eine Provokation nannte und meinte, es wäre nicht in Einklang zu bringen mit der Umgebung.

Besonders beeindruckend wirkt das VitraHaus im Dunkeln, das Gebäude verschwimmt vor dem dunklen Hintergrund, das Innenleben erstrahlt nach außen.
					Architekt Herzog & de Meuron, Foto Leon Chew
Besonders beeindruckend wirkt das VitraHaus im Dunkeln, das Gebäude verschwimmt vor dem dunklen Hintergrund, das Innenleben erstrahlt nach außen. Architekt Herzog & de Meuron, Foto Leon Chew

Der Architekt Jacques Herzog sieht das freilich anders. Für ihn bot das Projekt die seltene Gelegenheit, ein author driven project zu realisieren und wegzukommen von der development driven architecture. Für Herzog schafft das Stapeln und Verschachteln nicht nur eine Vielzahl neuer Formen und Räume sondern auch ein wunderbares Paradoxon: ein einfaches, vertrautes Haus-Design, das aufgrund der vielen Überschneidungen komplex wirkt. Diese wahrgenommene Komplexität wird noch erhöht durch die Verbindung der äußeren orthogonal-polygonalen Form und der organischeren inneren Form, die hauptsächlich durch die Wendeltreppen, die offenen Räume und kleinen Seitenfenster erzeugt wird.

Vitra verteidigt die Farbwahl als wichtigen Bestandteil des Designs. Das schwarze Äußere ermöglicht erst den Effekt der schwebenden Häuser, indem die Konstruktion mit der Dunkelheit verschmilzt. Außerdem ist das Anthrazit des VitraHauses ein großartiger Kontrast zum leuchtenden Weiß des benachbarten Vitra Design Museums von Frank Gehry.


Zurück

VitraHaus Features

Im VitraHaus können Besucher nicht nur die Produkte der Vitra Home Collection ausprobieren, das VitraHaus bietet auch einige interaktive Features:

Vitra Digitaler Katalog

Mit dem VitraHaus Schlüssel lassen sich während des Besuchs alle interessanten Ausstellungsstücke bzw. evtl. Wunschartikel speichern und zum VitraHaus-Partner smow senden, der ein individuelles Angebot unterbreiten kann
Mit dem VitraHaus Schlüssel lassen sich während des Besuchs alle interessanten Ausstellungsstücke bzw. evtl. Wunschartikel speichern und zum VitraHaus-Partner smow senden, der ein individuelles Angebot unterbreiten kann

Jeder Besucher des VitraHauses erhält einen persönlichen Schlüssel zum VitraHaus. Mit dieser Chipkarte können an den Terminals, die in jedem Raum stehen, Produktdetails, Information zu den Designern und die offizielle Preisliste der ausgestellten Artikel eingesehen werden. Besucher können an diesen Terminals auch einen eigenen Wunschzettel zusammenstellen, den sie an sich selbst oder die potentiellen Käufer schicken können. Bei der ersten Benutzung des VitraHaus-Schlüssels wird der Wohnsitz und die bevorzugte Sprache des Besuchers auf der Karte gespeichert. So erscheint die Information immer im richtigen Format, egal in welchem Raum der digitale Katalog aufgerufen wird, und die Besucher können ihren Wunschzettel entsprechend erweitern.

Photo me La Chaise

Im zweiten Stock des VitraHauses wurde ein La Chaise Sessel von Charles und Ray Eames vor einem kleinen Fotoapparat aufgestellt. Besucher haben also die Möglichkeit, ein Foto von sich in einem wahren Klassiker des amerikanischen Möbeldesigns des 20. Jahrhunderts zu machen. Das Foto wird auch auf der VitraHaus-Schlüsselkarte gespeichert und kann als kleine Erinnerung an den Besuch gemailt werden.

Vitra Farbprojekt

Hella Jongerius Farbprojekt im VitraHaus
Hella Jongerius Farbprojekt im VitraHaus

Im von Hella Jongerius gestalteten Farblabor können VitraHaus-Besucher mit Farben und Farbkombinationen experimentieren. Anhand von Stoffmustern und Plasteteilen in verschiedenen Farbtönen wird deutlich, wie Farben nebeneinander reagieren und welchen Einfluss das Material auf unsere Farbwahrnehmung hat. Wenn es nach Rolf Fehlbaum (Vitra Chairman) geht, soll das Vitra Farbprojekt den Besuchern helfen, selbstbewusster mit Farben umzugehen und fundiertere Entscheidungen hinsichtlich ihrer Wohneinrichtung zu treffen.


Zurück

VitraHaus Öffnungszeiten

Montag - Sonntag: 10 - 18 Uhr

VitraHaus Adresse

VitraHaus, Charles-Eames-Straße, Weil am Rhein


Zurück

Fakten

Projektphasen

VitraHaus Home Collection. Architekt Herzog & de Meuron, Foto Iwan Baan
VitraHaus Home Collection. Architekt Herzog & de Meuron, Foto Iwan Baan

  • Vorstudie: 2006
  • Vorprojekt: 2006
  • Bauprojekt: 2006 - 2007
  • Ausführungsplanung: 2007 - 2009
  • Ausführung: 2007 - 2009 Eröffnung: März 2010

Projektteam

  • Partner: Jacques Herzog, Pierre de Meuron, Wolfgang Hardt
  • Projektarchitekt: Guillaume Delemazure (Associate), Charlotte von Moos, Thomasine Wolfensberger (Associate)
  • Projektteam: Katharina Rasshofer, Harald Schmidt, Sara Secci, Nicolas Venzin, Isabel Volkmar, Thomas Wyssen

Gebäudedaten & Abmessungen VitraHaus

  • Grundstücksfläche GSF 12'349 m²
  • Gebäudegrundfläche GGF 1'324 m²
  • Länge 57 m (max), Breite 54 m (max), Höhe 21.3 m
  • Gebäudevolumen GV 22'755 m³
  • Gebäudefläche GF 4'126 m²
  • Relation GV/GF 5.5
  • Fassadenfläche 7'800 m²
  • Anzahl Geschosse 1 UG + 5 OG

VitraHaus Rundgang

EG

Akari-Lampen im VitraHaus
Akari-Lampen im VitraHaus

  • Empfangshalle
  • Café
  • Vitra Design Museum Shop
  • Business Lounge
  • Vitrine Ausstellungsraum

OG 1 - 4

  • Showrooms Vitra Home Collection

UG

  • Lager, Service und Technik
  • Toiletten für Besucher und Mitarbeiter

Rezeption / Foyer

  • Welcome Area: Haupteingang / Theke Information
  • Besucher- und Mitarbeitergarderobe
  • Anlieferung

VitraHaus. Architecture Herzog & de Meuron, Photographer Iwan Baan
VitraHaus. Architecture Herzog & de Meuron, Photographer Iwan Baan

Café

  • EG: Küche, Bar, Café (80 Sitzplätze), Aussenterrasse

Vitra Design Museum Shop

  • EG: Vitra Design Museum Shop, Verkaufstheke
  • 1. OG (Teilfläche): Vitra Design Museum Shop

Präsentationsraum

  • Business Lounge für max. 132 Personen

Vitrine

  • Sonderausstellungsbereich
  • Events

Außenbereich

  • Aussenbereich EG
  • Öffentlicher Zirkulationsraum
  • Verbindung zu Vitra Design Museum und Parkplatz
  • Haupteingang VitraHaus




Mehr über 'VitraHaus' in unserem Blog

VitraHaus: Jongerius, Panton, Eames: Die abgelehnten Farbentwürfe, 23.02.2010

...EU Parkplatz. Und kaum dass wir unser Mittagessen verdaut hatten, rollten auch schon Moormann, Lampert und Lapalma auf den Hof. An sich eine gute Sache. Das bedeutete...zu trinken und nach den schönsten Storys zum Thema Designermöbel für Eure Unterhaltung zu suchen....



VitraHaus von Herzog & de Meuron: Bilder, 20.02.2010

...Chairs gesehen, die ansonsten geschmacklose Schlafzimmer verschönert haben. Der Klassiker DSR von Charles und Ray Eames stand an mehr als einem Tisch. Auf der anderen Seite des Rheins...es gut zu wissen, dass wenigstens die Organsiatoren hochwertige Designermöbel zu schätzen wissen....



VitraHaus von Herzog & de Meuron, 20.02.2010

...nicht so viele Stühle aus Starcks "Ghost"-Reihe gesehen, wie wir es uns gewünscht hätten. Aber die Ero|s|, die wir hier und da sehen konnten, haben uns sehr gut gefallen. Und als ob...es gut zu wissen, dass wenigstens die Organsiatoren hochwertige Designermöbel zu schätzen wissen....



smow Wintertour 2010: Weil am Rhein, 19.02.2010

...In einem früheren Leben hat Patrick Frey eines unserer Lieblingsprodukte für Moormann entworfen: den Kant. Und er hat es vielleicht wieder getan mit...hochwertige moderne ostdeutsche Designtechnologie. Kölle Alaaf: Nook von Patrick Frey für VIAL...



smow Wintertour 2010, Teil 2: Moormann Haus, Aschau im Chiemgau, 11.02.2010

...ein Tweet der @imm_cologne mit der Information, dass der in München ansässige Hersteller ClassiCon zur IMM Köln zurückkehrt. Das blieb natürlich nicht unbemerkt während...aus der verlöschenden Glut der "Vereinigten Werkstätten für Kunst im Handwerk" hervorgegangen, hat ClassiCon die Rechte an Arbeiten von Designern wie Eileen Gray oder Otto Blümel geerbt....



smow Wintertour 2010, Teil 1: VitraHaus, Weil am Rhein, 06.02.2010

...langfristig Schäden entstehen. Es ist wirklich ein wunderbares Möbelstück. Genau wie Rody Graumans 85 lamps, die wir zum ersten Mal live gesehen haben. Schade nur, dass sie keinen...wir zum ersten Mal live gesehen haben. Schade nur, dass sie keinen Baumstamm finden konnten"...